FIFA bestätigt Transfersperre für FC Chelsea

Club zieht vor CAS

Foto: epa/Andy Rain
Foto: epa/Andy Rain

LONDON/ZÜRICH (dpa) - Die FIFA hat das Transferverbot für den FC Chelsea bis 2020 wegen des Verstoßes gegen die Regeln zur Verpflichtung Minderjähriger bestätigt.

Die Berufungskommission habe den Einspruch des Premier-League-Clubs und Gegners von Eintracht Frankfurt im Europa-League-Halbfinale abgewiesen, heißt es in einer Mitteilung des Fußball-Weltverbandes vom Mittwoch. Der Bann betreffe aber nicht Nachwuchsspieler unter 16 Jahren. Außerdem bestätigte das Gremium eine Geldstrafe in Höhe von 600.000 Schweizer Franken (rund 526.000 Euro).

Der FC Chelsea zeigte sich am Mittwoch in einem Statement «sehr enttäuscht darüber, dass das Transferverbot von zwei aufeinanderfolgenden Registrierungsperioden nicht aufgehoben wurde». Der Verein wies «die Feststellungen der FIFA-Berufungskommission kategorisch zurück» und wird gegen diese Entscheidung beim Internationalen Sportgerichtshof (CAS) Berufung einlegen.

Der Club sieht in der ursprünglichen Entscheidung der Disziplinarkommission eine Ungleichbehandlung im Vergleich mit anderen Vereinen. In allen anderen bekannten Fällen sei zuvor das Verbot bis zu einer endgültigen Entscheidung wieder aufgehoben worden.

Nicht von der Entscheidung betroffen ist der Transfer von Christian Pulisic von Borussia Dortmund zu Chelsea. Der Club hatte den US-Nationalspieler bereits im vergangenen Winter für 64 Millionen Euro Ablöse gekauft, ihn aber bis zum Saisonende an den BVB verliehen.

Chelsea darf nach einer Entscheidung der FIFA bis zum Sommer 2020 keine neuen Spieler verpflichten, weil die Blues in 29 Fällen gegen die Regeln zur Verpflichtung Minderjähriger verstoßen haben sollen. Chelsea hatte stets betont, der Club habe in Übereinstimmung mit allen gültigen Regularien gehandelt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.