Minister Pipat will Thailand Pass aufheben

Ausländische Reisende auf Bangkoks internationalen Flughafen Suvarnabhumi. Foto: The Nation
Ausländische Reisende auf Bangkoks internationalen Flughafen Suvarnabhumi. Foto: The Nation

BANGKOK: Tourismus- und Sportminister Pipat Ratchakitprakan wird nächste Woche das Center for Covid-19 Situation Administration (CCSA) um die Prüfung der endgültigen Abschaffung des bisher für die Einreise ins Königreich für ausländische Besucher obligatorischen „Thailand Pass“ bitten.

Auch der Plan um die Erhebung einer Einreisegebühr in Höhe von 300 Baht für ausländische Besucher wird nach Aussage von Minister Pipat verschoben. Mit der Maßnahme soll verhindert werden, dass ausländische Touristen Thailand meiden und stattdessen in anderen Ländern mit vereinfachten Einreisebedingungen ihren Urlaub verbringen.

Minister Pipat teilte am Donnerstag (9. Juni 2022) der Presse mit, er werde das CCSA auf seiner nächsten großen Sitzung zur Neubeurteilung der Virussituation im Land am 17. Juni 2022 auffordern, den „Thailand Pass“ ein für alle Mal abzuschaffen, um den Besuch des Königreichs für ausländische Touristen bequemer und attraktiver zu gestalten.

Er werde dem CCSA deshalb vorschlagen, dass ausländische Touristen sich ab dem 1. Juli 2022 nicht mehr über die „Thailand Pass“-Webseite für die Einreise registrieren lassen müssen.

Thailändische Rückkehrer aus dem Ausland sind bereits seit dem 1. Juni 2022 von der Online-Registrierung im „Thailand Pass“-System befreit, ausländische Touristen hingegen müssen immer noch ihren Covid-19-Impfnachweis und ihren Krankenversicherungsnachweis hochladen.

„Wenn das CCSA der Aufhebung des „Thailand Pass“ zustimmt, wird die Einreise für ausländische Touristen einfacher sein. Sie müssten dann auch keine Krankenversicherung mehr abschließen“, betonte Minister Pipat.

„Dies wird mehr ausländische Touristen anlocken, insbesondere aus den Nachbarländern“, ist Minister Pipat überzeugt.

Was die geplante Einreisegebühr für ausländische Touristen in Höhe von 300 Baht betrifft, so sagte Minister Pipat, dass sie von ausländischen Touristen, die mit dem Flugzeug ankommen, im vierten Quartal dieses Jahres oder im ersten Quartal nächsten Jahres erhoben werden könnte.

Er erklärte, das Tourismusministerium werde noch zwei Monate für die Überprüfung brauchen, wie die Gebühren von Touristen erhoben werden können, die auf dem Land- oder Seeweg ankommen, da sie sich normalerweise kürzer in Thailand aufhalten als diejenigen, die auf dem Luftweg ankommen. „Es ist vielleicht nicht fair, wenn Touristen, die auf dem Land- oder Seeweg ankommen, der gleiche Satz von 300 Baht berechnet wird“, so Minister Pipat.

Er führte fort, dass das Ministerium nach Abschluss der Studie seine Ergebnisse dem Kabinett zur Prüfung vorlegen werde. Wenn die Gebührensätze genehmigt werden, würden sie 90 Tage nach ihrer Veröffentlichung in der „Royal Gazette“ – dem offiziellen Gesetzesanzeiger der thailändischen Regierung – in Kraft treten.

Der Gouverneur der thailändischen Tourismusbehörde (TAT) Yuthasak Supasorn teilte zwischenzeitlich mit, die TAT werde sich am Freitag mit Reiseveranstaltern treffen, um zu überlegen, in welchen Bereichen die Reisebeschränkungen weiter gelockert werden könnten.

So sollen sie beispielsweise gefragt werden, ob sie die Abschaffung des „Thailand Pass“ oder die Aufhebung der Maskenpflicht favorisieren. Darüber hinaus sollen die Reiseveranstalter auch gefragt werden, ob sie die Abschaffung der „Arrival & Departure Card“ für Ausländer (TM.6) der thailändischen Einwanderungsbehörde wünschen. Alle diese Vorschläge würden an das CCSA zur Prüfung weitergeleitet, kündigte Khun Yuthasak an.

Die TAT rechnet in diesem Jahr mit 7 bis 10 Millionen Ankünften aus dem Ausland und 160 Millionen Inlandsreisen mit Tourismuseinnahmen von 1,5 Billionen Baht. Vom 1. Januar bis zum 6. Juni 2022 erreichte die Zahl der ausländischen Ankünfte nach Aussage des TAT-Gouverneurs 1,4 Millionen.

Der TAT-Gouverneur rechnet damit, dass der derzeit auf Phuket stattfindende „Thailand Travel Mart Plus 2022“ Einnahmen von 1,29 Milliarden Baht aus 8.900 Geschäftsabschlüssen auf der Messe generieren wird.

Der „Thailand Travel Mart Plus 2022“ findet vom 8. bis 10. Juni 2022 im Angsana Laguna Hotel statt. Es war die erste B2B-Tourismusmesse vor Ort seit dem Ausbruch der Covid-19-Pandemie vor zwei Jahren.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Andreas Liliendam 10.06.22 16:50
@D.Pires
Sie haben Recht. Alles aufheben, keine Gesetze mehr befolgen, mehr Anarchie und Chaos in Thailand. Vieleich kommt ja dann auch der Lauterbach her und macht mit ihnen Urlaub. AL
Uli 10.06.22 14:50
Zu viele Diskussionen
Fand das mit dem Thai-Pass jetzt gar nicht so übel. Man sollte vielleicht die Einreisekarte noch mit integrieren und hätte so im voraus schon alle Unterlagen parat und mit der Genehmigung und Rücksendung des Codes alle Unterlagen zur Einreise sozusagen im voraus genehmigt. Dann würde auch die Abfertigung an den Immigration Schaltern zügiger voran gehen. Der Beamte müsste nur den Code einscannen und mit dem Reisepass vergleichen und seinen Stempel reinmachen....fertig. Das mit der Krankenversicherung sollten sie ruhig mal beibehalten. Das kostet nicht die Welt und dann gibt's vor Ort auch keine Probleme im Falle eines Falles.
Dracomir Pires 10.06.22 14:40
Nicht lockern, AUFHEBEN!
Ich habe fertig!
Hans-Jürgen Thomas Kirchner 09.06.22 20:20
Zu spät
Ich denke der Zug ist abgefahren. Thailand hat zu zögerlich und ängstlich agiert. Andere Länder waren deutlich schneller und mutiger.
Welcher Schaden angerichtet wurde, wird man an der nächsten Hauptsaison sehen.
Falls die Zahlen vorher nicht wieder steigen und das Theater von vorne los geht.
Das erwarte ich allerdings auch in D.
Dieter Kowalski 09.06.22 18:50
Mögen die Wünsche des Ministers in Erfüllung gehen. Meine Zustimmung, obwohl absolut nicht relevant, hätte er.
Jürgen Franke 09.06.22 17:20
Es wäre den Thailändern zu wünschen,
wenn sich Wünsche des Ministers erfüllen.