Nachrichten aus der Sportwelt am Montag

Der deutsche Dominik Koepfer reagiert auf das Spiel gegen den Schweizer Stan Wawrinka. Archivfoto: epa/ IAN LANGSDON
Der deutsche Dominik Koepfer reagiert auf das Spiel gegen den Schweizer Stan Wawrinka. Archivfoto: epa/ IAN LANGSDON

Dominik Koepfer in Paris als zweiter deutscher Tennisprofi weiter

PARIS: Dominik Koepfer hat bei den French Open als zweiter deutscher Tennisprofi sein Auftaktmatch gewonnen.

Der 27-Jährige setzte sich am Montagabend in Paris gegen den Franzosen Mathias Bourgue mit 6:3, 6:3, 6:4 durch und folgte damit Alexander Zverev in die zweite Runde. Koepfer benötigte gegen den Lokalmatadoren 2:04 Stunden für seinen Erfolg. Der Schwarzwälder bekommt es nun mit dem an Nummer 30 gesetzten Amerikaner Taylor Fritz zu tun. Am Dienstag haben noch Jan-Lennard Struff, Philipp Kohlschreiber und Andrea Petkovic die Chance, in die zweite Runde einzuziehen.


Starkes Paris-Comeback von Federer: Klarer Sieg in Runde eins

PARIS: Tennisspieler Roger Federer hat bei den French Open überraschend locker die zweite Runde erreicht.

487 Tage nach seinem letzten Match im Stade Roland Garros gewann der 39 Jahre alte Schweizer am Montag gegen den Usbeken Denis Istomin mit 6:2, 6:4, 6:3. Für Federer, der fast das komplette Jahr 2020 wegen zweier Knieoperationen verpasst hatte, war es im vierten Spiel in dieser Saison erst der zweite Sieg. Zuletzt hatte er beim Vorbereitungsturnier in Genf gleich zum Auftakt verloren. Die fehlende Spielpraxis war ihm gegen Istomin aber nicht anzumerken. Nach 1:33 Stunden nutzte Federer seinen ersten Matchball.


Favoritensiege bei French Open: Medwedew und Swiatek ohne Mühe

PARIS: Die Favoriten haben sich am zweiten Tag der French Open zunächst keine Blöße gegeben.

Bei den Damen schaffte die polnische Titelverteidigerin Iga Swiatek am Montag den Sprung in die zweite Runde. An ihrem 20. Geburtstag setzte sich die Überraschungssiegerin des vergangenen Jahres gegen Kaja Juvan aus Slowenien mit 6:0, 7:5 durch. Danach gab es für Swiatek auf dem Centre Court ein Ständchen der Zuschauer und einen Blumenstrauß. Bei den Herren zog der an Nummer zwei gesetzte Daniil Medwedew in die zweite Runde ein. Der Russe bezwang Alexander Bublik aus Kasachstan mit 6:3, 6:3, 7:5.


Köpke «entspannt» nach Gesprächen mit Flick: Entscheidung nach EM

SEEFELD: Die Zukunft von Bundestorwarttrainer Andreas Köpke wird sich erst nach der Fußball-Europameisterschaft klären. Das kündigte der 59-Jährige nach ersten Gesprächen mit dem zukünftigen Bundestrainer Hansi Flick am Montag in Seefeld an. Zunächst liege sein Fokus ganz auf der EM, die er noch mit Joachim Löw als Chefcoach angehen wird. Köpke sagte im Trainingslager des DFB-Teams aber auch, er sei «sehr entspannt» in punkto seiner Zukunft. Es ist zu erwarten, dass Flick ihn als Torwartcoach behalten wird. Zumal Köpke dort seit zwölf Jahren erfolgreich mit Kapitän Manuel Neuer vom FC Bayern München zusammenarbeitet.

«Wir haben zwei-, dreimal telefoniert, Hansi und ich. Hansi ist jetzt erst mal im Urlaub. Wir werden nach der Europameisterschaft eine Entscheidung treffen», sagte Köpke: «Für mich ist das im Moment weit weg. Ich bin nur auf diese Europameisterschaft fokussiert.» Flick werde sein Trainerteam nach der EM bekanntgeben, berichtete Köpke.

Der ehemalige Nationaltorhüter ist seit dem 21. Oktober 2004 Bundestorwarttrainer. Mit Flick arbeitete er schon von 2006 bis 2014 erfolgreich und harmonisch im Trainerstab von Löw zusammen.


Hummels zum DFB-Comeback: «War Ziel, mich wieder hier reinzuarbeiten»

SEEFELD: Mats Hummels bewertet sein Comeback in der deutschen Fußball-Nationalmannschaft auch als einen persönlichen Sieg nach der bitteren Ausbootung durch Bundestrainer Joachim Löw im Frühjahr 2019. «Es hat weh getan», sagte der 32 Jahre alte Abwehrspieler von Borussia Dortmund am Montag im Trainingslager in Seefeld und fügte hinzu: «Es war ein Ziel von mir, mich wieder hier reinzuarbeiten. Aus Ehrgeiz - und weil es auch eine Ehre für mich ist, für Deutschland zu spielen.»

Er sei schon «ein bisschen nervös und aufgeregt» gewesen, als er am vergangenen Freitag in den DFB-Kreis zurückkehrte, gab der Weltmeister von 2014 zu. «Ich will mich sportlich und als Typ voll einbringen», kündigte er für das Turnier an.

An diesem Mittwoch soll er in Innsbruck im EM-Test gegen Dänemark zum 71. Mal für Deutschland auflaufen. Die Probeläufe gegen die Dänen und am kommenden Montag in Düsseldorf gegen Lettland seien «extrem wichtig», befand Hummels: «Wir müssen da ab der ersten Minute so spielen, wie wir bei der EM spielen wollen.»


Tennisprofis Marterer und Gojowczyk bei French Open raus

PARIS: Die deutschen Tennisprofis Maximilian Marterer und Peter Gojowczyk sind bei den French Open in der ersten Runde ausgeschieden. Der 25 Jahre alte Nürnberger Qualifikant Marterer verlor am Montag in Paris gegen den Serben Filip Krajinovic mit 4:6, 1:6, 6:7 (3:7). Gojowczyk unterlag dem Italiener Gianluca Mager 2:6, 6:3, 4:6, 5:7. Der 31-Jährige aus Dachau war erst kurzfristig doch noch ins Hauptfeld gerutscht. Weil der Australier John Millman wegen einer Verletzung im letzten Moment absagen musste, rückte Gojowczyk nach. Mit Yannick Hanfmann und Oscar Otte am Tag zuvor sind damit bereits vier Deutsche in der Herren-Konkurrenz gescheitert.

Nur Alexander Zverev schaffte durch einen Fünfsatz-Sieg gegen Otte am Sonntag den Sprung in die zweite Runde. Bei den Damen schied bislang Angelique Kerber aus. Insgesamt waren acht deutsche Herren und drei deutsche Damen im Stade Roland Garros im Hauptfeld dabei.


Neuer steht gegen Dänemark im Tor - Bielefelder Ortega «auf Abruf»

SEEFELD: Manuel Neuer wird im ersten EM-Testspiel gegen Dänemark im Tor der deutschen Fußball-Nationalmannschaft stehen. Das kündigte Bundestorwarttrainer Andreas Köpke am Montag in Seefeld an. Der 35 Jahre alte Kapitän wird an diesem Mittwoch (21.00 Uhr/RTL) in Innsbruck sein 99. Länderspiel bestreiten. Für die EM-Generalprobe am kommenden Montag in Düsseldorf gegen Lettland habe man dagegen noch keine Festlegung für die Torwartposition getroffen, sagte Köpke.

Der Ex-Nationaltorhüter ließ auch offen, ob Arsenal-Keeper Bernd Leno oder Kevin Trapp von Eintracht Frankfurt als Nummer 2 ins EM-Turnier geht. Der Trainerstab wolle erst nach dem Trainingslager in Tirol festlegen, ob es «eine klare Nummer 2 gibt» oder sich Leno und Trapp während der EM bei den einzelnen Partien abwechseln als erster Ersatz für Neuer. Köpke bestätigte zudem, dass Stefan Ortega von Arminia Bielefeld als Torwart Nummer 4 «auf Abruf gestellt» worden sei.

«Stefan Ortega hat eine super Saison gespielt», sagte Köpke. Der 28-Jährige passe fußballerisch zu den DFB-Anforderungen. «Man muss nicht bei einem Topverein spielen», sagte Köpke zur doch etwas überraschenden Wahl von Ortega. Dieser solle sich im Urlaub fit halten, sagte Köpke.


Peterhansel, Sainz, Ekström: Audi mit drei Topteams zur Rallye Dakar

INGOLSTADT: Mit drei absoluten Ausnahmefahrern wird Audi bei der nächsten Auflage der Rallye Dakar antreten. Für die vom 2. bis 14. Januar dauernde Wüstenrallye in Saudi-Arabien haben die Ingolstädter neben dem zweimaligen DTM-Champion Mattias Ekström aus Schweden auch noch die mehrmaligen Dakar-Gewinner Stéphane Peterhansel aus Frankreich und den Spanier Carlos Sainz engagiert.

Peterhansel hat bereits 14 Mal die Dakar gewonnen, sechs Mal mit dem Motorrad, acht Mal mit dem Auto. Der zweimalige Rallye-Weltmeister Sainz war drei Mal erfolgreich. Audi ist der erste Autohersteller, der bei der Rallye einen elektrifizierten Antrieb einsetzen wird.


Tennis-Trio will deutsche Bilanz in Paris aufbessern

PARIS: Bei den French Open in Paris bestreiten am Dienstag die letzten drei deutschen Tennisprofis ihre Erstrundenspiele.

Andrea Petkovic steht vor der schweren Aufgabe gegen die an Nummer 18 gesetzte Tschechin Karolina Muchova. Nach dem Aus von Angelique Kerber und Laura Siegemund ist Petkovic die letzte deutsche Hoffnung in der Damen-Konkurrenz. Bei den Herren trifft die deutsche Nummer zwei Jan-Lennard Struff auf den an Nummer sieben gesetzten Russen Andrei Rubljow. Routinier Philipp Kohlschreiber spielt gegen Fernando Verdasco aus Spanien.


Kroos erst im Medizin-Check - Ohne sieben EM-Spieler gegen Dänemark

SEEFELD: Toni Kroos ist nach seiner Ankunft in Seefeld nicht sofort ins Training der Fußball-Nationalmannschaft eingestiegen. Der 31 Jahre alte Mittelfeldspieler von Real Madrid wurde im Quartier am Montag zunächst einmal medizinisch durchgecheckt, unter anderem mit Blutuntersuchungen und EKG. Erst danach kann laut DFB entschieden werden, wie das Aufbauprogramm des 101-maligen Nationalspielers ablaufen wird.

Kroos konnte nach einer Erkrankung am Coronavirus erst nach Ablauf einer 14-tägigen häuslichen Quarantäne sowie einem negativen Test am Sonntag aus Spanien nach Österreich anreisen. Er wird ebenso wie die vier Champions-League-Finalisten Kai Havertz, Antonio Rüdiger und Timo Werner vom FC Chelsea sowie Ilkay Gündogan von Manchester City das erste EM-Testspiel am Mittwoch (21.00 Uhr/RTL) gegen Dänemark verpassen. Auch die Bayern-Profis Leon Goretzka und Jamal Musiala werden in Innsbruck gegen den EM-Teilnehmer nicht auflaufen können.

Mittelfeldspieler Goretzka wird nach einer Muskelverletzung zwar am Dienstag in Seefeld erwartet, kann aber vorerst noch nicht mit dem Team trainieren. Auch Youngster Musiala konnte wegen muskulärer Probleme in Tirol bislang nicht am Mannschaftstraining teilnehmen.


Nach Kerber: Auch Siegemund bei den French Open in erster Runde raus

PARIS: Laura Siegemund ist bei den French Open als zweite deutsche Tennisspielerin ausgeschieden.

Einen Tag nach dem Aus von Angelique Kerber musste sich die 33 Jahre alte Fed-Cup-Spielerin am Montag der Französin Caroline Garcia klar mit 3:6, 1:6 geschlagen geben. Damit ist aus deutscher Sicht nur noch Andrea Petkovic bei den Damen dabei. Die 33 Jahre alte Darmstädterin steht am Dienstag vor der schweren Erstrunde-Aufgabe gegen die an Nummer 18 gesetzte Tschechin Karolina Muchova. Sollte auch Petkovic scheitern, stünde im Stade Roland Garros erstmals seit 1958 keine deutsche Spielerin in der zweiten Runde.


Köln trennt sich von Heldt: «Neuausrichtung erforderlich»

KÖLN: Der 1. FC Köln hat sich von Horst Heldt getrennt. Wie der Fußball-Bundesligist am Sonntag mitteilte, wurde der 51 Jahre alte Geschäftsführer nur einen Tag nach dem rettenden 5:1-Erfolg im Relegations-Rückspiel bei Holstein Kiel freigestellt. Nach Einschätzung des Vorstands und des Gemeinsamen Ausschusses «sei trotz des erreichten Klassenerhalts im sportlichen Bereich eine Neuausrichtung erforderlich». «Wir wissen, wie sehr er unseren Verein im Herzen trägt. Aber wir können mit der Zusammenstellung des Kaders und der sportlichen Entwicklung in der abgelaufenen Saison nicht zufrieden sein», sagte FC-Präsident Werner Wolf. Damit bestätigte der Tabellen-16. übereinstimmende Medienberichte.


Kroos bei DFB-Team in Seefeld eingetroffen - Zunächst Aufbauprogramm

SEEFELD: Rio-Weltmeister Toni Kroos ist im DFB-Quartier in Seefeld eingetroffen. Der Deutsche Fußball-Bund veröffentlichte am Sonntagabend Fotos von der Ankunft des Real-Madrid-Stars im EM-Vorbereitungscamp in den Tiroler Alpen. Der 101-malige Fußball-Nationalspieler war in Madrid an Corona erkrankt. Nach Ablauf der 14-tägigen häuslichen Quarantäne und einem negativen Corona-Test konnte Kroos von Spanien nach Österreich reisen. Bundestrainer Joachim Löw hofft, dass Kroos im ersten EM-Gruppenspiel am 15. Juni in München gegen Frankreich fit ist.


VfL Wolfsburg zum achten Mal DFB-Pokalsieger der Frauen

KÖLN: Die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg haben zum achten Mal den DFB-Pokal gewonnen. Der Cup-Verteidiger siegte im Finale in Köln am Sonntag 1:0 nach Verlängerung gegen Eintracht Frankfurt. Das entscheidende Tor erzielte Ewa Pajor in der 118. Minute. Damit holten die Wolfsburgerinnen trotz Unterzahl den Pokal zum siebten Mal in Serie. VfL-Torhüterin Almuth Schult sah in der Verlängerung die Rote Karte für ein Foulspiel. Für das Eintracht-Team war es die erste Endspiel-Teilnahme, allerdings ist Vorgängerverein 1. FFC Frankfurt mit neun Pokal-Triumphen noch Rekordsieger.


Radprofi Bernal gewinnt 104. Giro d'Italia

MAILAND: Radprofi Egan Bernal hat den 104. Giro d'Italia gewonnen. Der 24 Jahre alte Kolumbianer aus der britischen Ineos-Mannschaft ließ beim finalen Zeitfahren nichts mehr anbrennen und machte seinen zweiten Sieg bei einer großen Landesrundfahrt nach seinem Erfolg bei der Tour de France 2019 perfekt. Im Gesamtklassement konnte sich Bernal mit 89 Sekunden vor dem Italiener Damiano Caruso durchsetzen. Rang drei der Endabrechnung belegte der Brite Simon Yates mit 4:15 Minuten Rückstand auf Bernal. Den Tagessieg der 21. Etappe sicherte sich nach 30,3 Kilometern von Senago nach Mailand Bernals italienischer Teamkollege Filippo Ganna


Belgier Van Moer gewinnt Dauphiné-Auftakt - Politt Sechster

ISSOIRE: Der belgische Radprofi Brent Van Moer hat den Auftakt des französischen Mehretappenrennens Criterium du Dauphiné gewonnen. Der 23-Jährige konnte sich am Sonntag nach 181,8 Kilometern mit Start und Ziel in Issoire mit 25 Sekunden Vorsprung als Solist durchsetzen. Den Sprint der Verfolger gewann der der Italiener Sonny Colbrelli und wurde somit Zweiter der Tageswertung. Bester Deutscher wurde zeitgleich der Kölner Nils Politt vom Team Bora-hansgrohe auf Platz sechs.


Zehnkampf-Weltmeister Kaul Fünfter - Warner verfehlt 9000 Punkte

GÖTZIS: Zehnkampf-Weltmeister Niklas Kaul ist im österreichischen Götzis Fünfter geworden. Mit 8263 Punkten konnte der 23 Jahre alte Mainzer am Sonntag die Olympia-Norm von 8350 Punkten nicht übertreffen. Der Olympia-Vierte Kai Kazmirek von der LG Rhein-Wied belegte mit 8190 Punkten den siebten Platz. Herausragender Athlet war Damian Warner. Nur knapp verfehlte der 31-jährige Kanadier am Ende die 9000-Punkte-Grenze. Mit 8995 Punkten triumphierte der Olympia-Dritte zum sechsten Mal in Serie in Götzis. Bisher haben erst drei Zehnkämpfer mehr als 9000 Punkte geschafft. Als beste deutsche Siebenkämpferin erreichte Vanessa Grimm in Götzis mit persönlicher Bestleistung von 6316 Punkten einen starken fünften Platz.


Handball-Bundesliga: Essen nach 25:37 in Kiel erster Absteiger

KIEL: Die Handballer des THW Kiel haben den TuSEM Essen aus der Bundesliga geworfen. Das 25:37 (14:21) beim Tabellenführer und Titelverteidiger bedeutete am Sonntag das Aus für den Aufsteiger, der bei nur noch fünf Spielen elf Punkte Rückstand auf den rettenden Platz 16 hat. Kiels Verfolger SG Flensburg-Handewitt feierte einen 33:22 (18:14)-Auswärtssieg beim TBV Lemgo Lippe. Der 46 Jahre alte Henning Fritz saß bei der SG auf der Bank. Zum Einsatz kam der Ex-Weltmeister aber nicht.


Grifo aus Italiens EM-Aufgebot gestrichen - 28 Profis nominiert

FLORENZ: Fußball-Profi Vincenzo Grifo vom SC Freiburg nimmt nicht mit Italiens Nationalmannschaft an der Europameisterschaft in diesem Sommer teil. Der 28-Jährige gehört nicht zu dem 28-köpfigen Aufgebot für die nächste Vorbereitungsphase, das Nationaltrainer Roberto Mancini am Sonntagabend bekannt gab. Sechs Profis strich der Coach aus dem bisherigen Kader, dafür sind ab Dienstag Jorginho und Emerson vom Champions-League-Sieger FC Chelsea mit dabei. Bis zum 1. Juni muss Mancini sein Aufgebot noch auf 26 Spieler reduzieren.


Französischer Ex-Weltmeister Henry wieder Co-Trainer in Belgien

BRÜSSEL: Frankreichs früherer Weltklasse-Stürmer Thierry Henry kehrt als Co-Trainer zur belgischen Fußball-Nationalmannschaft zurück. Das teilte Belgiens Verband am Sonntag mit. Der Weltmeister von 1998 arbeitete bereits von 2016 bis 2018 als Assistent bei den Roten Teufeln und war auch Mitglied des Trainerteams bei der Weltmeisterschaft 2018 in Russland, als Belgien das Halbfinale erreichte. Zuletzt war der 43-Jährige Cheftrainer bei Montreal Impact in der nordamerikanischen Major League Soccer, war dort aber Ende Februar zurückgetreten. Das Team von Cheftrainer Roberto Martínez trifft bei der EM in der Vorrundengruppe B auf Russland, Dänemark und Finnland.


Pleiß gewinnt mit Anadolu Efes die Basketball-Euroleague

KÖLN: Tibor Pleiß hat als erst zweiter deutscher Basketball-Profi den Titel in der Euroleague gewonnen. Der Center setzte sich mit Anadolu Efes Istanbul im Endspiel des Final-Four-Turniers in seiner Heimatstadt Köln mit 86:81 (39:36) gegen den FC Barcelona durch. Beste Werfer bei den Istanbulern waren einmal mehr Vasilije Micic und Shane Larkin mit 25 beziehungsweise 21 Zählern, Topscorer im Starensemble der Katalanen war Cory Higgins mit 23 Punkten. Lokalmatador Pleiß steuerte zum ersten Euroleague-Titel seiner Mannschaft am Sonntag in nur acht Minuten fünf Zähler und drei Rebounds bei.


Rekordsieger Castroneves gewinnt zum vierten Mal «Indy 500»

INDIANAPOLIS: Der Brasilianer Helio Castroneves hat beim legendären 500-Meilen-Rennen in Indianapolis Geschichte geschrieben und den Langstreckenklassiker nach 2001, 2002 und 2009 zum vierten Mal gewonnen. Dieses Kunststück war vor ihm nur den US-Amerikanern Anthony Joseph Foyt, Rick Mears und Alfred «Al» Unser gelungen. Der 46-jährige Castroneves übernahm erst in der 199. und vorletzten Runde die Führung von Alex Palou. Der Spanier hatte mit seinem Honda-Dallara im Ziel nach 200 Runden mit nur 0,4928 Sekunden Rückstand das Nachsehen.


Gewehrschützin Beer trotz Weltrekord im Vorkampf nur EM-Sechste

OSIJEK: Die deutsche Gewehrschützin Jolyn Beer hat bei der EM im kroatischen Osijek im Vorkampf den Weltrekord egalisiert. Das Finale in der Disziplin Dreistellungskampf mit dem Kleinkalibergewehr beendete die Hannoveranerin am Sonntag auf Rang sechs. Beer glänzte mit ihren 1185 Ringen in der Qualifikation, konnte diese Serie aber nicht im entscheidenden Moment (417,4 Ringe) halten. Im Finale der besten Acht musste sie auch noch Amelie Kleinmanns aus Kempen (427,1 Ringe) vorbeiziehen lassen, die Fünfte wurde. Den Sieg und das Ticket für die Olympischen Spiele in Tokio sicherte sich die italienische Juniorin Sofia Ceccavello mit 464,7 Final-Ringen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.