Nachrichten aus der Sportwelt am Montag

Der deutsche Mischa Zverev in Aktion gegen Roberto Bautista Agut aus Spanien. Foto: epa/Omer Messinger
Der deutsche Mischa Zverev in Aktion gegen Roberto Bautista Agut aus Spanien. Foto: epa/Omer Messinger

Frühes Aus für Mischa Zverev in Qualifikation für Australian Open

DOHA: Mischa Zverev ist in der Qualifikation für die Australian Open bereits in der ersten Runde ausgeschieden. Der ältere Bruder von Deutschlands Spitzenspieler Alexander Zverev verlor am Montag in Doha gegen den Italiener Gian Marco Moroni mit 6:4, 3:6, 0:6. Das frühe Aus kam unter anderem auch für Rudi Molleker, der dem Kanadier Peter Polansky nach hartem Kampf mit 7:6 (10:8), 5:7, 3:6 unterlag. Den Sprung in die zweite Runde schafften dagegen Julian Lenz und Yannick Maden.


3. Handball-Liga verlängert Corona-Pause bis Ende Februar

DORTMUND: Der Deutsche Handballbund hat die Saisonpause in der 3. Handball-Liga der Männer und Frauen wegen der Corona-Pandemie bis zum 28. Februar verlängert. Die hohen Infektionszahlen ließen eine Wiederaufnahme des seit Ende Oktober ausgesetzten Spielbetriebes vorerst nicht zu, teilte der DHB am Montag mit. Dies hätten das Präsidium und der Vorstand auf einer Sitzung einstimmig beschlossen. Auch die Jugend-Bundesligen müssen weiter pausieren.


Telekom Baskets Bonn trennen sich von Trainer Jovovic

BONN: Basketball-Bundesligist Telekom Baskets Bonn hat sich von Trainer Igor Jovovic getrennt. Das teilte der Club am Montag mit und zog die Konsequenzen aus dem schwachen Start mit acht Niederlagen in elf Spielen. Der 38-jährige war erst im Sommer als Co-Trainer vom FC Bayern München zu den Rheinländern gekommen. Als Interimstrainer fungiert zunächst der bisherige Assistenzcoach Chris O'Shea. «Die Qualität unserer Mannschaft spiegelt sich nicht in den Ergebnissen wider», sagte Baskets-Sportmanager Michael Wichterich.


Neue Corona-Sorgen in der NBA: Zwei weitere Spiele abgesagt

BOSTON: In der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA sind im Zuge der Corona-Pandemie zwei weitere Spiele abgesagt worden. Die für Montagabend (Ortszeit) angesetzte Partie zwischen den Dallas Mavericks, bei denen Maxi Kleber zuletzt auch auf der Corona-Liste stand, und den New Orleans Pelicans sowie das für Dienstag vorgesehene Spiel zwischen den Chicago Bulls und den Boston Celtics um Nationalspieler Daniel Theis sind verlegt worden. Das teilte die NBA mit. Kleber stand auf der Liste der NBA-Profis, die entweder einen positiven Corona-Test bekommen haben oder als Kontaktperson eines Infizierten gelten.


Handball-Bundestrainer Gislason streicht Dissinger aus WM-Kader

NEUSS: Einen Tag vor dem Abflug zur Handball-WM in Ägypten hat Bundestrainer Alfred Gislason Rückraumspieler Christian Dissinger aus dem Kader gestrichen. Nach langer Trainingspause vor der WM-Vorbereitung ist der Europameister von 2016 nicht rechtzeitig fit geworden. «Wir haben offen miteinander geredet und sind uns einig, dass Christian leider nicht für die WM bereit ist», sagte Gislason am Montagabend. «Seine Trainingspausen aufgrund mehrerer Quarantänen und einer eigenen Erkrankung waren insgesamt zu lang.» Für den 29 Jahre alten Profi vom mazedonischen Spitzenclub Vardar Skopje rückt der 22-jährige Lukas Stutzke vom Bergischen HC in den WM-Kader.


Özil: Rückkehr zum FC Schalke derzeit «wirklich keine Option»

LONDON: Eine Rückkehr zu seinem früheren Club FC Schalke 04 ist für Mesut Özil trotz der Krise der Königsblauen im Moment kein Thema. «Ich möchte @seadk6 nicht die Show stehlen», scherzte der Fußballprofi am Montagabend auf die Frage eines Fans bei Twitter mit Blick auf das gelungene Schalke-Comeback von Sead Kolasinac. «Nein, um ehrlich zu sein, ich werde immer Sympathien für @s04 haben, und ich wünsche ihnen aus tiefstem Herzen alles Gute», sagte der 32-Jährige, der seit September 2013 beim FC Arsenal in der Premier League spielt. «Aber es ist derzeit wirklich keine Option für mich.»


Nationalspieler Gnabry zurück beim FC Bayern nach Prellung

MÜNCHEN: Fußball-Nationalspieler Serge Gnabry ist beim FC Bayern vor dem DFB-Pokal-Spiel bei Holstein Kiel wieder ins Training zurückgekehrt. Wie die Münchner mitteilten, konnte der 25-Jährige am Montag «sowohl bei den spielerischen als auch bei den taktischen Elementen» voll mitwirken. Gnabry hatte am Sonntag vor einer Woche im Bundesligaspiel gegen den FSV Mainz 05 (5:2) eine Schienbeinprellung erlitten. Er verpasste anschließend die Partie in Mönchengladbach (2:3). Die Münchner bestreiten am Mittwoch (20.45 Uhr) bei Holstein Kiel ihre Nachholpartie in der zweiten Pokalrunde.


Fortuna Düsseldorf spielt nur 0:0 bei Eintracht Braunschweig

BRAUNSCHWEIG: Fußball-Zweitligist Fortuna Düsseldorf ist beim Abstiegskandidaten Eintracht Braunschweig nicht über ein torloses Remis hinausgekommen und hat so den Sprung direkt an die Aufstiegsränge verpasst. Die Mannschaft von Trainer Uwe Rösler bleibt nach dem 0:0 am Montagabend mit nunmehr 27 Punkten Tabellen-Fünfter - nur drei Zähler hinter Spitzenreiter Hamburger SV. Für die Eintracht war das Unentschieden nach zuvor zwei Niederlagen immerhin ein Achtungserfolg, der ihr in der Tabelle aber nicht wirklich weiterhilft. Braunschweig bleibt auf Rang 16 mit nur 13 Punkten in akuter Abstiegsgefahr.


Zusätzlicher Wettkampf für Skispringerinnen in Rumänien

RASNOV: Nach bereits zahlreichen coronabedingten Absagen und Verschiebungen in diesem Winter können sich die Skispringerinnen auf einen zusätzlichen Wettkampf freuen.

Im Rahmen des Weltcups im rumänischen Rasnov wurde ein zweites Weltcupspringen ins Programm genommen. Es soll am 18. Februar stattfinden, wie der Weltverband Fis am Montag mitteilte. Zuletzt hatten auch die Veranstalter des Weltcups im österreichischen Hinzenbach ein weiteres Springen eingeplant. Vom 5. bis zum 7. Februar finden dort nun gleich drei Wettkämpfe statt.


Sportvorstand Kromer nennt K.o.-Runde als WM-Ziel für DHB-Auswahl

NEUSS: Sportvorstand Axel Kromer hat das Viertelfinale als Ziel für die deutschen Handballer bei der Weltmeisterschaft in Ägypten ausgegeben. «Wir wollen die K.o.-Runde erreichen», sagte Kromer am Montag bei einer Video-Pressekonferenz im Team-Quartier in Neuss. «Dort kommt es auf dann auf den Gegner und die Tagesform an.» In den Vorrundenspielen gegen Uruguay, Kap Verde und Ungarn werde es darum gehen, «eine Situation zu erarbeiten, um in der Hauptrunde ein Kandidat für den Einzug ins Viertelfinale zu sein», erklärte der 44-Jährige.


Ex-Weltmeister Schempp verliert Platz im deutschen Biathlon-Team

OBERHOF: Ex-Weltmeister Simon Schempp hat seinen Platz im Weltcup-Team der deutschen Biathleten nach nur zwei Starts wieder verloren. Wie der Deutsche Skiverband am Montag mitteilte, wird der 32 Jahre alte Schwabe beim zweiten Teil des Weltcups im thüringischen Oberhof ab Mittwoch nicht mehr antreten. Am Rennsteig hatte der zweimalige Olympia-Zweite in den ersten Rennen des Jahres nur die Plätze 58 (Sprint) und 45 (Verfolgung) belegt. Damit konnte sich die einstige deutsche Nummer eins nicht für weitere Einsätze empfehlen und dürfte auch die Weltmeisterschaft in knapp einem Monat im slowenischen Pokljuka verpassen.


3. Liga: DFB-Präsidium beschließt fünf Wechsel offiziell

FRANKFURT/MAIN: Mit dem Start der Rückrunde dürfen die Fußball-Drittligisten pro Spiel fünf Auswechslungen vornehmen. Das DFB-Präsidium stimmte dem entsprechenden Antrag des Liga-Ausschusses zu, womit das Wechselkontingent automatisch von drei auf fünf erhöht wird. Das teilte der DFB am Montag mit. Die Erhöhung gilt ab dem 20. Spieltag vom 22. bis 24. Januar. Mögliche Nachholspiele aus der Vorrunde, die erst zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden, sind im Sinne der Chancengleichheit von dieser Änderung ausgenommen, hieß es weiter.


Nach Rot bei Union Berlin: Ein Spiel Sperre für Wolfsburgs Arnold

WOLFSBURG: Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg muss nur im Heimspiel gegen RB Leipzig am Samstag auf Mittelfeldspieler Maximilian Arnold verzichten. Der 26 Jahre alte Mittelfeldspieler wurde nach seiner Roten Karte am Samstag im Spiel bei Union Berlin (2:2) für eine Partie gesperrt. Das teilten die Niedersachsen am Montag mit. Arnold war nach einer Notbremse des Feldes verwiesen worden.


Celtic Glasgow bestreitet Heimspiel ohne 14 Spieler und Trainer-Duo

GLASGOW: Der schottische Fußball-Club Celtic Glasgow muss im Heimspiel gegen Hibernian am Montagabend auf 14 Spieler der ersten Mannschaft verzichten, die sich coronabedingt isolieren müssen. Trotzdem soll die Partie wie geplant stattfinden. Nach Angaben des schottischen Meisters war der französische Profi Christopher Jullien nach der Rückkehr aus einem Trainingslager in Dubai positiv auf das Coronavirus getestet worden. 13 weitere Spieler sowie Trainer Neil Lennon und sein Assistent John Kennedy wurden als «enge Kontakte» von Jullien eingestuft und mussten sich deshalb vorsichtshalber in Quarantäne begeben.


Coronavirus-Fälle bringen Premier-League-Spielplan durcheinander

LONDON: In der englischen Premier League ist die für Mittwoch geplante Partie zwischen Aston Villa und Tottenham Hotspur auf Wunsch der Gastgeber abgesagt worden. Grund dafür ist die hohe Zahl von Villa-Spielern und -Mitarbeitern, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden oder wegen Kontakts mit Betroffenen in Isolation gehen mussten. Zugleich wurde Villas Heimspiel gegen den FC Everton von Samstag auf Sonntag verschoben. Am vergangenen Freitag hatte der Club aus Birmingham sein Pokalspiel gegen den FC Liverpool (1:4) coronabedingt mit Spielern aus dem Nachwuchs bestreiten müssen.


Formel-1-Team Alpine bekommt neuen Teamchef

ENSTONE: Formel-1-Teamchef Cyril Abiteboul (43) verlässt überraschend Renault. Wie die Franzosen am Montag mitteilten, wird Laurent Rossi neuer Geschäftsführer. Neuer Teamchef beim ab dieser Saison in Alpine umbenannten Werksteam dürfte Marcin Budkowski werden. Wohin Abiteboul geht, wurde nicht bekanntgegeben.

Der Franzose war seit 2014 wieder für Renault tätig gewesen, das seit 2016 als Werksteam in der Formel 1 fährt. In dieser Saison sind der zweimalige Weltmeister Fernando Alonso und Esteban Ocon aus Frankreich die Stammpiloten.

Alpine ist eine französische Sportwagenmarke, die seit den 70er Jahren zu Renault gehört. Der neue Formel-1-Wagen soll in den Farben der französischen Trikolore rot, weiß und blau lackiert sein.


Corona-Sorgen in der Schweiz: Wengen-Rennen nach Kitzbühel verlegt

WENGEN: Wegen steigender Corona-Infektionszahlen in der Schweiz sind die alpinen Weltcup-Rennen in Wengen am nächsten Wochenende abgesagt und nach Kitzbühel verlegt worden. Das teilte der Ski-Weltverband Fis am Montag nach Beratungen mit dem Kanton Bern mit. Die Behörden hatten zuvor entschieden, wegen alarmierender Covid-19-Zahlen in dem Skiort die Klassiker am Lauberhorn zu streichen. Schon am Montagmorgen waren die internationalen Mannschaften aufgefordert worden, die Anreise nach Wengen zu stoppen. Der neue Plan sieht nun vor, dass am kommenden Samstag und Sonntag in Kitzbühel zwei Slaloms ausgefahren werden.


US-Golfer English gewinnt Tournament of Champions

KAPALUA: Der zu normalen Zeiten gar nicht spielberechtigte US-Golfprofi Harris English hat das Tournament of Champions auf Hawaii gewonnen. Üblicherweise dürfen beim ersten Turnier der PGA-Tour nur Gewinner aus dem vergangenen Jahr antreten - und English wartete zuvor seit 2013 auf einen Turniersieg. Doch wegen der Corona-Pandemie und der dreimonatigen Pause im vergangenen Jahr erweiterten die Veranstalter das berechtigte Teilnehmerfeld auf jeden, der die Tour Championship erreicht hatte - und English nutzte die Gelegenheit im Stechen. Auf Rang zwei kam der Chilene Joaquin Niemann. Beide hatten nach vier Runden insgesamt 267 Schläge gebraucht.


Lakers holen achten Saisonsieg: Nun beste Bilanz in der NBA

HOUSTON: Die Los Angeles Lakers haben sich mit einem Sieg gegen die Houston Rockets zum derzeit erfolgreichsten Team der NBA aufgeschwungen. Das 120:102 des Titelverteidigers gegen die Rockets am Sonntagabend war der achte Saisonerfolg für das Team um Basketball-Nationalspieler Dennis Schröder und die beiden Superstars LeBron James und Anthony Davis. Isaiah Hartenstein hatte mit den Denver Nuggets zuvor ein 114:89 gegen die New York Knicks geholt. Beide Teams kommen nun auf die ausgeglichene Bilanz von fünf Siegen und fünf Niederlagen. Die Partie der Boston Celtics von Nationalspieler Daniel Theis gegen die Miami Heat wurde abgesagt. Grund waren zu viele Profis, die wegen der Corona-Regeln nicht einsatzberechtigt waren.


Radprofi Schachmann will keinen Impf-Vorrang für Sportler

RIVA DEL GARDA: Der deutsche Radprofi Maximilian Schachmann hält nichts davon, Sportler mit Blick auf die Olympischen Spiele bei den Corona-Impfungen zu bevorzugen. «Wenn man sich im Zusammenhang mit Corona allein die Statistik der Toten anguckt, zeigt es eindeutig, dass die jungen Leute die weniger gefährdete Gruppe sind. Deshalb wäre ich dafür, dass man die Risikogruppen zuerst versorgt und dann auch den jüngeren Leuten wieder ein normales Leben anbieten kann», sagte Schachmann bei einer digitalen Medienrunde seines Teams Bora-hansgrohe.


Browns mit erster Playoff-Überraschung in NFL: 48:37 gegen Steelers

PITTSBURGH: Die Cleveland Browns haben für eine riesengroße Überraschung in den NFL-Playoffs gesorgt und die Pittsburgh Steelers geschlagen. In ihrem ersten Playoff-Spiel seit Januar 2003 gewannen die Browns um Quarterback Baker Mayfield am Sonntagabend 48:37 und zogen erstmals seit 1994 wieder in die Divisions-Runde ein. Das durch Corona-Fälle dezimierte Team trifft nun am Sonntag auf Titelverteidiger Kansas City Chiefs. Ebenfalls am Sonntag messen sich die New Orleans Saints nach ihrem 21:9 gegen die Chicago Bears mit den Tampa Bay Buccaneers. Tags zuvor kommt es zu den Duellen der Los Angeles Rams mit den Green Bay Packers und der Buffalo Bills mit den Baltimore Ravens, die am Sonntag 20:13 gegen die Tennessee Titans gewonnen hatten.


Tennisprofi Struff verpasst Halbfinale in Antalya knapp

ANTALYA: Davis-Cup-Spieler Jan-Lennard Struff hat den Einzug ins Halbfinale beim Tennis-Turnier im türkischen Antalya knapp verpasst. Der 30 Jahre alte Warsteiner verlor am Montag bei der mit 361.800 Euro dotierten Hartplatz-Veranstaltung im Viertelfinale gegen Jeremy Chardy aus Frankreich mit 6:4, 2:6, 6:7 (8:10). Chardy verwandelte nach 2:36 Stunden seinen zweiten Matchball. Zuvor hatte Struff selbst im Tiebreak zwei Matchbälle nicht nutzen können.


Mainzer Fußballprofi Fernandes: weiterer Test positiv

MAINZ: Bei dem zum zweiten Mal positiv auf das Coronavirus getesteten Fußballprofi Edimilson Fernandes vom FSV Mainz 05 laufen weiter die Untersuchungen mit dem Fokus auf Antikörper. Der 24 Jahre alte Schweizer Nationalspieler war bereits im Spätsommer 2020 positiv getestet worden, dies wiederholte sich am vergangenen Freitag vor der Partie des Abstiegskandidaten gegen Eintracht Frankfurt. Fernandes wurde unmittelbar nach dem Befund vom Freitag nochmals positiv getestet, wie der Bundesligist am Montag mitteilte.


Nach Sturm auf Kapitol: Golfverband zieht Major von Trump-Kurs zurück

BEDMINSTER: Auch die Golf-Welt wendet sich infolge der Ausschreitungen im Kapitol vom scheidenden US-Präsidenten Donald Trump ab. Die PGA Championship, eines der vier Major-Turniere, wird 2022 nicht wie lange geplant auf Trumps Golfkurs in Bedminster im US-Bundesstaat New Jersey stattfinden. Der Ausrichter, die PGA of America, begründete die Entscheidung vom Sonntag mit dem Sturm auf das US-Parlament am Mittwoch. Kritiker werfen Trump vor, seine Anhänger zuvor bei einer Kundgebung dazu aufgestachelt zu haben. Ein alternativer Austragungsort werde nun gesucht, hieß es.


Deutscher Basketballer Kleber steht auf Corona-Liste der NBA

DALLAS: Der deutsche Basketball-Nationalspieler Maxi Kleber fehlt den Dallas Mavericks im Zusammenhang mit dem Coronavirus für mehrere Partien. Der 28 Jahre alte Würzburger steht auf der Liste der NBA-Profis, die entweder einen positiven Corona-Test bekommen haben oder als Kontaktperson eines Infizierten gelten. Das geht aus der am Sonntag veröffentlichten Übersicht der besten Basketball-Liga der Welt hervor. Außer Kleber stehen noch drei weitere Profis der Mavericks auf der Liste.


Ausgefallener Super-G von St. Moritz wird im Fassatal nachgeholt

DÜSSELDORF: Das Anfang Dezember in St. Moritz wegen heftiger Schneefälle ausgefallene Super-G-Weltcuprennen der Damen wird Ende Februar im italienischen Val di Fassa nachgeholt. Das teilte der Internationale Skiverband Fis am Montag mit. Das neue Programm des Speed-Wochenendes vom 26. bis 28. Februar in der Provinz Trentino sieht für die Skirennfahrerinnen nun jeweils ein Super-G-Rennen am Freitag und Sonntag sowie eine Abfahrt am Samstag vor. Das Fassatal sprang schon als Ersatz für die abgesagten Rennen in China ein.


DÜSSELDORF: Das Anfang Dezember in St.

Moritz wegen heftiger Schneefälle ausgefallene Super-G-Weltcuprennen der Damen wird Ende Februar im italienischen Val di Fassa nachgeholt. Das teilte der Internationale Skiverband Fis am Montag mit. Das neue Programm des Speed-Wochenendes vom 26. bis 28. Februar in der Provinz Trentino sieht für die Skirennfahrerinnen nun jeweils ein Super-G-Rennen am Freitag und Sonntag sowie eine Abfahrt am Samstag vor. Das Fassatal sprang schon als Ersatz für die abgesagten Rennen in China ein.


Sauerland-Boxstall verpflichtet Champion Eubank Junior

HAMBURG: Boxchampion Chris Eubank Junior aus Großbritannien hat einen Vertrag beim Sauerland-Boxstall unterschrieben. Das deutsche Unternehmen will den Interimsweltmeister der WBA unterstützen, «die Vorherrschaft im Mittelgewicht zu übernehmen», teilte Sauerland am Montag mit. Der 31-jährige Eubank jr., Sohn des früheren WBO-Weltmeisters im Supermittel- und Mittelgewicht Chris Eubank, hat von seinen 31 Profikämpfen 29 gewonnen und zwei verloren. In Deutschland ist Eubank jr. auch durch seinen Sieg über Ex-Weltmeister Arthur Abraham im Juli 2017 bekannt.


Neue Corona-Zahlen: Ski-Klassiker in Wengen doch abgesagt

WENGEN: Wegen schnell steigender Corona-Infektionszahlen in Wengen sind die alpinen Weltcup-Klassiker in dem Schweizer Skiort abgesagt worden. Das teilte der Kanton Bern nach Rücksprache mit den Organisatoren und dem Ski-Weltverband Fis am Montag mit. Damit fallen zwei Abfahrten und ein Slalom am kommenden Wochenende aus. Schon am Montagmorgen waren die internationalen Mannschaften aufgefordert worden, die Anreise zu den Lauberhornrennen zu stoppen. Am Nachmittag folgte dann die Absage. Der Behörden hatten wegen alarmierender Zahlen ihre Erlaubnis für die Austragung des Weltcups zurückgenommen.

«Sorge bereitet dem Kanton die Dynamik, in welcher das Virus verbreitet wird. Die Gesundheitsdirektion geht aufgrund dieser Tatsache davon aus, dass vor allem die Virus-Mutation aus Großbritannien zu diesem Effekt führt», teilte die Behörde mit. Aufgrund der Entwicklung sei es nicht möglich, die Sportler und Betreuer in separaten Zonen ausreichend zu schützen.

Der Kanton berichtete von mehr als 60 Fällen innerhalb der Wengener Bevölkerung in den vergangenen vier Wochen - nachdem zuvor fast keine Infektionen gemeldet worden waren. An den Feiertagen waren offenbar viele Engländer in Wengen zu Gast, die die neue Mutation des Coronavirus eingeschleppt haben könnten, hieß es zuletzt.


Handball-Keeper Wolff: Väter aus anderen Ländern nehmen auch teil

KÖLN: Handball-Nationaltorwart Andreas Wolff hat die coronabedingten Absagen einiger Teamkollegen für die WM in Ägypten erneut kritisch hinterfragt. «Der Deutsche Handballbund hat immer gesagt, dass man die Entscheidungen akzeptiert, und so handhabe ich es auch. Ich habe mir nie Gedanken über eine Absage gemacht», sagte Wolff in einem am Montag veröffentlichten «Kicker»-Interview und ergänzte: «Aber wenn man sieht, dass andere Nationen mit voller Kapelle anreisen und keine derartigen Absagen haben, könnte man etwas sarkastisch schon behaupten, dass andere Spieler wohl besser in der Lage sind, ihre kurzzeitige Abwesenheit zu organisieren.»

Wolffs ehemalige Kieler Mannschaftskameraden Hendrik Pekeler, Patrick Wiencek und Steffen Weinhold hatten aus familiären Gründen auf ihre Teilnahme am Turnier vom 13. bis 31. Januar in Ägypten verzichtet. «Ich bin kein Familienvater, da kann ich mich nicht hineinversetzen, aber Familienväter aus anderen Ländern nehmen auch teil», sagte Wolff dem «Kicker». Bereits zuvor hatte der 29 Jahre alte Keeper des polnischen Spitzenclubs Vive Kielce die Entscheidungen kritisiert.

Er freue sich dennoch auf die Weltmeisterschaft und denke, dass die DHB-Auswahl trotz der fehlenden Erfahrung das Potenzial habe, für eine Überraschung zu sorgen, sagte Wolff. «Doch insgesamt ist es schade für uns, dass wir nicht in Bestbesetzung antreten können. Aber - und das sehe ich ähnlich wie Bundestrainer Alfred Gislason - bedeuten solche Absagen auch immer die Chance für neue, junge Spieler, die jetzt heiß sind, um sich zu beweisen», sagte Wolff.

Das DHB-Team startet am Freitag gegen Uruguay in die WM. Den letzten Test hatte die Mannschaft am Sonntagabend in der EM-Qualifikation gegen Österreich mit 34:20 (19:5) gewonnen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.