Nachrichten aus der Sportwelt am Montag

Ahmed Abdelwahed (73) aus Italien jubelt nach seinem zweiten Platz bei den 3000 m der Männer in München. Foto: epa/Christian Bruna
Ahmed Abdelwahed (73) aus Italien jubelt nach seinem zweiten Platz bei den 3000 m der Männer in München. Foto: epa/Christian Bruna

Hindernislauf: EM-Zweiter Abdelwahed nach Doping-Test suspendiert

MONTE CARLO: Der italienische Hindernisläufer Ahmed Abdelwahed ist nach einem positiven Doping-Test suspendiert worden. Dem 26 Jahre alten Silbermedaillengewinner der Europameisterschaft in München ist bei einer Kontrolle die Einnahme des auf der Doping-Verbotsliste stehenden Herz- und Kreislaufmittels Meldonium nachgewiesen worden. Dies teilte die unabhängige Integritätskommission (AIU) des Leichtathletik-Weltverbandes am Montag mit.


Jan Ullrich will in Doku auspacken: «Jetzt ist es Zeit»

BERLIN: Der einzige deutsche Tour-de-France-Sieger Jan Ullrich will in einer Doku-Serie von Amazon Prime Video «auspacken - umfassend, ehrlich und exklusiv». Das kündigte der Streamingdienst am Montag in einer Mitteilung an. In vier Folgen soll auf die Karriere, die Erfolge und auch die Abstürze des früheren Radstars zurückgeblickt werden. «Jetzt ist es Zeit, dass ich mal meine Geschichte erzähle, die ganze Geschichte, wie ich vom Jäger zum Gejagten wurde. Ich möchte euch gerne mitnehmen auf eine Reise durch mein Leben. Mit allen Turbulenzen, Rückschlägen und Herausforderungen», wurde Ullrich in der Mitteilung zitiert. Der gebürtige Rostocker hatte ein umfangreiches Doping-Geständnis bisher abgelehnt.


Amazon-Doku begleitet DFB-Team bei Fußball-WM in Katar

BERLIN: Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft wird vor und während der umstrittenen Weltmeisterschaft in Katar von einem Kamerateam für eine Dokumentation begleitet. Der Amazon-Streamingdienst Prime Video kündigte am Montag sein Projekt an. Die sechsteilige Dokuserie «All or Nothing» solle den Fans zeigen, was beim Turnier im November und Dezember vor und hinter den Kulissen geschieht. Die «All or Nothing»-Reihe hatte in früheren Staffeln Einblicke in das Vereinsleben von Teams wie Borussia Dortmund, FC Bayern München und Manchester City gewährt.


Bayern-Profi Sarr muss operiert werden - keine WM mit Senegal

MÜNCHEN: Der senegalesische Abwehrspieler Bouna Sarr vom deutschen Meister FC Bayern muss an der Patellasehne operiert werden und fällt damit auch für die Fußball-WM in Katar Ende des Jahres aus. Wie die französische Sportzeitung «L'Equipe» berichtet, soll der Eingriff beim 30-Jährigen bereits an diesem Dienstag erfolgen. Sarr klagt seit längerer Zeit über Probleme an der Kniesehne und hat in dieser Saison noch keine Minute für die Münchner gespielt.


Englischer Fußball startet wieder - drei Spiele verschoben

LONDON: Die englische Fußball-Premier-League wird den nach dem Tod von Queen Elizabeth II. unterbrochenen Spielbetrieb am Freitag wieder aufnehmen. Drei Spiele werden «aufgrund der Ereignisse rund um die Beerdigung der Queen» aber verschoben, wie die Liga am Montagabend mitteilte. Betroffen sind die Partien des FC Chelsea gegen Jürgen Klopps FC Liverpool, von Manchester United gegen Leeds United sowie von Brighton & Hove Albion gegen Crystal Palace. Nachholtermine sind noch nicht bekannt. Das Staatsbegräbnis der Queen ist für den 19. September angesetzt.


Kein Kreuzbandriss bei Neuhaus - Lange Pause für Itakura

MÖNCHENGLADBACH: Borussia Mönchengladbach muss längere Zeit auf Ko Itakura und wohl auch Florian Neuhaus verzichten. Der deutsche Nationalspieler erlitt beim 0:0 am Sonntag beim SC Freiburg eine Teilruptur des hinteren Kreuzbandes im rechten Knie. Demnach muss der 25-Jährige wohl nicht operiert werden. Wie lange der Offensivspieler ausfällt, ist noch offen. Die WM-Endrunde in Katar beginnt allerdings schon in gut zwei Monaten. Zuvor war sogar ein Kreuzbandriss befürchtet worden. Neuzugang Itakura erlitt im Training eine Teilruptur des Innenbandes im linken Knie.


Torhüter Karius erhält in Newcastle Vertrag bis Januar

NEWCASTLE: Der frühere Liverpool-Torhüter Loris Karius hat nach dem Ende der Transferperiode doch noch einen Verein gefunden. Der 29 Jahre alte Keeper unterschrieb einen Vertrag bis Januar beim englischen Premier-League-Club Newcastle United. Es besteht die Option auf eine Verlängerung bis zum Saisonende. Karius war zuletzt vereinslos und konnte daher auch außerhalb des Transferfensters wechseln.


Eintracht-Kapitän Rode vor Comeback in Marseille

MARSEILLE: Kapitän Sebastian Rode könnte im Champions-League-Spiel von Eintracht Frankfurt bei Olympique Marseille am Dienstag (21.00 Uhr/DAZN) sein Comeback nach auskurierter Oberschenkelverletzung geben. Rode hatte die Blessur vor zehn Tagen im Bundesligaspiel gegen RB Leipzig erlitten und war in den Partien gegen Sporting Lissabon (0:3) und den VfL Wolfsburg (0:1) ausgefallen.


Deutsches Team bei Tischtennis-WM ohne Boll, Ovtcharov und Franziska

DÜSSELDORF: Die deutsche Tischtennis-Nationalmannschaft wird bei der Team-Weltmeisterschaft Ende des Monats ohne ihre drei Topspieler Timo Boll, Dimitrij Ovtcharov und Patrick Franziska antreten. Boll und Ovtcharov waren in der ersten Jahreshälfte lange verletzt, Franziska wurde gerade zum ersten Mal Vater. Als Nummer eins seines völlig neuformierten Teams nominierte Bundestrainer Jörg Roßkopf am Montag Dang Qiu von Borussia Düsseldorf, der in den vergangenen Monaten zum Europameister im Einzel und zum Top-Zehn-Spieler in der Weltrangliste aufstieg.


Basketball-EM: Deutsches Viertelfinale bei RTL zu sehen

BERLIN: Das EM-Viertelfinale der deutschen Basketballer gegen Griechenland ist an diesem Dienstag (20.30 Uhr) auch im Free-TV bei RTL zu sehen. Der Kölner Sender einigte sich laut Mitteilung von Montagabend mit dem Rechteinhaber Magentasport, der die Partie online überträgt, auf eine Sublizenzvereinbarung. Die Übertragung der Partie in Berlin gegen den Mitfavoriten um NBA-Superstar Giannis Antetokounmpo beginnt um 20.15 Uhr.


Vor Griechenland-Spiel: Wagner trainiert mit deutschen Basketballern

BERLIN: Die deutschen Basketballer können im Viertelfinale gegen Griechenland auf einen Einsatz von Franz Wagner hoffen. Der 21 Jahre alte NBA-Profi von den Orlando Magic trainierte am Montag mit der Mannschaft und machte dabei einen guten Eindruck. Wagner war im Achtelfinale gegen Montenegro umgeknickt und hatte im Schlussviertel nicht mehr spielen können. Ob der gebürtige Berliner am Dienstag gegen Griechenland tatsächlich dabei ist, steht aber noch nicht fest. Wie Wagner stand am Montag beim Training auch Nick Weiler-Babb auf dem Parkett. Der erst kurz vor dem Turnier eingebürgerte Profi von Bayern München hatte gegen Montenegro mit Schulterproblemen gefehlt. Wegen einer Erkältung aussetzen musste dagegen Johannes Voigtmann.


Nach Tod der Queen: Europa-League-Partie des FC Arsenal wird verlegt

LONDON: Nach dem Tod von Königin Elizabeth II. muss das für Donnerstag angesetzte Europa-League-Spiel zwischen dem FC Arsenal und der PSV Eindhoven verlegt werden. Wegen starker Einschränkungen der polizeilichen Ressourcen und der damit einhergehenden organisatorischen Probleme im Zusammenhang mit den nationalen Trauerveranstaltungen müsse die Partie auf einen noch nicht festgelegten Termin verschoben werden, teilte die Europäische Fußball-Union UEFA mit.


VfB stellt Khedira, Lahm und Gentner vor - Mislintats Zukunft offen

STUTTGART: Die Zukunft von Sportdirektor Sven Mislintat beim Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart bleibt weiterhin offen. Zwar hätten die Verpflichtungen der beiden früheren Weltmeister Sami Khedira und Philipp Lahm als Berater sowie die Rückholaktion von Ex-Kapitän Christian Gentner als Leiter der Lizenzspielerabteilung keine Auswirkungen auf Mislintats Posten. Der Vorstandsvorsitzende Alexander Wehrle geht mit Blick auf den im Sommer 2023 auslaufenden Kontrakt aber von harten Verhandlungen aus. «Wir haben die Vorgehensweise klar besprochen», sagte Wehrle bei der Vorstellung der drei Rückkehrer am Montag.


FC Bayern gegen Barça mit Sabitzer - Müller setzt auf «Extra-PS»

MÜNCHEN: Julian Nagelsmann setzt im Champions-League-Spiel des FC Bayern München gegen den FC Barcelona um Weltfußballer Robert Lewandowski im Mittelfeld wieder auf Marcel Sabitzer. Sabitzer wird an der Seite von Joshua Kimmich auflaufen, wie der Coach am Montag ankündigte. Leon Goretzka, der beim 2:2 am Samstag gegen den VfB Stuttgart erstmals nach seiner Knie-Operation wieder in der Startelf stand und durchspielte, rückt auf die Ersatzbank. In der Innenverteidigung wird der zuletzt geschonte Lucas Hernandez beginnen. «Wer neben ihm spielt, weiß ich noch nicht zu 100 Prozent», sagte Nagelsmann.


Zverev erneut verletzt: Comeback im Davis Cup geplatzt

HAMBURG: Tennisstar Alexander Zverev wird dem deutschen Team wegen einer neuen Verletzung bei der Davis-Cup-Zwischenrunde in Hamburg fehlen. Er habe sich bei seinem intensiven Aufbautraining ein Knochenödem im Fuß zugezogen, sagte der 25-Jährige am Montag in Hamburg. Es bestehe die Gefahr, dass bei einem Einsatz der Knochen im Fuß brechen könnte. «Dann würde ich für meine Karriere sehr viele und sehr lange Probleme bekommen», sagte Zverev. Wegen der Schmerzen im Fuß habe er zuletzt nicht mehr wirklich laufen und gehen können. Für Zverev rückt Yannick Hanfmann ins DTB-Aufgebot nach. Das deutsche Team trifft ab Mittwoch auf Frankreich, Belgien und Australien.


Nach sechs Niederlagen zum Start: Bochum trennt sich von Trainer Reis

BOCHUM: Der VfL Bochum hat sich von Trainer Thomas Reis getrennt. Der 48-Jährige ist nach sechs Niederlagen in Serie zum Saisonstart in die Fußball-Bundesliga mit sofortiger Wirkung nicht mehr für das Team des Revierclubs zuständig. Interimsmäßig soll zunächst der frühere Profi Heiko Butscher übernehmen. Der 42-Jährige hatte zuletzt die U19 des VfL betreut. Nicht nur die sportliche Krise hatte zuletzt auf die Stimmung beim in der vergangenen Saison noch so starken Traditionsclub gedrückt. Bochum und Reis hatten sich im Sommer nicht auf eine Verlängerung des 2023 auslaufenden Vertrags des Coaches einigen können.


Formel-1-Pilot Albon musste nach Operation auf Intensivstation

MONZA: Nach einer Blinddarmentzündung und der anschließenden Operation bei Formel-1-Fahrer Alex Albon hat es Komplikationen gegeben. Bei dem Thailänder sind nach Angaben seines Williams-Rennstalls vom Montag «unerwartete post-operative Narkose-Komplikationen» aufgetreten, «die zu einem Atemstillstand führten, einer bekannten, aber seltenen Komplikation». Albon wurde anschließend «erneut intubiert und auf die Intensivstation» verlegt. Nach dem Eingriff und den Komplikationen am Samstag machte der 26-Jährige über Nacht aber «ausgezeichnete Fortschritte» und musste am Sonntagmorgen nicht mehr mechanisch beatmet werden. Albon wurde auf eine allgemeine Station verlegt und kann voraussichtlich am Dienstag wieder nach Hause zurückkehren.


BOCHUM: Thomas Reis ist nicht mehr Trainer des VfL Bochum.

Wie der Tabellenletzte der Fußball-Bundesliga am Montag nach sechs Niederlagen des Teams in den ersten sechs Saisonspielen bekanntgab, übernimmt zunächst der bisherige Trainer der Bochumer A-Jugend, Heiko Butscher.


Bucs und Brady gewinnen NFL-Auftakt

DALLAS: Die Tampa Bay Buccaneers um Superstar Tom Brady haben ihr Auftaktspiel in der NFL gegen die Dallas Cowboys gewonnen und ihre Ansprüche in dieser Saison untermauert. Der erfolgreichste Profi der NFL-Geschichte warf beim 19:3 am Sonntagabend (Ortszeit) einen Touchdown-Pass sowie für insgesamt 212 Yards. Bemerkenswert war ein weiter 48-Yards-Pass auf Neuzugang Julio Jones - so weit hatte der 45-Jährige seit seinem Wechsel zu den Buccaneers vor zwei Jahren noch nicht geworfen. Der siebenfache Super-Bowl-Champion Brady hatte seine Karriere nach der vergangenen Saison zunächst beendet, nach nur 40 Tagen aber bereits wieder sein Comeback verkündet.


Italiens Volleyballer gewinnen Weltmeister-Titel

KATTOWITZ: Die Volleyballer aus Italien haben zum ersten Mal seit 24 Jahren wieder den Titel bei einer Weltmeisterschaft geholt. Die Italiener setzten sich im Endspiel am Sonntagabend in Kattowitz 3:1 (22:25, 25:21, 25:18, 25:20) gegen Titelverteidiger und Co-Gastgeber Polen durch. Insgesamt war es der vierte WM-Titel für die Südeuropäer. Das Bronze-Finale gewann Brasilien 3:1 gegen den zweiten Ausrichter Slowenien. Die deutsche Nationalmannschaft war im Achtelfinale gegen Slowenien ausgeschieden.


Kapitän Rode beim Eintracht-Training vor Marseille-Spiel dabei

FRANKFURT/MAIN: Kapitän Sebastian Rode ist am Montag beim Abschlusstraining von Eintracht Frankfurt auf dem Vereinsgelände vor dem Champions-League-Spiel am Dienstag (21.00 Uhr/DAZN) bei Olympique Marseille dabei gewesen. Der 31-jährige Mittelfeldspieler hatte sich im Fußball-Bundesligaspiel gegen RB Leipzig eine Muskelverletzung zugezogen und musste zwei Spiele pausieren. Nicht mittrainieren konnte der Italiener Luca Pellegrini, der seit der Partie am Samstag gegen den VfL Wolfsburg (0:1) von leichten Oberschenkelproblemen geplagt wird.


Nur Coman fehlt im Bayern-Training

MÜNCHEN: Bei wunderschönem Spätsommer-Wetter hat sich der FC Bayern am Montag im Abschlusstraining auf das brisante Wiedersehen mit Robert Lewandowski eingestimmt. Trainer Julian Nagelsmann musste bei der Übungseinheit auf dem Vereinsgelände nur auf Angreifer Kingsley Coman verzichten, der wegen eines Muskelfaserrisses auch am Dienstagabend (21.00 Uhr/Amazon Prime Video) im Champions-League-Topspiel gegen den FC Barcelona fehlen wird.


Max Kruse am Dienstag beim Wolfsburg-Training erwartet

WOLFSBURG: Trotz seiner sportlichen Ausbootung soll Stürmer Max Kruse am Dienstag wieder am Training des Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg teilnehmen. Das bestätigte Sportdirektor Marcel Schäfer am Sonntagabend in der NDR-Fernsehsendung «Sportclub». Trainer Niko Kovac und die sportliche Leitung des VfL hatte am Samstag nach dem 1:0-Sieg bei Eintracht Frankfurt verkündet, dass der 34 Jahre alte Kruse kein Spiel mehr für die Wolfsburger bestreiten werde. Kovac, Schäfer und der Sport-Geschäftsführer Jörg Schmadtke werfen dem 14-maligen Nationalspieler mangelnde Professionalität und damit auch einen schlechten Einfluss auf den Rest der Mannschaft vor.


Alcaraz gewinnt US-Open-Titel und wird Nummer eins der Weltrangliste

NEW YORK: Der Spanier Carlos Alcaraz hat seinen ersten Grand-Slam-Titel gewonnen und sich zum jüngsten Weltranglistenersten der Tennis-Geschichte gekürt. Der 19-Jährige setzte sich im Finale der US Open in New York in der Nacht zu Montag gegen den Norweger Casper Ruud (23) mit 6:4, 2:6, 7:6 (7:1), 6:3 durch und belohnte sich damit gleich doppelt: Alcaraz holte in seinem ersten Grand-Slam-Finale gleich den Premierensieg und löste den Russen Daniil Medwedew als Führenden der Weltrangliste ab.


Diskussionen nach Monza-Finale: «Fans waren die größten Verlierer»

MONZA: Red Bulls Teamchef Christian Horner hat nach der Safety-Car-Zieldurchfahrt von Monza für eine Regelanpassung plädiert. Der Große Preis von Italien war am Sonntag auf den letzten Runden praktisch neutralisiert worden, Attacken konnte es keine mehr geben. Grund war eine Safety-Car-Phase, weil der abgestellte McLaren von Daniel Ricciardo auch wegen eines eingelegten Gangs nicht schnell genug entfernt werden konnte aus dem Gefahrenbereich. «Die größten Verlierer» seien die Fans gewesen. «Wir müssen das schnell angehen», betonte der Teamboss von Italien-Sieger Max Verstappen.

Der 24 Jahre alte Niederländer war bereits klar dem Sieg entgegen gefahren, als sein Vorsprung im Rennen auf Ferrari-Pilot Charles Leclerc durch das Safety Car futsch war. Beide hatten sich noch mal die schnellsten Reifen aufziehen lassen. Selbst bei einem Re-Start hätte der so dominante Niederländer seine Führung aber wohl eh verteidigt. «Ich hätte mir keine Sorgen gemacht», sagte er.

Mercedes-Teamchef Toto Wolff betonte, dass sich der deutsche Rennleiter Niels Wittich anders als dessen Vorgänger beim höchst umstrittenen Saisonfinale im vergangenen Jahr nur an die Regeln gehalten hätte. In Abu Dhabi hatte der damalige Rennleiter Michael Masi mit seinen Entscheidungen dafür gesorgt, dass es auf der letzten Runde nach einer Safety-Car-Phase noch zum alles entscheidenden Showdown um die WM kam und Verstappen Rekordchampion Lewis Hamilton im Mercedes doch noch überholen konnte. Danach wurde der Ablauf bei Safety-Car-Phasen überarbeitet.

Der Automobilweltverband hatte nach dem Rennen in Monza bekräftigt, dass die Sicherheit bei einer Bergung oberste Priorität habe und es keine Rolle spiele, in welcher Phase eines Rennens das sei. Vor mittlerweile acht Jahren war bei einer Bergungsaktion eines von der Strecke abgekommenen Rennwagens der französische Ferrari-Nachwuchspilot Jules Bianchi mit seinem damaligen Marussia-Rennwagen unter einen Bergungskran gekracht. Er war im Sommer des darauffolgen Jahres (2015) an seinen schwersten Verletzungen gestorben.


DAZN-Chefin zu weiterer Preiserhöhung: «Ausschließen kann man nichts»

BERLIN: Die DAZN-Chefin Alice Mascia schließt eine weitere Preiserhöhung bei dem Internet-Sportsender nicht aus. «Es ist ein hartes Geschäft, das wissen Sie, ausschließen kann man nichts», sagte Mascia der «Süddeutschen Zeitung» (Montag): «Aber im Moment sind wir sehr zufrieden.»

DAZN hatte zuletzt mehrfach die Preise erhöht, zuletzt von 14,99 Euro auf 29,99 Euro pro Monat. Der seit August 2016 in Deutschland aktive Pay-Anbieter hatte zuvor bereits im vergangenen Jahr die Kosten für das Monatsabonnement von 11,99 Euro auf 14,99 Euro heraufgesetzt. Zum Angebot gehören unter anderem Spiele der Fußball-Bundesliga sowie fast alle Partien der Champions League.

«Wir haben vor sechs Jahren mit zehn Euro im Monat angefangen, inzwischen haben wir aber ein sehr viel größeres Programm, sehr viel mehr Rechte, auch im Premium-Segment, und auch ein qualitativ deutlich besseres Produkt», sagte die DAZN-Chefin: «Eigentlich hätten wir den Preis früher anheben müssen.» Mascia führt seit Mai als Nachfolgerin von Thomas de Buhr die Geschäfte beim Streamingdienst.

«DAZN will von heute an gerechnet in zwölf bis achtzehn Monaten profitabel sein», sagte die Geschäftsführerin. «Das ist unser Ziel, vielleicht klappt es auch ein wenig früher.» Mascia erklärte: «Es ist kein Geheimnis, dass wir aktuell noch nicht profitabel sind. Aber wir machen signifikante Verbesserungen, die Kurve geht steil nach oben.»


Verstappen vor möglichem Titelrennen: «Brauche auch bisschen Glück»

MONZA: Max Verstappen will seine Herangehensweise vor dem möglicherweise entscheidenden Rennen um seinen zweiten WM-Titel nicht ändern. Mit einem Sieg beim Großen Preis von Singapur am 2. Oktober kann der 24 Jahre alte Red-Bull-Pilot unter Umständen seinen zweiten Formel-1-Triumph perfekt machen. «Dazu brauche ich auch ein bisschen Glück», sagte der Niederländer.

Mit 116 Punkten vor Ferrari-Pilot Charles Leclerc wird er in das 17. Saisonrennen starten. 138 Zähler braucht er mehr vor seinem ersten Verfolger nach dem Nachtrennen im asiatischen Stadtstaat. Sechs Grand Prix' stehen insgesamt noch an.

«Ich denke darüber nicht nach», betonte Verstappen: «Ich will nur nach Singapur reisen und versuchen, auch dieses Rennen zu gewinnen.» Es wäre sein zwölfter Saisonerfolg, nachdem er zuletzt mit den Großen Preisen von Belgien, den Niederlanden und Italien drei Rennen an drei aufeinanderfolgenden Sonntagen gewonnen hatte. «Wir haben eine großartige Saison», betonte Verstappen in Monza. «Wir sollten das auch schätzen und den Moment genießen.»

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.