Nachrichten aus der Sportwelt am Donnerstag

Der US-Amerikaner Christian Coleman feiert nach seinem Sieg im 100-m-Finale der Männer. Foto: epa/Valdrin Xhemaj
Der US-Amerikaner Christian Coleman feiert nach seinem Sieg im 100-m-Finale der Männer. Foto: epa/Valdrin Xhemaj

Sprint-Weltmeister Coleman legt beim Cas Berufung gegen Sperre ein

LAUSANNE: Sprint-Weltmeister Christian Coleman hat seine Ankündigung wahr gemacht und beim Internationalen Sportgerichtshof Cas Berufung gegen seine zweijährige Sperre eingelegt. Wie der Cas am Donnerstag in Lausanne mitteilte, wolle der 24 Jahre alte Amerikaner damit erreichen, dass die von der unabhängigen Integritätskommission (AIU) des Leichtathletik-Weltverbands World Athletics verhängten Sanktionen aufgehoben werden oder die Strafe reduziert wird. Die AIU hatte Coleman am 22. Oktober wegen drei verpasster Dopingtests innerhalb eines Jahres bis zum 13. Mai 2022 gesperrt.


Fans dringen bei Totenwache für Maradona in Regierungssitz ein

BUENOS AIRES: Bei der Totenwache für die argentinische Fußball-Legende Diego Maradona sind Fans mit Gewalt in den Regierungspalast Casa Rosada eingedrungen. Einige Fans kletterten am Donnerstag über den Zaun vor dem Eingang und verschafften sich Zugang zur Casa Rosada, wie im Fernsehen zu sehen war. Offenbar befürchteten sie, nicht mehr zu dem Sarg ihres Idols vorgelassen zu werden, um ihm die letzte Ehre zu erweisen. Die Polizei setzte Tränengas ein, um die Menge zu zerstreuen. Im Inneren des Regierungssitzes wurde Maradonas Sarg in einem anderen Raum in Sicherheit gebracht.


Basketball-Euroleague: Alba Berlin schlägt Khimki Moskau deutlich

BERLIN: Basketball-Bundesligist Alba Berlin hat seinen zweiten Heimsieg in der Euroleague erkämpft. Die Berliner siegten am Donnerstagabend vor leeren Rängen in eigener Halle im Kellerduell mit Khimki Moskau nach einer starken Vorstellung 100:80 (50:44). Insgesamt war es für Alba der dritte Erfolg im neunten Euroleague-Spiel. Beste Berliner Werfer waren der überragende Kapitän Niels Giffey mit 22 und Luke Siikma mit 20 Punkten.


Kiels Handballer verlieren auch das Rückspiel in Barcelona

BARCELONA: Die Handballer des THW Kiel haben auch das zweite Champions-League-Duell mit dem FC Barcelona binnen einer Woche verloren. Der deutsche Rekordmeister verlor am Donnerstag sein Auswärtsspiel beim spanischen Rekordchampion mit 25:29 (12:13). Miha Zarabec erzielte fünf Tore für die Kieler, die jetzt 7:7 Punkte auf ihrem Konto haben. Für Barça kam Ludovic Fabregas beim siebten Sieg im siebten Spiel auf sechs Treffer.


Europa League: Arsenal, Leicester und Rom in der K.o.-Runde

BERLIN: Die beiden englischen Premier-League-Clubs FC Arsenal mit dem früheren deutschen Fußball-Nationalspieler Shkodran Mustafi und Leicester City sowie die AS Rom haben vorzeitig die K.o.-Runde in der Europa League erreicht. Arsenal siegte am Donnerstagabend bei Molde FK 3:0 und holte in Gruppe B den vierten Sieg im vierten Gruppenspiel. Leicester reichte ein 3:3 bei Sporting Braga, um in Gruppe G mit zehn Punkten vorzeitig das Weiterkommen zu sichern. Rom machte durch das 2:0 bei CFR Cluj in Gruppe A alles klar.


Hoffenheim erreicht vorzeitig K.o.-Runde in der Europa League

LIBEREC: Die TSG 1899 Hoffenheim hat vorzeitig die K.o.-Runde in der Europa League erreicht. Der Fußball-Bundesligist setzte sich am Donnerstagabend mit 2:0 (0:0) beim FC Slovan Liberec in Tschechien durch. Es war der vierte Sieg im vierten Gruppenspiel der Kraichgauer, die damit ihre Tabellenführung verteidigten. Im leeren Stadion u Nisy erzielte Christoph Baumgartner (77. Minute) und der erst nach der Pause eingewechselte Andrej Kramaric (89./Handelfmeter) die Tore für das Team von Trainer Sebastian Hoeneß. Das Hinspiel gegen das damals stark ersatzgeschwächte Liberec hatte die TSG vor drei Wochen mit 5:0 gewonnen.


Bayer Leverkusen macht großen Schritt Richtung K.o.-Runde

LEVERKUSEN: Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen hat in der Europa League einen Riesenschritt in Richtung K.o.-Runde gemacht. Die Mannschaft von Trainer Peter Bosz gewann am Donnerstagabend gegen den israelischen Pokalsieger Hapoel Be'er Sheva hochverdient mit 4:1 (1:0) und steht mit nunmehr neun Punkten aus vier Spielen dicht vor dem Überwintern im Europacup. Der nach langer Verletzung zurückgekehrte Patrik Schick (29. Minute), Leon Bailey (48.), Kerem Demirbay (76.) und der eingewechselte Lucas Alario (80.) erzielten in der leeren BayArena die Tore für den Favoriten. Für die klar unterlegenen Gäste traf Itamar Shviro (58.) zum 1:2.


Vlhova gewinnt auch Parallel-Weltcup in Lech - Dritter Sieg in Serie

LECH/ZÜRS: Petra Vlhova hat den Parallel-Weltcup in Lech/Zürs gewonnen und ihre beeindruckende Frühform in diesem Ski-Winter unterstrichen. Die Slowakin feierte am Donnerstag ihren dritten Sieg im vierten Saisonrennen, dazu kommt ein dritter Platz beim Auftakt. Bei dem K.o.-Wettkampf gewann die 25-Jährige im Finale gegen die Amerikanerin Paula Moltzan, die bislang einen zehnten Platz als bestes Ergebnis ihrer Weltcup-Karriere vorzuweisen hatte. Dritte wurde Lara Gut-Behrami aus der Schweiz. Alle sieben deutschen Starterinnen hatten in der Qualifikation am Vormittag den Einzug ins K.o.-Finale der besten 16 verpasst.


Ritterschlag für Formel-1-Star Hamilton? Wäre «unglaubliche Ehre»

SAKHIR: Die Debatte über einen Ritterschlag in seiner Heimat England schmeichelt Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton. «Das wäre eine unglaubliche Ehre», sagte der 35 Jahre alte Mercedes-Pilot am Donnerstag vor dem Grand Prix von Bahrain in Sakhir. Hamilton findet die Diskussion über diese besondere Auszeichnung «sehr, sehr unwirklich», er habe das ganze auch nur in den Medien mitbekommen.

Der siebenmalige Weltmeister soll englischen Medien zufolge im kommenden Jahr von Queen Elizabeth II. zum Sir ernannt werden. Bislang ist nur drei früheren Formel-1-Piloten diese Ehre zuteil geworden. Jackie Stewart, Stirling Moss und Jack Brabham wurden aber erst nach ihrem Karriereende in der Motorsport-Königsklasse ausgezeichnet.


Vettel unbesorgt wegen kurzer Formel-1-Vorbereitung 2021

SAKHIR: Sebastian Vettel (33) blickt der knappen Formel-1-Vorbereitung 2021 auf dem Asphalt mit seinem künftigen Aston-Martin-Team unaufgeregt entgegen. «Besorgt? Nein. Wenn es so ist, ist es eben so», sagte der Ferrari-Pilot über die Testfahrten vor dem Auftakt in Australien im kommenden Jahr. Dem Vernehmen nach haben die Teams 2021 insgesamt nur drei Tage auf der Strecke zur Verfügung, die Fahrer teilen sich in der Regel das Programm.

«Über die Jahre gewöhnt man sich an wenig Zeit auf der Strecke», sagte der viermalige Weltmeister am Donnerstag vor dem Grand Prix in Bahrain. In dem Wüstenstaat finden dem Vernehmen nach auch die Tests vor dem geplanten Saisonstart am 21. März in Australien statt. Vor der Corona-Notsaison hatten Vettel & Co. sechs Vorbereitungstage auf der Strecke in Barcelona gehabt. «Es ist für alle gleich. Man kann im Vorfeld viel vorbereiten», sagte er.

Vettel muss am Saisonende Ferrari nach sechs Jahren verlassen und wechselt zu Racing Point, das 2021 als Werksteam Aston Martin an den Start geht. «Hoffentlich erzielen wir ein paar Big Points», meinte der Heppenheimer vor dem Rennen in Sakhir, das er viermal gewonnen hat. Damit ist Vettel Rekordsieger.


Corona-Quarantäne: Slowakische Biathleten verpassen Saisonstart

KONTIOLAHTI: Die slowakischen Top-Biathleten verpassen den Saisonstart an diesem Wochenende im finnischen Kontiolahti aufgrund von positiven Corona-Tests in der Mannschaft. Wie der nationale Verband am Donnerstag mitteilte, wurden die Befunde noch vor der Anreise nach Finnland bekannt. Das Team befand sich zu diesem Zeitpunkt in Schweden. Sieben Teammitglieder müssen nun in Quarantäne und mindestens eine Woche lang isoliert werden.


Eishockey-Freiluftspiel Köln gegen Mannheim erst im Winter 2021/2022

KÖLN: Das für den 9. Januar geplante nächste Freiluft-Event der Deutschen Eishockey Liga wird notgedrungen in die Saison 2021/2022 verlegt. Das teilte die DEL am Donnerstag mit. Eigentlich sollten die Kölner Haie Anfang kommenden Jahres im Kölner Fußballstadion gegen die Adler Mannheim spielen. Über eine Nachholtermin in der übernächsten Spielzeit soll beizeiten beraten werden. Die DEL startet am 17. Dezember erst in die nächste Saison. Wegen der aktuellen Coronavirus-Pandemie planen die Clubs die verkürzte Saison komplett ohne Zuschauer.


Ex-Würzburger Schiele wird neuer Trainer in Sandhausen

SANDHAUSEN: Michael Schiele ist neuer Trainer des SV Sandhausen. Das gab der Fußball-Zweitligist am Donnerstag bekannt. Der 42-Jährige habe am Nachmittag bereits erstmals das Training am Hardtwald geleitet und werde am Freitag im Rahmen einer Pressekonferenz offiziell vorgestellt, teilte der Club mit. Schiele folgt auf Uwe Koschinat, von dem sich die Badener am Dienstag nach nur zwei Punkten aus den letzten fünf Partien und dem Sturz auf Tabellenplatz 15 getrennt hatten. Zuletzt trainierte Schiele die Würzburger Kickers und stieg mit diesen im Sommer in die 2. Liga auf. Nach drei Niederlagen in den ersten drei Pflichtspielen dieser Saison wurde er dort entlassen.


Entzündete Patellasehne: Leipzigs Nationalspieler Henrichs fällt aus

LEIPZIG: RB Leipzig muss längerfristig auf Nationalspieler Benjamin Henrichs verzichten. Er fällt aufgrund einer Entzündung der Patellasehne einige Wochen aus, teilte der Fußball-Bundesligist am Donnerstag mit. Die Leihgabe von der AS Monaco hatte bereits am vergangenen Dienstag beim 0:1 in der Champions League bei Paris Saint-Germain aufgrund von Schmerzen nur auf der Ersatzbank gesessen.


Zuschauerrückkehr in der Premier League, aber nicht bei allen Clubs

LONDON: Mehrere Fußballvereine der englischen Premier League können ihre Spiele ab kommender Woche erstmals seit März wieder vor Publikum austragen. Meister FC Liverpool, Tabellenführer Tottenham Hotspur und der FC Chelsea sind unter den Club, die bei ihren Heimspielen bis zu 2000 Fans ins Stadion lassen dürfen. Andere Vereine, darunter Manchester United und Manchester City, müssen vorerst weiter vor leeren Rängen spielen. Die genaue Zahl richtet sich dabei nach den regional geltenden Corona-Beschränkungen. Dort, wo die niedrigste Lockdown-Stufe gilt, sind bis zu 4000 Zuschauer erlaubt.


Klopp spielt Champions-League-Spiel mit Liverpool in Dortmund

DORTMUND: Jürgen Klopp kehrt für ein Champions-League-Spiel mit dem FC Liverpool nach Dortmund zurück. Die Königsklassen-Partie der Engländer am 9. Dezember gegen den dänischen Vertreter FC Midtjylland wird an Klopps einstige Wirkungsstätte verlegt. Ein Sprecher der Stadt Dortmund bestätigte am Donnerstag einen entsprechenden WDR-Bericht. Hintergrund für die Verlegung ist eine Regelung, wonach man in Großbritannien für 14 Tage in Quarantäne muss, nachdem man aus Dänemark eingereist ist.


Haas-Kandidat Mick Schumacher - Magnussen sieht «gutes Auto»

SAKHIR: Auf die beiden beim Formel-1-Team Haas gehandelten möglichen neuen Stammfahrer Mick Schumacher und Nikita Mazepin aus Russland würde kein schwer zu steuerndes Auto warten. Der neben Romain Grosjean zweite aktuelle Pilot Kevin Magnussen sagte dazu am Donnerstag vor dem Grand Prix in Bahrain: «Ich glaube, sie finden kein besonders schwer zu fahrendes Auto vor. Es ist ein gutes Auto.» Haas ist mit drei Punkten Vorletzter der Konstrukteurswertung.

Magnussen muss wie auch Grosjean das US-Team zum Saisonende verlassen. Er betonte, dass er nicht wisse, wer ab 2021 für Haas fahren werde. «Wir sind langsam, weil uns von allem ein bisschen fehlt», erläuterte der Däne Magnussen den Zustand des Wagens, «nicht, weil das Auto schwer zu fahren ist.»


Vendée Globe: Weltumsegler Herrmann rückt auf Platz vier vor

LES SABLES-D'OLONNE/FRANKREICH: Der Hamburger Weltumsegler Boris Herrmann ist in der Vendée Globe auf Platz vier vorgerückt. Am 18. Tag auf See überholte Herrmann mit seiner Yacht «Seaexplorer - Yacht Club de Monaco» im Südatlantik den Franzosen Kevin Excoffier («PRB»). Das Spitzentrio bilden in dem führenden Charlie Dalin («Apivia»), Thomas Ruyant («LinkedOut») und dem 61 Jahre alten Rekordteilnehmer Jean Le Cam drei Franzosen.


Deutscher Hockey-Bund sagt Hallenhockey-Bundesligasaison ab

HAMBURG: Die Hallenhockey-Bundesligasaison ist aufgrund der Corona-Pandemie und den damit einhergehenden Lockdown-Maßnahmen abgesagt worden. Das gab der Deutsche Hockey-Bund (DHB) am Donnerstag bekannt. «Wir waren uns in der Task Force immer bewusst, dass ein geordneter Ligabetrieb mit einem abschließenden Final Four nur dann stattfinden kann, wenn die Ligen im Dezember mit dem Training und den Spielen starten können. Durch die Verlängerung des Lockdowns bis zum 20. Dezember ist klar, dass der Ligabetrieb in 2020 nicht mehr starten kann», sagte DHB-Vizepräsident Henning Fastrich. Der Punktspielbetrieb hätte an diesem Wochenende beginnen sollen.


Russische Biathleten im Hotel isoliert - Weitere Corona-Fälle

KONTIOLAHTI: Nach vier positiven Corona-Testergebnissen im Umfeld der russischen Biathleten wurde die gesamte Mannschaft vor dem Weltcup-Auftakt im finnischen Kontiolahti an diesem Samstag vorsorglich isoliert. Der russische Verband RBU teilte am Donnerstag mit, dass zunächst niemand sein Hotelzimmer verlassen darf und Essen individuell für jeden an die Tür gebracht werden muss. Unter den positiv Getesteten befindet sich in Anton Babikow (29) auch ein Ex-Weltmeister und aktueller Leistungsträger. Zudem wurden zwei russische Ärzte und ein Masseur positiv auf das Virus getestet, wie die RBU veröffentlichte. Ob eine längere Quarantäne für das ganze Team angeordnet wird, entscheiden die finnischen Behörden noch.


Weiterer Corona-Fall bei Schalke - Baum mit großen Personalproblemen

GELSENKIRCHEN: Beim Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04 ist ein weiterer Profi positiv auf das Coronavirus getestet worden. Der nicht namentlich genannte Spieler befindet sich seit Mittwoch in häuslicher Isolation und steht im Bundesliga-Auswärtsspiel bei Borussia Mönchengladbach am Samstag (18.30 Uhr/Sky) nicht zur Verfügung. Das teilte der Revierclub am Donnerstag mit. Damit verschärfen sich die ohnehin großen Personalprobleme des Tabellenletzten


DFB-Insider Dutt zur Löw-Debatte: «Nicht zu viel reininterpretieren»

FREIBURG: Der ehemalige DFB-Sportdirektor Robin Dutt sieht Oliver Bierhoff als Schlüsselfigur in der weiter heiß diskutierten Bundestrainer-Frage. Zugleich bewertet der Verbands-Insider die jüngste Erklärung seines ehemaligen Arbeitgebers keinesfalls als Hinweis darauf, dass ein Rücktritt oder die Ablösung von Joachim Löw vorbereitet werden solle. «Dieser Wortlaut ist ein typischer DFB, in dem man auch nicht zu viel reininterpretieren darf», sagte Dutt im «NDR2-Bundesligashow-Podcast». Die DFB-Erklärung sei vor allem «eine Reaktion auf den Aufschrei» nach der 0:6-Blamage der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in Spanien gewesen. Der DFB hatte zu Wochenbeginn einen «Fahrplan» veröffentlicht, um die historische Pleite von Sevilla zu analysieren und mögliche «nächste Schritte» einzuleiten.


Argentinier nehmen Abschied von Diego Maradona

BUENOS AIRES: Nach dem Tod von Diego Armando Maradona ist der Leichnam der argentinischen Fußball-Legende im Regierungspalast in der Hauptstadt Buenos Aires aufgebahrt worden. Der Sarg mit den sterblichen Überresten sei in der Nacht zum Donnerstag in einem Krankenwagen in die Casa Rosada gebracht worden, berichteten örtliche Medien. Tausende Menschen standen schon vor Sonnenaufgang Schlange, um Abschied von Maradona nehmen zu können. Familienangehörige und enge Freunde waren bereits vorher eingelassen worden, wie es weiter hieß.


Schneemangel: Riesenslaloms von Val d'Isère nach Italien verlegt

VAL D'ISÈRE/SANTA CATERINA: Wegen Schneemangels in den französischen Alpen sind die beiden Herren-Riesenslaloms von Val d'Isère nach Italien verlegt worden. Wie der Ski-Weltverband Fis am Donnerstag bekanntgab, finden die Technik-Events am ersten Dezember-Wochenende in Santa Caterina Valfurva statt. Die Zeiten bleiben gleich: Die Rennfahrer müssen am Samstag, 5. Dezember (10.30/13.30 Uhr) und Sonntag, 6. Dezember (10.00/13.00 Uhr) ran.

Eine Woche später sind in Val d'Isère dann eigentlich eine Abfahrt und ein Super-G der Männer geplant. Ob diese Speedrennen möglich sind, war zunächst unklar.


Neuigkeiten zu Mick Schumacher? Haas will bald etwas verkünden

SAKHIR: In die Debatte um eine Formel-1-Zukunft von Mick Schumacher könnte in Bahrain Bewegung kommen. Haas-Teamchef Guenther Steiner sagte bei einer Medienrunde am Donnerstag auf die Frage zu der künftigen Fahrerpaarung: «Wir werden bald eine Bekanntgabe machen.» Weitere Details gab Steiner nicht bekannt, bat aber darum, von Fragen hierzu abzusehen. Haas trennt sich zum Jahresende von seinen Stammpiloten Romain Grosjean und Kevin Magnussen. Mick Schumacher (21) ist ein Kandidat beim US-Team. Steiner hat in der Vergangenheit sein Interesse am Sohn von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher und aktuell Formel-2-Führenden bekundet.


Deutsche Skirennfahrerinnen verpassen K.o.-Runde bei Parallel-Weltcup

LECH/ZÜRS: Die deutschen Skirennfahrerinnen haben beim alpinen Weltcup in Lech/Zürs eine erneute Niederlage kassiert. Im Parallel-Rennen schaffte es keine der sieben Starterinnen in die finale K.o.-Phase der besten 16 Athletinnen. In der Qualifikation am Donnerstagmorgen wurde Lena Dürr 22., Andrea Filser kam auf Rang 28, Jessica Hilzinger nur auf Position 46. Martina Ostler, Lisa Marie Loipetssperger, Fabiana Dorigo und Leonie Flötgen schieden aus.


Formel-1-Team Red Bull nach Corona-Befund ohne Sportchef in Bahrain

SAKHIR: Max Verstappens Red-Bull-Team muss nach einem positiven Coronavirus-Befund in Bahrain auf Sportdirektor Jonathan Wheatley verzichten. Wie der Formel-1-Rennstall am Donnerstag mitteilte, wurde die Infektion bei obligatorischen Tests im Vereinigten Königreich vor dem Grand Prix in Sakhir festgestellt. Wheatley muss den Vorgaben zufolge zehn Tage in Isolation bleiben. Kein anderes Mitglied von Red Bull sei betroffen. Die Aufgaben von Wheatley werden auf die Mitarbeiter vor Ort verteilt. Die Formel 1 bestreitet zwei Rennen nacheinander in Bahrain.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.