Nachrichten aus der Sportwelt am Donnerstag

Blaise Matuidi von Juventus. Foto: Twitter/@bettingtipsman
Blaise Matuidi von Juventus. Foto: Twitter/@bettingtipsman

Weltmeister Matuidi unterschreibt Vertrag in Miami

MIAMI: Weltmeister Blaise Matuidi hat am Donnerstag einen Vertrag bei Inter Miami unterschrieben. Nach der Auflösung seines Kontrakts beim italienischen Fußballmeister Juventus Turin spielt der 33 Jahre alte Franzose somit für Team-Miteigentümer David Beckham, mit dem er schon 2013 bei Paris Saint-Germain gemeinsam gekickt hatte.


Hamburger Tennisturnier soll in zweiter September-Hälfte stattfinden

HAMBURG: Für die Hamburg European Open 2020 ist doch noch ein neuer Termin gefunden worden. Das traditionsreichste Tennisturnier Deutschlands soll in diesem Jahr vom 19. bis 27. September am Rothenbaum stattfinden. «Wir haben die ATP informiert, dass wir in der Woche vor den French Open unser Turnier veranstalten wollen. Und wir erwarten die Bestätigung im ATP-Turnierkalender, der an diesem Freitag verkündet wird», sagte Turnierdirektorin Sandra Reichel am Donnerstag.


Golfer Levy positiv auf Coronavirus getestet

NEWPORT/WALES: Der fünfmalige European-Tour-Sieger Alexander Levy ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Dies gaben die Verantwortlichen der Europa-Tour am Donnerstag bekannt. Schon zuvor hatte Levy wegen der Corona-Infektion eines Freundes nicht an der Celtic Classic in Newport teilnehmen dürfen. Der 30 Jahre alte Golfprofi aus Frankreich war kurz vor dem Start des Turniers in Wales von der European Tour vorsorglich ausgeladen worden, obwohl Levy am Dienstag bei seiner Ankunft im Celtic Manor Resort noch negativ auf das Virus getestet wurde. Ein weiterer Test in den folgenden Tagen war dann aber positiv. Levy muss sich nun in Quarantäne begeben.


Medien: Olympiakos Piräus hat Ex-Bayer Rafinha im Blick

RIO DE JANEIRO: Der griechische Meister Olympiakos Piräus soll Interesse an dem ehemaligen Bundesliga-Spieler Rafinha haben. Dies berichteten brasilianische Medien am Donnerstag. Demnach sollte sich der Ex-Profi des FC Schalke 04 und des FC Bayern München an dem Tag mit dem Vorstand seines derzeitigen Clubs Flamengo Rio de Janeiro treffen, um einen möglichen vorzeitigen Abschied zu besprechen. Rafinhas Vertrag mit Flamengo läuft bis 2021, er soll demnach aber über eine Klausel verfügen, die ihm einen ablösefreien Wechsel ins Ausland erlaubt.


Basketballer Saibou klagt gegen Entlassung bei Baskets Bonn

BONN: Basketball-Profi Joshiko Saibou wird juristisch gegen die Kündigung der Telekom Baskets Bonn vorgehen. «Nach einer Woche der Vergegenwärtigung habe ich mich entschieden, gegen das Vorgehen der Telekom Baskets zu klagen. Ich habe ein reines Gewissen bezüglich meines Verhaltens auf der Demonstration und auch bezüglich des Gebrauchs meines Grundrechts, der Meinungsfreiheit», erklärte der Basketball-Star der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag auf Anfrage.


Davies kann gegen Messi auflaufen - Bayern fehlt allein Pavard

LISSABON: Trainer Hansi Flick kann Bayern-Youngster Alphonso Davies für das große Spiel gegen Weltfußballer Lionel Messi vom FC Barcelona beim Finalturnier der Champions League einplanen. «Alle Spieler, die dabei sind, sind einsatzbereit», berichtete Flick vor dem Abschlusstraining des deutschen Meisters am Donnerstagabend in Lissabon im Estádio da Luz. Der 19 Jahre alte Linksverteidiger Davies hatte im Trainingslager an der Algarve wegen Adduktorenproblemen am Mittwoch eine Übungseinheit vorsichtshalber ausgelassen. Nur Weltmeister Benjamin Pavard, der nach einer Fußverletzung erst am Donnerstag in Portugal zum Team stieß, werde das Viertelfinale am Freitag (21.00 Uhr/Sky) verpassen, sagte Flick.


RB Leipzig im Halbfinale der Königsklasse: 2:1 gegen Atletico

LISSABON: RB Leipzig hat zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte das Halbfinale in der Fußball Champions League erreicht. Die Sachsen setzten sich am Donnerstag im Viertelfinale des Finalturniers in Lissabon gegen Atletico Madrid mit 2:1 (0:0) durch. Nach der Leipziger Führung durch den Spanier Dani Olmo, der per Kopf nach Flanke von Marcel Sabitzer verwandelte (50. Minute), glich Atletico durch einen von Joao Felix verwandelten Foulelfmeter aus (71.). Für die Entscheidung sorgte der Amerikaner Tyler Adams mit einem abgefälschten Schuss zwei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit. Gegner der Leipziger im Halbfinale ist am kommenden Dienstag Paris Saint-Germain.


Rast zum Formel-E-Abschluss Vierter - Vandoorne siegt in Berlin

BERLIN: René Rast hat im letzten Saisonrennen der Formel E in Berlin als bester Deutscher den vierten Platz belegt. Einen Tag nach seinem dritten Rang zeigte der 33 Jahre alte Audi-Fahrer am Donnerstag erneut eine ansprechende Leistung, verpasste aber seinen zweiten Podestplatz denkbar knapp. Der zweimalige Meister im Deutschen Tourenwagen-Masters landete zum Abschluss in der vollelektrischen Rennserie hinter den Mercedes-Piloten Stoffel Vandoorne aus Belgien und Nyck de Vries aus den Niederlanden sowie dem Schweizer Sébastien Buemi im Nissan.


Leverkusen und Bellarabi verlängern Vertrag bis 2023

LEVERKUSEN: Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen und Angreifer Karim Bellarabi gehen weiter gemeinsame Wege. Der 30 Jahre alte Nationalspieler verlängerte seinen noch bis Sommer 2021 gültigen Vertrag vorzeitig um zwei weitere Jahre bis zum 30. Juni 2023. Das teilte der Werksclub am Donnerstag mit.


Russlands Ex-Kapitän schlägt Schiedsrichter bei Amateurspiel nieder

MOSKAU: Der Ex-Kapitän der russischen Fußball-Nationalmannschaft, Roman Schirokow, hat bei einem Amateurspiel in Moskau den Schiedsrichter niedergeschlagen. Die Polizei habe bereits begonnen, gegen den 39-Jährigen zu ermitteln, schrieb die Zeitung «Sport Express» am Donnerstag. Der Fall, der sich bereits am Montag ereignete, könne vor Gericht landen, hieß es.


Siegemund bei Tennisturnier in Prag im Achtelfinale ausgeschieden

PRAG: Die deutsche Tennissspielerin Laura Siegemund hat beim WTA-Turnier in Prag den Einzug in das Viertelfinale verpasst. Die Weltranglisten-65. aus Metzingen verlor am Donnerstag gegen die Spanierin Sara Sorribes Tormo mit 2:6, 3:6. Die 32 Jahre alte Fed-Cup-Spielerin war die einzige deutsche Starterin bei der Sandplatz-Veranstaltung in Tschechien.


Inzell soll Zentrum des deutschen Eisschnelllauf-Sports werden

BERLIN: Inzell soll das Zentrum des deutschen Eisschnelllaufs werden, und auch internationale Wettbewerbe in Deutschland sollen künftig vorrangig in der Max-Aicher-Arena ausgetragen werden. Das bestätigte Matthias Große, der kommissarische Präsident der Deutschen Eisschnelllauf-Gemeinschaft, dem BR. Er plane, dass die Gemeinde mit der Aicher-Arena eine ähnliche Beachtung findet, wie die Eissport-Arena in Heerenveen in den Niederlanden, sagte Große. Aus seiner Sicht gibt es keine vergleichbare Arena in Europa. «Inzell hat die beste Halle und das schnellste Eis Europas», erklärte Große.


Löw versammelt DFB-Team nach 286 Tagen - Minimale Kontakte

FRANKFURT/MAIN: 286 Tage nach dem letzten Länderspiel wird Joachim Löw seine Nationalspieler wieder versammeln. Kapitän Manuel Neuer und Co. treffen sich am 31. August in Stuttgart zur Vorbereitung auf die neue Nations League, die dort drei Tage später mit der Partie gegen Spanien startet. «Ich freue mich sehr auf die Spiele und hoffe natürlich, dass wir schon im Herbst wieder vor Publikum spielen können», hatte Bundestrainer Löw zum Neubeginn nach der langen Corona-Pause erklärt. Die Hoffnung wird in Stuttgart noch nicht erfüllt, die Partie findet ohne Fans statt. Man werde alle Kontakte des DFB-Trosses wegen der Corona-Pandemie auf ein Minimum beschränken, hieß es am Donnerstag vom DFB.


Tennis-Weltranglisten-Erster Djokovic sagt für US Open zu

NEW YORK: Der serbische Tennisprofi Novak Djokovic hat seine Teilnahme an den US Open zugesagt. Anders als sein spanischer Rivale Rafael Nadal will der Weltranglisten-Erste beim ersten Grand-Slam-Turnier nach der Coronavirus-Zwangspause antreten und am Samstag nach New York reisen, wie er auf seiner Webseite bestätigte. «Es war keine einfache Entscheidung mit all den Hindernissen und Herausforderungen, aber die Aussicht, wieder an einem Wettbewerb teilzunehmen, reizt mich sehr», schrieb Djokovic am Donnerstag.


Noch keine Einigung über Betriebskonzept für Handball-Bundesliga

KÖLN: Die Handball-Bundesliga hat die Beratungen mit den Clubs über ein Betriebskonzept für den Spielbetrieb noch nicht abschließen können. Das Papier, das für die nächste Saison unter anderem regelmäßige Corona-Tests aller Wettkampfbeteiligten vorsieht, ist zwar in seinen Grundzügen fertig. «Aber es sind noch Detailfragen zu klären», sagte HBL-Geschäftsführer Frank Bohmann der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag. Zuvor hatte sich die HBL erneut mit den Clubchefs zusammengeschaltet.


Hamilton-Verfolger Verstappen: «Ein Platz nach oben geht noch»

BARCELONA: Max Verstappen hält sich mit einer echten Kampfansage an Titelverteidiger Lewis Hamilton weiter zurück. Der 22 Jahre alte Niederländer von Red Bull betonte, dass sich für ihn auch nach seinem Sieg zuletzt in Silverstone und dem Sprung auf den zweiten Platz im Formel-1-Klassement nichts geändert habe. «Wir müssen weiter Speed finden, wir müssen uns weiter verbessern», sagte Verstappen am Donnerstag bei der Pressekonferenz zum Großen Preis von Spanien. Er tritt mit einem Rückstand von 30 Punkten auf Spitzenreiter Hamilton beim sechsten Saisonrennen an diesem Wochenende an.

«Ich weiß nicht, ich bin natürlich happy, wo ich bin in der Weltmeisterschaft. Es könnte aber noch besser sein. Ein Platz nach oben geht noch, und wir müssen weiterhin schneller werden», meinte Verstappen. In Silverstone am vergangenen Sonntag hatte er dank einer starken Leistung und weniger Problemen mit den Reifen bei heißen Temperaturen vor Hamilton und dessen Mercedes-Teamkollege Valtteri Bottas gewonnen.

«Es ist eine neue Woche, wir müssen abwarten und sehen», sagte Verstappen nun. «Die Temperaturen sind hoch, das ist gut.» Vor vier Jahren feierte Verstappen auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya den ersten seiner bisher neun Grand-Prix-Siege.


Trotz anhaltender Vettel-Gerüchte: Perez bleibt gelassen

BARCELONA: Sergio Perez zeigt sich trotz der anhaltenden Spekulationen um einen möglichen Wechsel von Sebastian Vettel zum künftigen Team Aston Martin weiter gelassen. Der 30 Jahre alte Mexikaner kehrte am Donnerstag nach seiner Coronavirus-Zwangspause ins Formel-1-Fahrerlager beim Großen Preis von Spanien zurück. Angesprochen auf die Gerüchte, meinte Perez auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya: «Es gibt nichts, das ich tun kann. Was ich vom Team höre, ist, dass sie weitermachen wollen. Meine Position mit dem Team sieht ziemlich sicher aus.»

Perez hat einen Vertrag bis Ende kommenden Jahres beim Team, das in dieser Saison noch als Racing Point antritt. Ab 2021 heißt der Rennstall dann Aston Martin. Spekuliert wurde zuletzt auch viel über eine Klausel, die er im Vertrag haben soll, wonach der Rennstall bis Ende Juli die Möglichkeit auf eine Trennung nach dieser Saison gehabt haben soll. Haltbare Aussagen oder Angaben dazu gab und gibt es allerdings nicht. Er könne nichts an den Gerüchten um Vettel machen, sagte Perez. Er geht aber davon aus, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis sie sich erledigt haben. Perez betonte auch, dass er bisher mit keinem anderen Team verhandelt habe.

Seit Wochen wird gemutmaßt, dass Vettel sich dem Team anschließen könnte, das eng mit Mercedes zusammenarbeitet. Der Vertrag des viermaligen Weltmeisters aus Deutschland endet nach dieser Saison und wurde von Ferrari nicht verlängert. Vettel selbst lässt seine Zukunft weiter offen: In Frage kommen ein Weitermachen, eine Pause oder das Karriereende.


Formel-1-Pilot Perez: Position beim Team ziemlich sicher

BARCELONA: Sergio Perez zeigt sich trotz der anhaltenden Spekulationen um einen möglichen Wechsel von Sebastian Vettel zum künftigen Team Aston Martin weiter gelassen. Der 30 Jahre alte Mexikaner kehrte am Donnerstag nach seiner Coronavirus-Zwangspause ins Formel-1-Fahrerlager beim Großen Preis von Spanien zurück. Angesprochen auf die Gerüchte, meinte Perez auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya: «Es gibt nichts, das ich tun kann. Was ich vom Team höre, ist, dass sie weitermachen wollen. Meine Position mit dem Team sieht ziemlich sicher aus.»

Perez hat einen Vertrag bis Ende kommenden Jahres beim Team, das in dieser Saison noch als Racing Point antritt. Ab 2021 heißt der Rennstall dann Aston Martin. Spekuliert wurde zuletzt auch viel über eine Klausel, die er im Vertrag haben soll, wonach der Rennstall bis Ende Juli die Möglichkeit auf eine Trennung nach dieser Saison gehabt haben soll. Haltbare Aussagen oder Angaben dazu gab und gibt es allerdings nicht.

Seit Wochen wird zudem gemutmaßt, dass Vettel sich dem Team anschließen könnte, das eng mit Mercedes zusammenarbeitet. Der Vertrag des viermaligen Weltmeisters aus Deutschland endet nach dieser Saison und wurde von Ferrari nicht verlängert. Vettel selbst lässt seine Zukunft weiter offen: In Frage kommen ein Weitermachen, eine Pause oder das Karriereende.


Premier League startet am 12. September in neue Saison

LONDON: Die neue Saison in der englischen Premier League beginnt am Samstag, den 12. September. Wie die Liga am Donnerstag mitteilte, soll am 23. Mai 2021 der letzte Spieltag ausgetragen werden. Um den ohnehin schon prall gefüllten Terminplan nach dem durch die Corona-Pandemie verursachten verspäteten Ligabeginn zu entlasten, kündigte der englische Fußball-Verband FA an, dass es im FA Cup in der neuen Spielzeit keine Wiederholungsspiele geben wird. Der traditionelle Pokalwettbewerb startet am 1. September.


Bayreuther Basketballer verpflichten Flügelspieler aus Litauen

BAYREUTH: Basketball-Bundesligist medi Bayreuth hat am Donnerstag den Litauer Osvaldas Olisevicius verpflichtet. Der zwei Meter große und 92 Kilogramm schwere Power Forward spielte in den beiden vergangenen Spielzeiten in Litauen bei Neptunas Klaipeda.


Corona-Infektion eines Freundes: Golfer Levy von Turnier ausgeladen

NEWPORT/WALES: Der fünfmalige European-Tour-Sieger Alexander Levy darf wegen der Corona-Infektion eines Freundes nicht an der Celtic Classic in Newport teilnehmen. Der 30 Jahre alte Golfprofi aus Frankreich wurde am Donnerstag kurz vor dem Start des Turniers in Wales von der European Tour vorsorglich ausgeladen, obwohl Levy am Dienstag bei seiner Ankunft im Celtic Manor Resort negativ auf das Virus getestet wurde.


Özil will Arsenal-Vertrag aussitzen: «Ich entscheide, wann ich gehe»

LONDON: Der frühere deutsche Fußball-Weltmeister Mesut Özil hat Gerüchte über einen vorzeitigen Abschied vom FC Arsenal erneut dementiert. «Meine Position ist klar, ich bleibe hier bis zum letzten Tag unserer Vereinbarung», sagte Özil dem Online-Magazin «The Athletic». Özil spielt unter Arsenal-Coach Mikel Arteta keine Rolle mehr. Schon länger ist bekannt, dass die Londoner Özil loswerden wollen. Doch für den 31-Jährigen ist das keine Option. «Ich entscheide, wann ich gehe, nicht andere Leute», betonte er.


«We kick Corona» von Goretzka und Kimmich spendet an Auschwitz

MÜNCHEN: Die deutschen Fußball-Nationalspieler Leon Goretzka und Joshua Kimmich unterstützen mit ihrer Hilfsaktion «We kick Corona» auch die Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau in Polen. Wie die Initiative am Donnerstag berichtete, soll eine Spende von 75.000 Euro in die dortige Bildungsarbeit fließen. Wegen der Corona-Pandemie hatte die Gedenkstätte ab März lange geschlossen. Dadurch fehlen der Einrichtung Einnahmen.


Eishockey-Nationalstürmer Kammerer bleibt bei der DEG

DÜSSELDORF: Eishockey-Nationalspieler Maxi Kammerer stürmt eine weitere Saison für die Düsseldorfer EG. Der 23-Jährige unterzeichnete bei den Rheinländern einen Vertrag für die kommende Spielzeit in der Deutschen Eishockey Liga, teilte der Club am Donnerstag mit. In der vorzeitig abgebrochenen Vorsaison absolvierte Kammerer 51 Hauptrundenspiele, erzielte 15 Tore und gab 16 Vorlagen.


Rummenigge nach Rassismusvorwurf: Wird «zeitnah» Konsequenzen geben

MÜNCHEN: Nach dem Rassismusvorwurf gegen einen Mitarbeiter im Nachwuchsleistungszentrum des FC Bayern München hat Karl-Heinz Rummenigge baldige Schritte des Clubs angekündigt. «Es wird auch zeitnah da Konsequenzen geben. Unsere internen Untersuchungen sind ziemlich schnell beendet», sagte der Vorstandschef des deutschen Fußballmeisters am Donnerstag dem TV-Sender Sky. Das Magazin «Sport Inside» des WDR hatte am Dienstag über den Rassismusverdacht auf dem Bayern Campus berichtet. Demnach würden schwere Vorwürfe gegen einen Vereinsmitarbeiter erhoben, der schon lange unter anderem als Trainer in der Jugendabteilung aktiv ist.


Schalke darf in zwei Spielen vor Fans testen

GELSENKIRCHEN: Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 darf seine nächsten beiden Testspiele in der Saisonvorbereitung vor Zuschauern bestreiten. In der Partie am kommenden Samstag (18.30 Uhr/Youtube) gegen Drittliga-Aufsteiger SC Verl im neu umgebauten Parkstadion sind 300 Fans zugelassen. Das gilt auch für einen weiteren Test gegen den Drittligisten KFC Uerdingen am kommenden Dienstag (18.00 Uhr), wie der Revierclub am Donnerstag mitteilte.


Nach Corona-Fall: Keine weiteren Infizierten beim 1. FC Magdeburg

MAGDEBURG: Nach einem Corona-Fall innerhalb der Mannschaft sind keine weiteren Spieler, Trainer oder Betreuer des 1. FC Magdeburg mit dem Virus infiziert. Das teilte der Fußball-Drittligist am Donnerstag nach einer durchgeführten ersten Testreihe mit. Derzeit können die Spieler ihren Quarantäne-Ort in Absprache mit dem Gesundheitsamt Magdeburg ausschließlich für Läufe verlassen, sie dürfen aber keinen Kontakt zu Dritten haben. Am Freitag findet eine zweite Testreihe statt.


Hülkenbergs Kurz-Comeback wieder beendet - Perez «sehr glücklich»

BARCELONA: Nico Hülkenberg muss beim Formel-1-Team Racing Point wieder für Stammpilot Sergio Perez Platz machen. Der 30 Jahre alte Mexikaner hatte zuletzt zwei Rennen wegen positiver Corona-Tests aussetzen müssen. Die jüngste Stichprobe auf das Virus fiel negativ aus, Perez darf beim Großen Preis von Spanien starten.


Nationalspieler Waldschmidt wohl kurz vor Wechsel zu Benfica

FREIBURG: Nationalspieler Luca Waldschmidt hat sich nach «kicker»-Informationen für einen Wechsel vom SC Freiburg zum portugiesischen Topclub Benfica Lissabon entschieden. Wie das Fachmagazin online berichtet, wird der 24-Jährige noch an diesem Donnerstag nach Lissabon fliegen, um den Transfer zum Abschluss zu bringen. Der obligatorische Medizincheck soll am Freitag stattfinden.


Zieler-Rückkehr zum 1. FC Köln perfekt - Leihe für ein Jahr

KÖLN: Die Rückkehr von Torhüter Ron-Robert Zieler zum Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln ist perfekt. Der 31 Jahre alte Weltmeister von 2014 wechselt vom Zweitligisten Hannover 96 für ein Jahr auf Leihbasis an den Rhein. Er soll als Nummer zwei den Kampf mit Stammkeeper Timo Horn aufnehmen. In Hannover hätte ihm für die neue Spielzeit ein Platz auf der Tribüne gedroht.


Pavard reist nach Portugal nach: Hoffnung auf Einsatz im Finalturnier

LISSABON: Fußball-Weltmeister Benjamin Pavard vom FC Bayern München ist zum Finalturnier der Champions League nachgereist. Der deutsche Meister hofft, dass er den verletzten Rechtsverteidiger im Falle eines Weiterkommens am Freitag im Viertelfinale gegen den FC Barcelona in Lissabon noch einsetzen kann. Er habe Hoffnung auf ein Comeback noch beim Finalturnier in Portugal, sagte der 24 Jahre alte Franzose am Donnerstag bei Sky. Im Falle eines Weiterkommens würden die Münchner am kommenden Mittwoch auf den Gewinner der Partie Manchester City gegen Olympique Lyon treffen.


Russische Formel-1-Veranstalter: Rund 30.000 Fans in Sotschi

SOTSCHI: Beim womöglich ersten Formel-1-Rennen in der Corona-Notsaison mit Zuschauern gehen die russischen Veranstalter von 30.000 bis 32.000 Fans in Sotschi aus. Der Große Preis im Ort der Olympischen Winterspiele von 2014 ist für den 27. September angesetzt. Die Haupttribünen sollen zur Hälfte besetzt werden. Das erklärte Geschäftsführer Alexej Titow «autosport.com». Die übliche Besichtigung der Boxengasse für Zuschauer oder die Autogrammstunden würden auch beim Großen Preis von Russland entfallen.


Trauriger Geburtstag: Keine Jubiläumsfeiern für den Lausitzring

KLETTWITZ: Der Lausitzring steht vor einem tristen Jubiläum. Die Feierlichkeiten zum 20. Geburtstag der jüngsten Rennstrecke in Deutschland am 20. August fallen der Coronavirus-Pandemie zum Opfer. «Wir planen nichts. Wir bauen erstmal noch um und wollen uns nicht in den Vordergrund drängen, vor allem da wir erst seit zwei Jahren die Anlage führen», sagte ein Sprecher der Prüforganisation Dekra, die seit 2017 Betreiber des Areals ist, der Deutschen Presse-Agentur.

Auch die anstehenden Wochenenden des Deutschen Tourenwagen-Masters (DTM) vom 14. bis 16. und 21. bis 23. August werden ohne Zuschauer ausgetragen, was für die Betreiber hohe finanzielle Einbußen bedeutet. In den letzten Jahren trug die Rennserie mit über einem Drittel der Jahreseinnahmen den Löwenanteil bei.

Doch nicht nur Rennen, Sicherheitstrainings oder Präsentationen der Autohersteller finden auf dem Lausitzring statt. Auch Konzerte, Schlagerpartys oder ein Schlamm-Hindernislauf laden zum Besuch ein. Daneben baut die Dekra das Areal zum «größten unabhängigen Zentrum für automatisiertes und vernetztes Fahren in Europa» aus, wie Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) auf dpa-Anfrage mitteilte. Für Woidke «ein wichtiger Schritt auf dem Weg der Lausitz zu einer zukunftsfähigen Energie- und Innovationsregion.»

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.