Nachrichten aus der Sportwelt am Donnerstag

Der Manager des FC Chelsea, Thomas Tuchel. Foto: epa/Vince Mignott
Der Manager des FC Chelsea, Thomas Tuchel. Foto: epa/Vince Mignott

Chelsea-Eigner Boehly wirft Tuchel mangelnde Kooperation vor

NEW YORK: Chelsea-Eigentümer Todd Boehly hat die fehlende Kooperationsbereitschaft als den Hauptgrund für die Trennung von Trainer Thomas Tuchel genannt. «Unsere Vision für den Club war es, einen Trainer zu finden, der wirklich mit uns zusammenarbeiten will. Man muss eine Menge Wände einreißen bei Chelsea», sagte der US-Unternehmer auf einer Podiumsdiskussion in New York. «Niemand hat Recht oder Unrecht. Aber wir hatten keine gemeinsame Vision für die Zukunft. Es ging nicht um Zagreb, sondern die gemeinsame Vision, wie Chelsea einmal aussehen soll.»


Frauen-Spitzenspiel VfL Wolfsburg - FC Bayern im großen Stadion

WOLFSBURG: Das Spitzenspiel in der Frauen-Bundesliga zwischen dem VfL Wolfsburg und dem FC Bayern München findet in der Volkswagen Arena statt, wo normalerweise die Männer spielen. Dies gab der deutsche Meister und Pokalsieger am Donnerstag bekannt. Der fünfte Spieltag findet am Wochenende vom 21. bis 23. Oktober statt, die genauen Ansetzungen stehen noch nicht fest.


Flick überrascht mit DFB-Neuling Bella-Kotchap - Kein Götze-Comeback

FRANKFURT/MAIN: Fußball-Bundestrainer Hansi Flick hat überraschend den U21-Nationalspieler Armel Bella-Kotchap für die Nations-League-Partien der Nationalmannschaft gegen Ungarn und England berufen. Der 20 Jahre alte Innenverteidiger, der im Sommer vom VfL Bochum nach England zum FC Southampton gewechselt war, ist der einzige Neuling im 24 Spieler umfassenden DFB-Aufgebot für die letzten Länderspiele vor der Nominierung des Kaders für die am 20. November beginnende Weltmeisterschaft in Katar. Prominente Rückkehrer in die DFB-Auswahl sind die Abwehrspieler Matthias Ginter und Robin Gosens. Flick verzichtet dagegen auf ein Comeback der 2014-Weltmeister Mario Götze und Mats Hummels.


Rücktritt: Federer beendet großartige Tennis-Karriere

BERLIN: Der Tennis-Maestro hört auf: Roger Federer will seine überragende Karriere mit 41 Jahren beenden. Der Laver-Cup in London in der kommenden Woche werde sein letzter Einsatz auf der ATP-Tour, kündigte der Schweizer am Donnerstag an. Als Grund nannte der langjährige Weltranglisten-Erste körperliche Beschwerden. «Das ist eine bittersüße Entscheidung, weil ich alles vermissen werde, das die Tour mir gegeben hat», schrieb Federer. Der gebürtige Baseler hat 20 Grand-Slam-Titel und insgesamt 103 Einzel-Titel gewonnen. Er war 2008 in Peking Olympiasieger im Doppel und holte mit der Schweiz 2014 den Davis Cup.


BASEL: Tennis-Superstar Roger Federer beendet sein Karriere.

Der Laver Cup in London in der kommenden Woche werde sein letzter Einsatz auf der ATP-Tour, teilte der 41-Jährige am Donnerstag mit.


Start-Reiter Wahler nach WM-Auftakt in Italien: «Große Enttäuschung»

ROCCA DI PAPA: Die deutsche Mannschaft hat einen schwachen Auftakt in die Vielseitigkeits-Weltmeisterschaft in Italien erwischt. Der erste Reiter Christoph Wahler hatte zu Beginn der Dressur am Donnerstagmorgen Probleme mit seinem Pferd Carjatan und erhielt 32,8 Strafpunkte. «Das ist eine große Enttäuschung», gab der 28 Jahre alte WM-Debütant aus Bad Bevensen zu.


Schalke mit Vorfreude ins Revierderby - Werder-Coup als Vorbild

GELSENKIRCHEN: Der FC Schalke 04 geht nach einjähriger Revierderby-Abstinenz mit großer Vorfreude und Zuversicht in das Duell mit dem Erzrivalen Borussia Dortmund. «Wir haben ein richtig gutes Gefühl, dieses Derby zu spielen. Das haben wir uns ein Jahr lang verdient, dieses Derby wieder zu haben. Das ist ein Glücksgefühl», sagte Schalkes Sportdirektor Rouven Schröder vor der Partie am Samstag (15.30 Uhr/Sky) in Dortmund. «Wir dürfen uns gegen einen großen Gegner beweisen. Dafür brauchen wir Mut», sagte Schröder.


«Kicker»: Eberl startet im Januar als Leipziger Sportchef

LEIPZIG: Max Eberl soll im Januar als neuer Sportchef beim Fußball-Bundesligisten RB Leipzig beginnen. Das berichtet der «Kicker» (Donnerstag). Demnach hätte der 48-Jährige einen sofortigen Dienstbeginn aufgrund der vielen Englischen Wochen abgelehnt. Der Wechsel soll in den Tagen nach dem Duell am Samstag zwischen Eberls aktuellem Club Borussia Mönchengladbach und Leipzig bekanntgegeben werden. Uneinigkeit herrscht zwischen beiden Clubs noch über die Ablöse, die bei etwa fünf Millionen Euro liegen soll.


Wolfsburg-Profi Gerhardt über Kruse: «Er führt keine Intrigen»

WOLFSBURG: Für die Mannschaft des VfL Wolfsburg ist die Aufregung um ihren sportlich degradierten Starspieler Max Kruse offenbar keine große Belastung. «Max geht sehr professionell mit der Situation um. Natürlich ist das keine schöne Situation für ihn, aber er nimmt sie an. In der Kabine führt er keine Intrigen», sagte der VfL-Profi Yannick Gerhardt der «Wolfsburger Allgemeinen Zeitung». Kruse wurde vor einer Woche von Trainer Niko Kovac und der sportlichen Leitung mitgeteilt, dass er kein Spiel mehr für den Fußball-Bundesligisten bestreiten werde.


Vor Saisonstart: Voss-Tecklenburg wünscht sich Fans auch in der Liga

FRANKFURT/MAIN: Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg hat vor dem Saisonstart der Frauenfußball-Bundesliga die Vereine in die Pflicht genommen. «Ich glaube, es braucht auch Gesichter und Vorbilder. Ich glaube auch, dass Infrastruktur, Sichtbarkeit und Wahrnehmung wichtig sind. Das ist jetzt der größte Schritt, den wir machen müssen», sagte die 54-Jährige im MagentaSport-Interview. «Da müssen die Vereine auch ihre eigene Identifikation finden. Fans müssen an den Verein gebunden werden.» Dies sei nach der erfolgreichen Europameisterschaft in England eine große Chance, und dafür habe die Nationalmannschaft eine Basis geschaffen.


Vor Spanien-Spiel: Alle deutschen Basketballer im Training

BERLIN: Die deutschen Basketballer können im Halbfinale gegen Spanien sehr wahrscheinlich in Bestbesetzung antreten. Am Donnerstag standen Trainer Gordon Herbert im Training in der Max-Schmeling-Halle alle zwölf Spieler zur Verfügung. Auch die vor dem Viertelfinale gegen Griechenland noch angeschlagenen Franz Wagner, Nick Weiler-Babb und Johannes Voigtmann waren ebenso wie Geburtstagskind Dennis Schröder dabei. Der deutsche Kapitän feierte am Donnerstag seinen 29. Geburtstag. Deutschland kämpft am Freitagabend (20.30 Uhr/RTL und MagentaSport) gegen Weltmeister Spanien um den Einzug ins Finale am Sonntag.


Chelseas 1:1 gegen Salzburg - Neuer Trainer Potter kann nicht zaubern

LONDON: Das hatte sich der Nachfolger von Thomas Tuchel anders vorgestellt. «Wir sind enttäuscht. Die Jungs haben alles gegeben, es sollte nicht sein», sagte der neue Trainer des FC Chelsea, Graham Potter, nach dem 1:1 in der Champions League am Mittwochabend gegen RB Salzburg. «Es ist, was es ist», fügte der 47-Jährige zu seinem Pflichtspieldebüt für die Blues an. Potter hatte das Chelsea-Team nach der Beurlaubung von Tuchel erst in der vergangenen Woche übernommen.

«Es war nicht einfach für die Jungs. Sie haben in den vergangenen Tagen wirklich gut reagiert. Es ist ein Punkt, den wir jetzt mitnehmen», sagte Potter. «Die Einstellung war sehr gut. Es gibt keinerlei Beschwerden - bis auf dass wir keine drei Punkte geholt haben.»

Raheem Sterling (48. Minute) hatte Chelsea in Führung gebracht, Noah Okafor (76.) glich aus. Mit einem Punkt bleibt Chelsea nach dem 0:1 zum Auftakt bei Dinamo Zagreb hinter den Erwartungen zurück. «Es ist natürlich immer ärgerlich, einen Gegentreffer zu bekommen. Insgesamt war die Defensive ganz gut. Es sind nur Kleinigkeiten, die wir verbessern müssen», sagte Potter. Am 5. Oktober spielen die Londoner gegen die AC Mailand.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.