Nachrichten aus der Sportwelt am Dienstag

Nachrichten aus der Sportwelt am Dienstag

DFB-Boss Keller fordert Gehaltsobergrenze im Fußball

FRANKFURT/MAIN: DFB-Präsident Fritz Keller fordert in einem Fünf-Punkte-Plan für die nachhaltige Gestaltung des Fußballs eine Gehaltsobergrenze für Profis. «Wir müssen auch den Profifußball wieder näher zu den Menschen bringen», sagte Keller am Dienstag in einem Video-Pressegespräch. «Provisionen für Spielerberater und immense Transfersummen irritieren die Gesellschaft zunehmend und entfremden sie von unserem geliebten Sport.» Unterstützt werde der Vorstoß auch von Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz-Rummenigge, mit dem Keller am Dienstag ein Telefongespräch führte.


DFB plant Saison-Neustart in der 3. Liga am 30. Mai

FRANKFURT/MAIN: Der Deutsche Fußball-Bund plant den Neustart in der 3. Liga am 30. Mai. Dieses Datum nannte DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius am Dienstag in einem Video-Pressegespräch. Entscheidend dafür sei aber die Zustimmung der politischen Entscheidungsträger. «Die Saison sollte auf dem Rasen entschieden werden und nicht am grünen Tisch», sagte DFB-Präsident Fritz Keller.


MagentaSport zeigt alle Spiele des Basketball-Final-Turniers live

MÜNCHEN: Der Telekom-Sender MagentaSport wird alle Partien des Finalturniers der Basketball-Bundesliga live übertragen. Das kündigte das Unternehmen am Dienstag an. Zuvor hatte die Landesregierung in Bayern der BBL ihr Okay für das rund dreiwöchige Turnier in München gegeben, das vom 6. bis 28. Juni mit zehn Clubs stattfinden soll. An den 23 Turniertagen sendet MagentaSport insgesamt rund 90 Stunden live. Den genauen Spielplan will die Bundesliga im Verlauf dieser Woche veröffentlichen. Auch Sport1 wird ausgewählte Spiele parallel live im Free-TV zeigen.


Sané erstmals wieder in einem Pflichtspiel im Einsatz

London (dpa) - Nationalspieler Leroy Sané hat nach überstandener Kreuzbandverletzung sein Comeback in einem Pflichtspiel gefeiert. Der 24-Jährige lief am Freitagabend beim 4:2 (1:1) der U23 seines Clubs Manchester City bei den Nachwuchsfußballern des FC Arsenal auf. Sané, einer der großen Hoffnungsträger von Bundestrainer Joachim Löw, hatte sich im vergangenen August das rechte Kreuzband gerissen und musste operiert werden. Der Angreifer wird weiterhin mit dem FC Bayern in Verbindung gebracht, sein Vertrag in Manchester läuft noch bis 2021.


Bayerisches Kabinett lobt Hygiene-Konzept der Basketball-Bundesliga

MÜNCHEN: Das Kabinett der bayerischen Landesregierung hat das Hygiene- und Sicherheitskonzept der Basketball-Bundesliga nach der Zustimmung zur Fortsetzung der Saison gelobt. Florian Herrmann (CSU), Leiter der Staatskanzlei, nannte die Pläne der BBL am Dienstag «ein sehr überzeugendes Hygienekonzept, weil es praktisch unmöglich ist, dass einer nach außen geht oder von außen was eingetragen wird.» Die Basketball-Bundesliga will ihre Saison mit einem Zehner-Turnier im Münchner Audi Dome ohne Zuschauer beenden.


VfB Stuttgart prüft Einspruch gegen Niederlage bei Wehen Wiesbaden

STUTTGART: Der VfB Stuttgart prüft einen Einspruch gegen die Wertung seiner 1:2-Niederlage in der 2. Fußball-Bundesliga beim SV Wehen Wiesbaden. Das bestätigte ein Vereinssprecher der Schwaben am Dienstag. Die Partie am Sonntag war durch einen Elfmeter für Wehen Wiesbaden in der Nachspielzeit entschieden worden. Dass Schiedsrichter Sascha Stegemann nach einem mutmaßlichen Handspiel von VfB-Stürmer Hamadi Al Ghaddioui und anschließender Rücksprache mit dem Videoassistenten auf Strafstoß entschieden hatte, bezeichnete Stuttgarts Sportdirektor Sven Mislintat als «Skandal».


Wie kommt der Handball durch die Corona-Krise? Taskforce gegründet

STUTTGART: Auch für eine zeitnahe Rückkehr in den Spielbetrieb hat der Deutsche Handballbund (DHB) gemeinsam mit den Bundesligen der Frauen und Männer eine Taskforce gegründet. Mithilfe verschiedener Experten soll unter anderem geklärt werden, wie die Mannschaften bei einer Wiederaufnahme des Ligabetriebs unter Beachtung der Hygieneauflagen reisen oder trainieren könnten. Neben je zwei Vertretern aus beiden Ligen sind auch Nationaltorwart Johannes Bitter als Repräsentant der Spielergewerkschaft Goal sowie Flensburgs Coach Maik Machulla als Sprecher der Trainer-Taskforce mit.


Langzeitstudie zu Olympioniken: «Jung stirbt, wen die Götter lieben»

ULM: Deutsche Olympia-Teilnehmer haben eine höhere Mortalitätsrate als der Durchschnittsbürger - bei Top-Athleten mit großen Erfolgen steigt das Sterberisiko sogar noch. Dies geht aus einer Langzeitstudie von Professor Lutz Thieme hervor, über die die «Südwest Presse» (Dienstag) berichtete. Der Autor der Studie von der Hochschule Koblenz hat dafür im vorigen Jahr Daten der Olympischen Spiele von 1956 bis 2016 ausgewertet. So haben der Studie zufolge ehemalige westdeutsche Olympia-Teilnehmer im Alter zwischen 35 und 64 Jahren ein nahezu doppelt so hohes Sterberisiko wie die gleichaltrige Durchschnittsbevölkerung.


VfL Bochum verlängert um ein Jahr mit Robert Tesche

Bochum (dpa) - Fußball-Zweitligist VfL Bochum hat den Vertrag mit Robert Tesche verlängert. Der 32 Jahre alte Mittelfeldspieler unterzeichnete einen neuen Kontrakt bis 2021. Das teilte der Revierclub am Dienstag mit. Tesche spielt seit 2017 beim VfL.


Cas verhandelt Zweijahressperre von Manchester im Juni

LAUSANNE: Der Einspruch des englischen Fußball-Meisters Manchester City gegen die zweijährige Europapokalsperre wird vom 8. bis 10. Juni beim Internationalen Sportgerichtshof Cas in Lausanne verhandelt. Das geht aus der Liste der angesetzten Anhörungen hervor. Das unabhängige Finanzkontrollgremiums der UEFA hatte neben der Sperre City im Februar auch mit einer Geldstrafe in Höhe von 30 Millionen Euro belegt. Dem Verein war vorgeworfen worden, Sponsoreneinkünfte weit über Gebühr bewertet und damit bewusst getäuscht zu haben.


Kreise: Bayerisches Kabinett erlaubt DFB-Pokal-Halbfinale in München

MÜNCHEN: Das Halbfinalspiel im DFB-Pokal zwischen dem FC Bayern und Eintracht Frankfurt kann nach einer Erlaubnis der Staatsregierung in der Münchner Allianz Arena stattfinden. Das Kabinett von Ministerpräsident Markus Söder (CSU) stimmte bei einer Sitzung am Dienstag der Austragung der Partie zu, wie die dpa aus Teilnehmerkreisen erfuhr. Das Spiel ist für den 9. oder 10. Juni geplant und findet wegen der Corona-Krise ohne Zuschauer statt.


Werder-Sportchef Baumann: Kohfeldt weiter «der richtige Trainer»

BREMEN: Werder Bremens Geschäftsführer Fußball, Frank Baumann, hat Trainer Florian Kohfeldt auch nach der bitteren 1:4-Niederlage gegen Bayer Leverkusen Rückendeckung gegeben. «Ich bleibe dabei, dass Florian für diese Situation, für diese Mannschaft und für diesen Verein der richtige Trainer ist», sagte Baumann am Dienstag.


Kreise: Basketball-Bundesliga darf Saison mit Turnier fortsetzen

MÜNCHEN: Die Basketball-Bundesliga darf ihre Saison nach der Corona-Pause wie geplant im Juni mit einem Turnier mit zehn Teams im Münchner Audi Dome fortsetzen. Die bayerische Staatsregierung stimmte am Dienstag in einer Sitzung des Kabinetts den Plänen der BBL zu, wie die dpa aus Teilnehmerkreisen erfuhr. Damit können die Basketballer die wegen der Coronavirus-Krise seit Mitte März unterbrochene Spielzeit doch noch beenden und einen sportlichen Meister ermitteln.


Medien: DFB will mit Detektei «Sommermärchen-Affäre» aufklären

FRANKFURT/MAIN: Forensiker einer Berliner Detektei sollen nach einem Bericht der «Süddeutschen Zeitung» für den Deutschen Fußball-Bund doch noch für Aufklärung in der «Sommermärchen-Affäre» sorgen. «Richtig ist, und dies gehört ja zu den Hauptanliegen von Präsident Fritz Keller, dass der DFB aktuell eine Generalinventur durchführt, die auch Abläufe rund um die WM 2006 beinhaltet», teilte der DFB am Dienstag auf dpa-Anfrage mit. Ende April war das Verfahren gegen die ehemaligen DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach und Theo Zwanziger sowie vom früheren DFB-Generalsekretär Horst R. Schmidt von der Schweizer Bundesanwaltschaft wegen Verjährung eingestellt worden.


Trainer Fischer zurück beim 1. FC Union - Derby-Vorbereitung startet

BERLIN: Trainer Urs Fischer kann mit Fußball-Bundesligist 1. FC Union in die Vorbereitung auf das Berlin-Derby gegen Hertha BSC starten. Wie der Aufsteiger am Dienstag mitteilte, waren die beiden notwendigen Coronavirus-Tests bei dem 54 Jahre alten Schweizer negativ und er darf das Team ab sofort wieder ohne Einschränkungen betreuen. Der Coach hatte das Heimspiel gegen den FC Bayern München am Sonntag (0:2) wegen eines Todesfalls in der Familie verpasst.


Nürnberger Torhüter Mathenia nach Platzverweis ein Spiel gesperrt

NÜRNBERG: Der 1. FC Nürnberg muss nur ein Spiel auf Christian Mathenia verzichten. Der Stammtorhüter hatte in der 2. Bundesliga am Sonntag beim FC St. Pauli (0:1) wegen einer Notbremse die Rote Karte gesehen. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) sperrte ihn am Dienstag für die Partie am Freitagabend (18.30 Uhr) gegen den FC Erzgebirge Aue.


Finanzielle Corona-Hilfe: Bayern spielt Turnier mit Real und Inter

MÜNCHEN: Der deutsche Fußball-Rekordmeister FC Bayern München wird im Zuge der Corona-Pandemie gemeinsam mit Real Madrid und Inter Mailand 2021 ein Turnier austragen, dessen Nettoerlöse in die medizinische Infrastruktur in Italien und Spanien fließen sollen. Mit dem «Europäischen Solidaritäts Cup» wollen die drei Vereine «ein Zeichen der Verbundenheit setzen», wie der FC Bayern mitteilte.


Olympia-Qualifikationsturnier der Handballer bleibt in Berlin

BERLIN: Das Olympia-Qualifikationsturnier der deutschen Handballer wird auch im kommenden Jahr in Berlin stattfinden. Das auf das Wochenende vom 12. bis 14. März 2021 verlegte Event wird wie ursprünglich geplant in der Max-Schmeling-Halle ausgetragen, wie der Deutsche Handballbund (DHB) am Dienstag mitteilte. Die DHB-Auswahl spielt gegen Schweden, Slowenien und Algerien um zwei Tickets für die Olympischen Spiele in Tokio. Das ursprünglich für Mitte April vorgesehene Turnier war wegen der Corona-Krise abgesagt worden.


Fußball-Neustart der Serie A in Italien bleibt unklar

ROM: Der Neustart der italienischen Serie A ist weiter unklar. Der italienische Fußballverband FIGC teilte am Montagabend mit, dass die Spielpause wegen der Corona-Pandemie mindestens bis 14. Juni dauern werde. Eigentlich hatten die Clubs der Regierung in Rom vorgeschlagen, die Saison am 13. Juni wieder zu starten. Doch die Verhandlungen mit der Politik ziehen sich hin.


Fernando Alonso nährt Gerüchte um Formel-1-Rückkehr

MADRID: Der frühere Weltmeister Fernando Alonso hat Spekulationen um ein Formel-1-Comeback genährt. Seine nächste große Herausforderung im kommenden Jahr liege «in der höchsten Kategorie des Motorsports auf höchstem Niveau, ob in der Formel 1, auf der Langstrecke oder in der IndyCar», sagte der 38-Jährige spanischen Medienberichten zufolge. Zuletzt hatte es Gerüchte gegeben, der Spanier könnte ein weiteres Mal zu seinem früheren Arbeitgeber Renault in die Königsklasse des Motorsports zurückkehren.


Gleim bleibt Basketball-Trainer bei den Skyliners

FRANKFURT: Basketball-Bundesligist Frankfurt Skyliners setzt auch in der kommenden Saison auf Sebastian Gleim als Chefcoach. Ursprünglich sollte der ehemalige Trainer Gordon Herbert ab Sommer den Job wieder übernehmen. Er werde jedoch weiter das kanadische Nationalteam betreuen und parallel einen Job in Europa oder in der NBA suchen, sagte Herbert der «Frankfurter Rundschau» (Dienstag).


Triathlon-EM 2021 über die Langdistanz in Kult-Ort Roth

Roth (dpa) - Die Triathlon-EM über die Langdistanz finden im nächsten Jahr in Roth statt. An dem Kult-Ort in Mittelfranken werden damit am 4. Juli 2021 im Rahmen der Challenge Roth sowohl die deutschen Meister als auch die Europameister im selben Rennen ermittelt. Das gaben die Veranstalter am Dienstag bekannt.


Watford-Kapitän will aus Angst vor Coronavirus nicht trainieren

WATFORD: Der Kapitän des englischen Erstligisten FC Watford, Troy Deeney, möchte aus Angst vor dem Coronavirus noch nicht ins Mannschaftstraining zurückkehren. «Mein Sohn ist fünf Monate alt und hatte schon Atembeschwerden. Ich möchte nicht nach Hause kommen und in einer Gefahr aussetzen», sagte der 31-jährige Premier League-Kicker im britischen Podcast «Talk The Talk».


Magazin in Japan nutzt Olympia-Logo als Symbol für Coronavirus

TOKIO: Eine Parodie des Logos der Sommerspiele in Tokio als Symbol für das Coronavirus in einem Magazin hat die Verantwortlichen der Olympischen Spiele empört. «Es ist sehr enttäuschend zu sehen, dass das Emblem der Spiele auf diese Weise mit dem neuartigen Coronavirus in Verbindung gebracht wird», sagte der Sprecher der Spiele in Tokio, Masa Takaya, am Dienstag. Das Logo der Spiele, unter dem «COVID-19» stand, wurde laut Takaya auf dem Cover der April-Ausgabe des Magazins veröffentlicht. Zudem soll es auch in einer Online-Ausgabe erschienen sein.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.