Lagebericht aus Kambodscha

Ein Leserbrief zur Online-Nachricht „Europäer kehren Pattaya den Rücken zu“ (http://bit.ly/32mrvZU) erreichte die Redaktion:

Im Mai dieses Jahres war ich vier Wochen in Kambodscha, weil man mich in Thailand nicht wollte (schwarze Liste wegen Steuerschuld in Deutschland). Drei Wochen Siem Reap, eine Woche Sihanoukville. Siem Reap war okay, viele schöne, gute und preiswerte Restaurants, keine Bier- und Go-Go-Bars. Viele internationale, junge Paare halten sich hier auf, zumeist als Backpa­cker. Es gibt reichlich Massagesalons wie in Thailand. Fahrräder werden in vielen Hotels kostenlos verliehen, Motorräder gegen Gebühr. Sihanoukville ist momentan nicht zu empfehlen, der ganze Ort, inklusive Beach, ist eine mehr als 20 Quadratkilometer große Baustelle. Große Hotels, Spielcasinos und jede Menge Condos – je höher, desto besser – mit viel Schnickschnack und bunten Lampen werden errichtet. Typisch chinesischer Geschmack. Alles wird von Chinesen mit chinesischem Geld gebaut. Man wird sich noch gut fünf Jahre gedulden müssen, bis alles fertig ist. Wenn sich das Angebot an Bier- und Go-Go-Bars dann auch wieder einpendelt, wird man sehen, wer das Rennen macht: Pattaya oder Sihanoukville.

Dieter Strehlau


Die im Magazin veröffentlichten Leserbriefe geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. DER FARANG behält sich darüber hinaus Sinn wahrende Kürzungen vor. Es werden nur Leserbriefe mit Namensnennung veröffentlicht!

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
THOMAS S 14.08.19 19:00
Pattaya oder Kambodscha
Pattaya ist nicht gerade die schönste Stadt, aber ich kenne keine Stadt in Thailand oder Kambodscha, die eine so gute Infrastruktur für Ausländer hat. Food Läden für Ausländer, Shopping Center, Krankenhäuser, Restaurants, Nacht Leben etc..
David Hermann 14.08.19 18:56
Wir betreiben seit Jahren einen Nebenwohnsitz in Siem Reap als "Plan B", der Putsch von 2014 war ja sicher nicht der letzte. Wer Ruhe sucht und internat. Gastronomie schaetzt wird sich hier wohlfuehlen. Hohe Gebaeude und Massenhotels gibts hier nicht (Angkor Wat ist das Hoehenlimit), daher haelt sich die Chinesen-Flut hier auch in ertraeglichen Grenzen. Weniger positiv: Die Strassen sind katastrophal und die Staubbelastung am Steppensee ist kritisch. Aber die Immobilienpreise sinken mangels Nachfrage schon wieder und Visaregeln und Banken sind im Vergleich zu Thailand sehr locker. Ach ja, und gebrauchte PKWs sind auch weit billiger ... alte Lexus dominieren das Strassenbild. Thai Autos darf man uebrigens bloss 14 Tage am Stueck fahren - dann muessen sie wieder raus. Jedenfalls - uns gefaellts ... mehr als bloss ein "Plan B" fuer alle Faelle.