DFB-Elf peilt nach Achtelfinal-Qualifikation den Gruppensieg an

Foto: epa/Eddy Lemaistre
Foto: epa/Eddy Lemaistre

MONTPELLIER (dpa) - Ungeachtet des bereits geschafften WM-Achtelfinaleinzugs wollen die deutschen Frauen das abschließende Gruppenspiel gegen Südafrika mit aller Ernsthaftigkeit angehen. «Wir wollen auch das dritte Spiel gewinnen», sagte Innenverteidigerin Sara Doorsoun am Freitag im ersten Mediengespräch nach dem Umzug von Valenciennes ins südfranzösische Montpellier, wo am kommenden Montag (18.00 Uhr/ARD) das erste Duell der Frauen-Länderspielgeschichte mit Südafrika ansteht.

Die 27-Jährige vom VfL Wolfsburg erwartet ein ähnliches Kampfspiel wie gegen China. «Südafrika ist eine physisch starke Mannschaft. Wir wissen, dass die Zweikämpfe wieder sehr ekelhaft geführt werden.» Schon ein Remis gegen «Banyana Banyana» würde genügen, um sicher als Gruppen-Erster in die K.o.-Runde zu gehen.

Marina Hegering, die bei den beiden 1:0-Siegen gegen China und Spanien an Doorsoun Seite zentral verteidigte, sieht es genauso. Dass man bis Montag einen Tag länger Zeit hat als der Gegner, wertet die 29-Jährige vom Bundesligisten SGS Essen als kleinen Vorteil: «Ich denke, der Tag mehr ist sehr wertvoll. So haben wir die Möglichkeit, einige Bereiche noch mal zu bearbeiten.»

Schließlich sieht das selbstkritische Duo in Frankreich noch Steigerungspotenzial, was sowohl das Spielerische nach vorn als auch die Abstimmung in der Defensive angeht. «Wir sind noch nicht hundert Prozent zufrieden. Wir haben viele Dinge schon gut gemacht, sind aber noch nicht fehlerfrei.»

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.