Tourismus legt in diesem Jahr um weniger als 5 Prozent zu

Foto: epa/ Narong Sangank
Foto: epa/ Narong Sangank

BANGKOK: Die Zahl der ausländischen Urlauber wird nach Einschätzung des Tourismusrates in diesem Jahr gegenüber 2019 weniger als 5 Prozent steigen, wegen der sich verlangsamten Weltwirtschaft, des verschärften Wettbewerbs und der starken Baht-Währung.

Im Vorjahr urlaubten 39,7 Millionen Ausländer im Königreich. Damit hat die Tourismusindustrie das Ziel von 40 Millionen verfehlt, sagte der Vorsitzende Chairat Triratanajaraspon der Nachrichtenagentur Reuters. „Früher verzeichneten wir ein Wachstum von mehr als 10 Prozent, aber in diesem Jahr erwarten wir weniger als 5 Prozent.“ Der Tourismus sei ein wesentlicher Motor der thailändischen Wirtschaft, aber die Stärke seiner Währung habe die Kaufkraft der Touristen beeinträchtigt, insbesondere derjenigen aus China, Thailands größter Besucherquelle.

Die Zahl der chinesischen Besucher werde in diesem Jahr bei rund 11 Millionen liegen, da immer mehr Chinesen in andere asiatische Länder reisten. Ein weiterer Grund, warum die Zahl der Chinesen nicht so stark zulege, sei der Baht, der gegenüber dem chinesischen Yuan im vergangenen Jahr um 10,7 Prozent gestiegen sei, fügte Chairat hinzu. Er erwartet, dass die Zahl der indischen Touristen in diesem Jahr von mehr als zwei Millionen im Jahr 2019 um über 30 Prozent steigen wird. Inder kämen auch um Hochzeiten zu feiern und ihre Flitterwochen im Königreich zu verleben. Indien sei ein Markt mit höherer Kaufkraft.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Harald Gressl 16.01.20 16:05
naja, täglich was anderes
nun lebe ich seit über 6 Jahren hier und diese Meldungen sind fast täglich anders. Nun habe ich Weihnachten in Pattaya verbracht. Den Verkehr fand ich sehr ruhig als in den Jahren zuvor, trotzdem fand ich die Strände, Dpngtan, Jomtien und WongAmat gut besucht...Pattaya Beach gehe ich nicht. Aber es ist ein anderes Publikum. Mehr Inder, Araber und Chinesen....und die sind halt nicht in Bierbars zu finden. Ich übrigens auch nicht, da ist mir das Differs oder Bone angenehmer. Ok, Silvester und New Jahr in Bangkok, es war so voll wie ich Bangkok noch nicht gesehen habe, da das Icon Siam bereits um 22 h so voll war, dass man nicht mehr auf die verschiedenen Flussterrassen kam, sind wir mit dem Motorrad auf die Saphan Taksin Brücke gefahren, die Polizei sperrte alle Spuren und im nu war 3 Km lange Brücke von zig tausenden Fußgängern bevölkert. Kurz nach New Jahr kam ja die nächste Wasserstandsmeldung dass auf Phuket der Tourismus total eingebrochen ist. Also bei AirAsia flug von Don Mueang für 48 € gebucht und ab. Hotel 4 * in Patong, 52 € pro Nacht, Motorrad gebucht und jeden Tag eine anderer Strand, Patong Kamala, Surin, Rawai, Karon, Nai Harn ....und es war überall voll, 80 % der Liegen ausgebucht, tausende auf Strandmatten, auf der Bangla Road kam ich mir vor wie in einer Sardinendose gepresst. nach 10 Tagen gehts wieder zurück nach Bangkok. ob nun 38 oder 42 Millionen Touristen kommen, auf jeden Fall sind sie da.......Samui ist das nächste Ziel
Thomas 16.01.20 14:36
Prozente sind an sich ein Problem
Bisher 100.000 zum Beispiel, plus 5.000 Besucher = 5%, im kommenden Jahr wieder nur 5.000 Besucher mehr = NUR 4.76% - alles relativ weniger ?also. Klingt doch besser und ist auch kontinuierlich wenn man jedes Jahr 5.000 mehr Besucher anlocken konnte. - Aber mit dem Rechnen und Statistiken ist es halt so eine Sache, von WEM für WEN und wie es aufgefasst wird..
Ingo Kerp 16.01.20 13:23
5% steigen? Oder ist da ein Tippfehler und es muß heißen 5% sinken? Das würde man sofort glauben.
THOMAS S 16.01.20 13:20
Wunschdenken
Das war erst die Spitze vom Eisberg. Dieses Jahr müssen sie sich warm anziehen, um die Touristen Löcher zu stopfen. Gehe mal davon aus,mindestens 20% weniger Touristen 2020. Hier in Pattaya noch nie soviele Geschäfte und Bars zum Verkauf gesehen.