Taxifahrer stiehlt Chinesen Wertsachen

Ein Bangkoker Taxifahrer soll einen ausländischen Geschäftsmann bestohlen haben. Archivbild: The Nation
Ein Bangkoker Taxifahrer soll einen ausländischen Geschäftsmann bestohlen haben. Archivbild: The Nation

BANGKOK: Die Polizei fahndet nach einem Taxifahrer, der einem chinesischen Geschäftsmann Wertgegenstände von mehr als 3,6 Millionen Baht gestohlen hat.

Laut dem Chinesen war dieser mit Freunden in der Royal City Avenue ausgegangen. Um 5 Uhr morgens hielt er ein Taxi an, das ihn nach Hause bringen sollte. Er schlief in dem Wagen ein und wachte gegen 7 Uhr an der Soi Ekamai 12 am Straßenrand auf. Alle seine Wertsachen waren verschwunden, darunter eine 2,3 Millionen Baht teure Patek-Philippe-Uhr, ein Diamantring von 1,3 Millionen Baht, ein Ehering von 200.000 Baht. zwei Mobiltelefone und 30.000 Baht in bar. Die Polizei wertet Videoüberwachungskameras entlang der Route aus, um die Bewegungen des Taxis zu verfolgen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Norbert Kurt Leupi 06.09.19 15:53
Absolut sichere Umgebung
Das passt ja wieder wie die " Faust auf`s Auge " , denn der Touri-und Sportminister verkündete doch vor kurzem und ernsthaft , dass TH seit Jahren das führende Weltklasse Reiseziel ist mit einer absolut sicheren Umgebung ! Und dann erfährt man , dass es aber ein paar " unsichere Taxifahrer " gibt ! Richtig ist aber die Feststellung , dass , seit weniger chinesische Touristen anreisen , es am Strand , in den Einkaufstempeln , Strassen und Plätzen viel ruhiger geworden ist und weniger Busse die Umwelt verschmutzen !
Thomas Thoenes 06.09.19 02:10
Die Uhr wird dem Taxifahrer wohl den
Hals brechen. Egal wann und wo er diese Verkauft, irgendwann taucht sie auf und der Verkaufsweg wird zurück verfolgt. Der Chinese wird's verkraften können aber Thailand und dem Tourismus wird es sicherlich mehr weh tun als die 3,6 MIO Baht wenn die Geschichte die Runde in den Chinesischen Medien macht.
Frank Kleiber 03.09.19 15:32
Schnappes
Tja, das kommt davon, wenn man zuviel von diesem furchtbaren Mao Tai säuft. Während sich in der Regel ein Deutscher paar Bierchen genehmigt, weil es einfach gut schmeckt, trinkt ebenfalls in der Regel ein Chinese seinen 60%igen Mao Tai, damit er mögluchst schnell einen Rausch bekommt. Mit den Accessoires am Arm und in der Tasche könnte mir sowas definitiv nicht passieren, oder ich würde sie direkt bei einer Sauftour zuhause lassen....
THOMAS S 03.09.19 12:48
Bollywood lässt grüßen
Hört sich wie eine Bollywood story an. Leider für mich nicht nachvollziehbar.
Gunter Schneider 03.09.19 12:46
Geht natürlich gar nicht. Doch warum hatte er nicht mehr dabei, nur 3,6 Millionen. Nächstes Mal sollte er alles präsentieren was er besitzt und sich erst dann besaufen.