Sportbars in Pattaya und Jomtien

Ein Leser liefert einen qualitativen Vergleich von Sportbars in Jomtien und Pattaya:

Es ist Fußball-WM in Moskau und ich bin um 19.10 Uhr in einer Bar in Jomtien, die die Bezeichnung Sportbar trägt. Bei der Suche nach dem alle vier Jahre stattfindenden Sport­ereignis sehe ich auf ca. sechs größeren Bildschirmen immer die gleichen Bilder einer Football-Übertragung. Keiner der größeren Bildschirme zeigt „Soccer“, also Fußball. Mein suchender Blick wird vom Personal ignoriert. Das kenne ich von den populären Sportbars in der Soi Buakhao, Soi Lengkee oder LK-Metro aber anders. Da ist das Personal sehr viel freundlicher, entgegenkommend und hilfsbereit. Ich frage nach dem Manager. Nach langem hin und her habe ich einen Gesprächspartner. Ich frage, ob er der Manager sei. „No, I am the owner“, (Nein, ich bin der Besitzer) berichtigt mich dieser Wichtigtuer. Ich frage nach der Übertragung des WM-Spieles. Ja sagt er, ich solle auf einer Tabelle nachschauen, die hinter mir an der Wand hängt. Also bitteschön, unfreundlicher geht es nicht. Und dann sagt er noch, dass es um 19 Uhr losgehe. Hier wird ihm dann von einem seiner anderen Gäste gesagt, dass es bereits 19.10 Uhr ist. Letztendlich weist man mir einen Tisch zu mit einem der kleinsten Bildschirme im Raum. Dann erscheint erstmal die Bedienung und fragt „Do you like some drink?“ Ich warte erstmal auf die Bilder vom Fußball. Als die dann in einer schlechten Bildqualität auf dem Minibildschirm erschienen, stand ich auf. Ich gehe bei diesem Inhaber vorbei, mit den Worten: „Thank you for your manager qualification and for your qualified employees“ (Danke, für Ihre Manager-Qualifikation und für Ihre qualifizierten Mitarbeiter). Zehn Minuten später bin ich in der Soi Regional Land, wo sich eine Sportbar und ein Pub befinden. Obwohl beim zweitgenannten außen nur „English Pub & Restaurant“ dransteht, kann ich hier auf vier großen Bildschirmen das Match Uruguay vs. Ägypten in einer angenehmen, ruhigen Umgebung und ohne den Qualm der Raucher, bzw. die „Geräuschkulisse“ des Football-Spiels verfolgen. Selbst in den „Tabledance-Bars“ laufen im Hintergrund die Bilder der aktuellen Sportereignisse, egal ob Fußball, Formel Eins, Tennis etc. Da sollte sich dieser Inhaber mal umschauen, denn mit den mir gezeigten Manager-Qualitäten wird er nicht weit kommen.

uli von Berlin

Die im Magazin veröffentlichten Leserbriefe geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. DER FARANG behält sich darüber hinaus Sinn wahrende Kürzungen vor. Es werden nur Leserbriefe mit Namensnennung veröffentlicht!

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
André Brunner 24.06.18 17:10
Da haben Sie recht Herr Schnüriger. Man braucht keine schwarze Liste. Auf Zeit, wird er keine Kunden mehr haben
sili 24.06.18 17:06
Ist das wirklich erwähnenswert?
Es gibt noch Soo viele verschiedene andere Bars und Restaurants und vieleicht ist es wie mit dem Sprichwörtlichen" wie man in den Wald schreit......". Also kein Grund zur Panik in Pattaya, es hat andere Bars mit TV die Fussball übertragen.
René Schnüriger 24.06.18 14:47
Zumindest in meinem Ausgangs-Rayon Jomtien, eröffnen und schliessen Restaurants und Bars, gefühlt fast im Wochen-Rhythmus. Der Markt spielt demnach voll und ganz und man darf davon ausgehen, dass sich nur Qualität zu angemessenem Preis über einen gewissen Zeitraum halten kann. Uli von Berlin hat das einzig Richtige getan und den unfreundlichen Ort umgehend verlassen. Je nach Amphetamin-Konsum des noblen "Owners", kann es allerdings angezeigt sein, dies wortlos zu tun. Der Herr wird es irgendwann von selbst einsehen, dass er mit seinem Konzept nicht ganz richtig lag. Falls nicht, gilt hierzulande viel brutaler als wir das kennen, "Vogel friss oder stirb".
André Brunner 24.06.18 13:14
Sogennate Sport Bars mit Western-Look
Ich finde diesen Artikel sehr gut. Habe eine ähnliche Erfahrung mit Thai Besitzer gemacht, die zwar an den Farangs verdienen wollen, sich aber nicht bemühen, den wünsche der ausländischen Gästen anzupassen. Wir sollten eine schwarze Liste aufstellen, um diese unfreundliche Bars zu boykottieren. Dies würde diese Inhaber von ihrem hohen Ross runterbringen.