Sport ist Gesund

Callolo und seine Herzallerliebste - Eine humorvolle Geschichte

Sport ist Gesund

Meine Herzallerliebste ist auf einem neuen Trip.
"Callolo, wir müssen etwas für unsere Gesundheit tun. In unserem Alter"
"Du meinst, in meinem Alter."
"Nein, Sport ist für jedes Alter gut."
"Und was schlägst du vor?"
"Wir joggen, Callolo. Jeden Morgen drei Kilometer hin und drei Kilometer zurück. Du wirst sehen, danach fühlst du dich wie neu geboren. Aber"
"Was aber?"
"Wir brauchen dafür geeignete Schuhe und natürlich auch das entsprechende Outfit."
"Ich habe Turnschuhe, Shorts und T-Shirts. Was braucht es denn sonst noch, um ein wenig zu laufen?"
"Das siehst du falsch, Callolo", sagte meine Herzallerliebste, "falsches Schuhwerk kann sogar dazu führen, dass deine sportlichen Aktivitäten dich krank statt gesund machen. Das ist wissenschaftlich erwiesen."
Lange Rede, kurzer Sinn: Nai machte sich mit meiner Bank-Karte auf den Weg zum Einkauf. Bepackt mit vielen Tüten kehrte sie am Nachmittag zurück. Ich bekam Jogging-Schuhe "XDBX", Spezial-Shorts, Schweiß aufsaugende T-Shirts, Stirnbänder, ein Blutdruck-Messgerät, einen Kilometer-Zähler sowie einen Jahresvertrag über eine Abnahme-Garantie von monatlich sechzig Dosen eines Multi-Vitamin-Aufbau-Drinks.
"Callolo", sagte sie, als ich über die enormen Ausgaben nörgelte, "unsere Gesundheit geht vor. Dafür darf uns nichts zu teuer sein."
Eigentlich hatte sie ja recht. Aber wir könnten uns auch jeden Tag im Swimmingpool unserer Anlage sportlich betätigen. Das würde nichts kosten. Wir könnten im Gymnastik-Raum unserer Anlage trainieren oder wir könnten Tischtennis spielen. Viele Möglichkeiten, die wir nie genutzt hatten.
Aber jetzt mussten wir joggen! Meine Herzallerliebste ließ sich von ihren Plänen nicht abbringen. Um acht Uhr früh wurde ich von ihr geweckt.
"Ich will erst duschen."
"Das ist Quatsch, Callolo. Wir duschen hinterher."
Sie hatte die Tour vorher schon ausgekundschaftet. Und sie hielt sich gut, während ich schon nach einem Kilometer aufhören wollte.
"Schatz, ich kann nicht mehr", sagte ich.
"Hier, trink diesen Aufbau-Drink", antwortete sie und gab mir eine Dose, deren Aufschrift mir Löwenkräfte verhieß. Nach einigen Minuten joggten wir weiter. Es war ein Horror für mich. So was sollte gesund sein? Mein Bauch schwappte auf und nieder, und an meinen Beinen hingen Bleiklötze.
"Lass dir ruhig Zeit, Callolo", sagte meine Herzallerliebste, "ich lauf schon mal vor."
Zum Glück lag an der Strecke eine kleine Kneipe, und nach einem frisch gezapften Bier fühlte ich mich gleich besser. Ich beschloss durchzuhalten. Ich bin doch kein Weichei!
Aber dann, 5,8 Kilometer waren zurückgelegt, sah ich plötzlich meine Herzallerliebste keuchend am Straßenrand liegen.
"Was ist passiert, Schatz?"
"Ich weiß nicht. Mir wurde plötzlich ganz schwarz vor Augen, und dann bin ich umgekippt."
Minuten später kam auch schon der Krankenwagen vom Bangkok-Pattaya-Hospital. Ich fuhr natürlich mit und wartete ungeduldig und nervös auf das Untersuchungsergebnis: Ein Schwächeanfall aufgrund von Blutleere im Hirn sowie eine leichte Gehirnerschütterung, die durch den Sturz verursacht worden war. Schon am nächsten Tag konnte ich meine Herzallerliebste nach Hause holen.
"Callolo, das war ein Anfangsfehler", sagte sie. "Wir müssen es langsamer angehen."
"Okay, Schatz, ab morgen schwimmen wir jeden Tag ein paar Runden im Pool."
Sie grinste mich an und fragte: "Meinst du wirklich, ertrinken ist besser als beim Joggen umzukippen?"
"Wieso?"
"Und dann gestand sie mir, dass sie nicht schwimmen konnte.
Seitdem spielen wir Tischtennis und fühlen uns dabei fit und gesund.

Callolo und seine Herzallerliebste und Angekommen in der Wirklichkeit

Callolo und seine Herzallerliebste

In 130 heiteren Kurzgeschichten hat Autor Carolus in zwei Büchern sich mit unterschiedlichen Erfahrungen, die sich aus dem Zusammenleben zwischen Thais und Farangs ergeben, verfasst. Die humorvollen Geschichten behandeln das Eheleben zwischen Nai und Callolo. Im Leben der beiden wird viel Toleranz abverlangt. Dass es trotzdem immer wieder ein Happy End geben kann, beweist der Autor, im ersten Buch, in vielen unerwarteten Entwicklungen. Im zweiten Werk hat der Autor seine „rosarote Brille“ abgenommen und erzählt auf ehrliche und gewohnt charmante Weise über Probleme und Schwierigkeiten, die in seiner nicht mehr ganz taufrischen Beziehung zu Nai entstehen.

Die beiden Taschenbücher können Sie im FARANG-Onlineshop bestellen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Martin Gralk 10.07.21 23:10
Köstlich!
Die beste Medizin in diesem Thai-Land ist Humor.