Nachrichten aus der Sportwelt am Samstag

Fotomontage: DER FARANG
Fotomontage: DER FARANG

Würzburg kehrt in 2. Bundesliga zurück - Ingolstadt in Relegation

BERLIN: Die Würzburger Kickers haben in einem packenden Saisonfinale die Rückkehr nach drei Jahren in die 2. Fußball-Bundesliga perfekt gemacht. Die Franken retteten am letzten Spieltag der 3. Liga mit einem verwandelten Handelfmeter in der Nachspielzeit ein 2:2 gegen den Halleschen FC und steigen wie Eintracht Braunschweig auf. Die Kickers blieben am Samstag damit vor Vorjahres-Absteiger FC Ingolstadt, der es nach dem 2:0 beim TSV 1860 München zumindest in die Relegation schaffte. In der kommenden Woche stehen die beiden Duelle mit dem Zweitliga-16. 1. FC Nürnberg an.


Auch Spielbetrieb in japanischer Fußball-Liga läuft wieder

TOKIO: Japans Fußball-Liga hat nach einer viermonatigen Corona-Pause ihren ersten Spieltag absolviert. Bei den neun Begegnungen der J-League waren am Samstag keine Zuschauer in den Stadien zugelassen. Den bislang einzigen Spieltag der neuen Saison hatten die 18 Mannschaften im Februar bestritten. Beim Neustart verlor Lukas Podolskis einstiger Club Vissel Kobe mit dem früheren spanischen Weltmeister Andrés Iniesta 0:3 (0:1) gegen Sanfrecce Hiroshima. Noch im Juli könnten möglicherweise schrittweise auch wieder Zuschauer in den Stadien zugelassen werden, obwohl es zuletzt vor allem in Tokio wieder steigende Zahlen bei den Neuinfektionen mit dem Coronavirus gab. Die Olympischen Spiele in Tokio waren wegen der Pandemie um ein Jahr auf August 2021 verschoben worden.


Vor Pokalfinale: Nur wenige Fans von Bayern und Bayer in Berlin

BERLIN: Vor dem Pokalfinale zwischen Bayer Leverkusen und dem FC Bayern München ist in Berlin von der sonst üblichen Endspielstimmung praktisch nichts zu spüren. In den Straßen der Hauptstadt waren am Samstag nur vereinzelt Menschen in Trikots der Final-Clubs unterwegs. Vor dem Olympiastadion, wo die Partie um 20.00 Uhr angepfiffen wird, waren am Nachmittag vorerst überhaupt keine Fußball-Fans zu sehen. Wenige Polizeiwagen standen rund um das Stadiongelände. Auf dem Olympischen Platz vor der Arena - sonst schon Stunden vor dem Anpfiff ein beliebter Treffpunkt - drehten Motorradfahrschüler ihre Runden.


Offiziell: Hamburger SV und Trainer Hecking beenden Zusammenarbeit

HAMBURG: Trainer Dieter Hecking verlässt nach nur einem Jahr den Hamburger SV. Der Fußball-Zweitligist teilte am Samstag mit, dass es nach ausführlichen Gesprächen mit dem 55-Jährigen keine Verlängerung des am 30. Juni ausgelaufenen Vertrages geben werde. Zuerst hatte die «Bild»-Zeitung berichtet, der Coach habe knapp eine Woche nach dem erneut verpassten Aufstieg in die Bundesliga ein Angebot für einen neuen Vertrag abgelehnt. In der Mitteilung war von einer gemeinsamen Entscheidung die Rede. «Wir haben das angestrebte Ziel nicht erreicht. Dafür übernehme ich die Verantwortung», wurde Hecking zitiert. «Ich möchte den Verantwortlichen auch die Möglichkeit geben, in der Nach-Corona-Zeit und unter veränderten Bedingungen die nun nötigen Schritte zu gehen.»


Welz und Westerhoff pfeifen Endspiele um den DFB-Pokal

BERLIN: Schiedsrichter Tobias Welz leitet am Samstagabend (20.00 Uhr/ARD und Sky) das Endspiel um den DFB-Pokal zwischen Bayer Leverkusen und dem FC Bayern München im Berliner Olympiastadion. Das gab der Deutsche Fußball-Bund am Morgen bekannt. Dem 42 Jahre alten Wiesbadener assistieren an den Seitenlinien Rafael Foltyn und Martin Thomsen. Vierter Offizieller ist Patrick Ittrich aus Hamburg, als Video-Assistent fungiert Felix Zwayer aus Berlin. Das Pokalfinale der Frauen zwischen Meister VfL Wolfsburg und der SGS Essen in Köln (16.45 Uhr/ARD) wird von Nadine Westerhoff geleitet.


Hamilton auch im Abschlusstraining der Formel 1 vorn

SPIELBERG: Mercedes gibt beim Formel-1-Auftakt in Österreich weiter das Tempo vor. Weltmeister Lewis Hamilton fuhr im Silberpfeil auch im Abschlusstraining in Spielberg am Samstag die schnellste Runde, Zweiter wurde erneut sein finnischer Teamkollege Valtteri Bottas. Erster Verfolger des Mercedes-Duos war Max Verstappen, der beim Heimspiel seines Red-Bull-Teams die letzte Übungseinheit als Dritter beendete. Der Niederländer gilt als stärkster Herausforderer von Titelverteidiger Hamilton. Sebastian Vettel musste sich im Ferrari mit dem siebten Platz begnügen.


Kein Corona-Fall bei Testreihe vor Formel-1-Neustart

SPIELBERG: Die Corona-Testreihe in der Formel 1 vor dem Saisonauftakt in Österreich ist ohne positiven Befund geblieben. Nach Angaben der Rennserie vom Samstag seien in der Woche vor dem Grand Prix in Spielberg 4032 Fahrer, Teammitglieder und weitere Mitarbeiter auf Infektionen mit dem Coronavirus getestet worden. «Keiner dieser Menschen wurde positiv getestet», teilte die Formel 1 mit. Die Testreihe erstreckte sich vom 26. Juni bis zum 2. Juli, dem Tag vor den ersten Trainingseinheiten der neuen Saison.


Bottas rast zur Pole Position bei Formel-1-Auftakt

SPIELBERG: Mercedes-Pilot Valtteri Bottas hat sich beim Neustart der Formel 1 in Österreich überraschend die erste Pole Position der Saison gesichert. Der Finne verwies am Samstag in Spielberg seinen favorisierten Teamkollegen Lewis Hamilton mit zwölf Tausendstelsekunden Vorsprung auf den zweiten Platz. Dritter wurde Red-Bull-Pilot Max Verstappen, der das Rennen in der Steiermark in den beiden Vorjahren gewonnen hatte. Für Bottas ist es die zwölfte Pole Position seiner Karriere. Zuvor war Titelverteidiger Hamilton in allen Trainingseinheiten schneller gewesen. Sebastian Vettel scheiterte im Ferrari als Elfter vorzeitig in der Qualifikation.


Rummenigge: Havertz-Transfer «in diesem Jahr nicht möglich»

BERLIN: Karl-Heinz Rummenigge hat den Hoffnungen auf eine zeitnahe Verpflichtung von Fußball-Nationalspieler Kai Havertz durch den FC Bayern München einen Dämpfer erteilt. «Ich sage es ganz klar: Ein Transfer von Havertz wird uns finanziell in diesem Jahr nicht möglich sein», sagte der Vorstandschef des deutschen Rekordmeisters in einem Sport1-Interview. «Ganz Fußball-Europa und auch der FC Bayern stehen aktuell vor großen finanziellen Herausforderungen, so lange nicht wieder vor Zuschauern gespielt werden kann», erklärte der 64-Jährige.


US-Tennisprofi Tiafoe positiv auf Coronavirus getestet

ATLANTA: Tennisprofi Frances Tiafoe aus den USA ist nach eigenen Angaben positiv auf das Coronavirus getestet worden und hat sich in Quarantäne begeben. Dies teilte der Weltranglisten-81. am Samstag bei Twitter mit. Tiafoe musste deswegen seine weitere Teilnahme an einem Event an diesem Wochenende in Atlanta absagen. Der All-American Team Cup, bei dem auch Zuschauer zugelassen sind, soll aber wie geplant weiter bis Sonntag stattfinden. Am Freitag hatte Tiafoe dort gegen seinen Landsmann Sam Querrey gewonnen. Tiafoe schrieb, er habe in den vergangenen beiden Monaten in Florida trainiert und sei noch vor einer Woche negativ getestet worden. Anfang der kommenden Woche will sich der 22-Jährige, der schon unter den Top 30 der Welt war, einem weiteren Test unterziehen.


Erneuter Einspruch von Preußen Münster gegen Drittliga-Niederlage

MÜNSTER: Drittliga-Absteiger Preußen Münster versucht sein Glück mit einem weiteren Einspruch gegen ein verlorenes Punktspiel. Die Westfalen legten Einspruch gegen das 0:3 am Mittwoch beim SV Meppen ein. Das teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Samstag mit. Die Preußen waren gegen den Wiederbeginn der Saison nach der Corona-Pause und legen daher seitdem gegen jede Niederlage Einspruch ein. Das Gründungsmitglied der Bundesliga argumentiert, dass gegen die Grundsätze des Fair Play und der Chancengleichheit verstoßen worden sei.


Erster Rennfahrer der Nascar-Serie mit positivem Corona-Test

INDIANAPOLIS: Der siebenmalige Nascar-Champion Jimmie Johnson ist als erster Fahrer in der US-Rennserie positiv auf das Coronavirus getestet worden. Der 44-Jährige machte das Ergebnis am Freitag (Ortszeit) vor dem Rennwochenende in Indianapolis öffentlich. Johnson zeigt keine Symptome, er hatte sich testen lassen, nachdem das Virus bei seiner Ehefrau festgestellt worden war. Das Nascar-Rennen am Sonntag soll wie geplant stattfinden.


38 Corona-Fälle in Baseball-Liga vor Wiederaufnahme des Trainings

NEW YORK: In der amerikanischen Baseball-Liga sind vor der Wiederaufnahme des Trainings 31 Spieler und sieben Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet worden. 19 der 30 Clubs hätten Corona-Fälle, teilten die MLB und die Spielergewerkschaft am Freitag (Ortszeit) mit. Im Rahmen der Untersuchungen seien 3185 Proben entnommen und getestet worden. Wegen der Corona-Pandemie war das Training Mitte März unterbrochen worden, zwei Wochen vor dem ursprünglich geplanten Saisonauftakt. Die neue Saison soll nun am 23. und 24. Juli starten - ohne Zuschauer.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.