Nachrichten aus der Sportwelt am Dienstag

Mercedes-Fahrer Lewis Hamilton aus Großbritannien in Aktion. Foto: epa/Tamas Kovacs
Mercedes-Fahrer Lewis Hamilton aus Großbritannien in Aktion. Foto: epa/Tamas Kovacs

Lewis Hamilton steigt bei NFL-Team Denver Broncos ein

DENVER: Formel-1-Superstar Lewis Hamilton steigt ins Football-Geschäft ein. Der siebenmalige Weltmeister wird Miteigentümer beim NFL-Team Denver Broncos, wie die Besitzer am Dienstag mitteilten. «Das ist eine einmalige Gelegenheit, Einfluss auf den Sport zu nehmen und mit einer Weltklasse-Mannschaft zu arbeiten», schrieb der 37-Jährige bei Instagram. Er wolle als «Beispiel für den Wert einer diverseren Führung überall im Sport dienen», fügte der Brite hinzu.

Die Broncos waren jüngst von einer Investoren-Gruppe um den Milliardär Rob Walton, dem Sohn des Walmart-Gründers Sam Walton, übernommen worden. Der Milliarden-Deal gilt als einer der teuersten in der Geschichte des Sports. Die Eigentümer begrüßten nun die Partnerschaft mit Hamilton. Der Rennfahrer sei «ein Champion, der weiß, wie man ein Siegerteam führt, und ein großer Verfechter weltweiter Gleichberechtigung», hieß es in der Mitteilung.

Ein Investorengruppe um Hamilton war zuletzt beim Versuch der Übernahme des FC Chelsea gescheitert. Der Mercedes-Pilot hat neben einer wohltätigen Stiftung auch Anteile an einer Restaurantkette.


Formel-1-Posse: Piastri schlägt Vertrag bei Alpine aus

BERLIN: Das Formel-1-Talent Oscar Piastri will entgegen der Ankündigung des Alpine-Teams in der kommenden Saison nicht als Nachfolger für Fernando Alonso für den Rennstall fahren. «Ich habe keinen Vertrag mit Alpine für 2023 unterschrieben. Ich werde nächstes Jahr nicht für Alpine fahren», schrieb der Australier am Dienstagabend bei Twitter. Kurz zuvor hatte das Team verkündet, den 21-Jährigen in der nächsten Saison vom Ersatzpiloten zum Stammfahrer zu befördern.

Piastri werde dann an der Seite des Franzosen Esteban Ocon starten, hieß es. «Das ist falsch», konterte Piastri. Die Mitteilung sei nicht mit ihm abgesprochen gewesen, versicherte er. Piastri soll stattdessen mit McLaren in Gesprächen sein und könnte dort seinen Landsmann Daniel Ricciardo (33) ersetzen.

Alpine war offenkundig am Montag von der Nachricht überrascht worden, dass der Spanier Alonso zur neuen Saison zum Rivalen Aston Martin wechselt. Dort ersetzt der 41-Jährige den Deutschen Sebastian Vettel (35), der seine Formel-1-Karriere nach dieser Saison beenden will. Alpine hatte eigentlich den auslaufenden Vertrag mit Alonso verlängern wollen, Reservist Piastri sollte angeblich ein Lehrjahr bei Williams bestreiten.

Der Australier gilt als vielversprechendes Talent. Vor zwei Jahren gewann er den Titel in der Nachwuchsklasse Formel 3, in der Vorsaison wurde er dann Formel-2-Meister. Zu Beginn dieser Saison war er als Reservefahrer von Alpine eingestellt worden.


Beach-Olympiasiegerin Ludwig arbeitet an Comeback - Olympia das Ziel

HAMBURG: Etwa vier Monate nach der Geburt ihres zweites Sohnes will Olympiasiegerin Laura Ludwig wieder in das Training für ihr Beach-Volleyball-Comeback starten. «Anfang September, Mitte September will ich wieder regelmäßig im Sand stehen», sagte die 36-Jährige am Dienstag in Hamburg anlässlich der Vorstellung ihres Buches «Gold ist eine Glaubensfrage». Ludwigs Ziel ist die Teilnahme an den Olympischen Spielen 2024 in Paris. Ihre neue Partnerin ist Louisa Lippmann. Die 27-Jährige war als Weltklasse-Spielerin in der Halle zu Beginn des Jahres in den Sand gewechselt und dafür nach Hamburg gezogen.


St. Pauli legt Einspruch gegen Pokalsperre für Saliakas ein

HAMBURG: Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat Manolis Saliakas vom Zweitligisten FC St. Pauli für zwei Spiele im DFB-Pokal gesperrt. Der 25-jährige Grieche war am Samstag beim 4:3-Erstrundensieg der Hamburger beim SV Straelen wegen eines Foulspiels in der 76. Minute vom Platz gestellt worden. Der FC St. Pauli hat Einspruch gegen das Urteil des DFB-Sportgerichts eingelegt.


Diogo Jota verlängert langfristig beim FC Liverpool

LIVERPOOL: Der FC Liverpool hat den Vertrag mit Angreifer Diogo Jota verlängert. Wie der Fußball-Pokalsieger am Dienstag mitteilte, unterschrieb der 25-Jährige ein neues «langfristiges» Arbeitspapier, über die genaue Vertragsdauer wurde nichts bekannt. Der portugiesische Nationalspieler war im September 2020 innerhalb der Premier League von den Wolverhampton Wanderers zum Verein von Trainer Jürgen Klopp gewechselt.


1. FC Köln in der Conference League gegen Fehérvár oder Hincesti

NYON: Der 1. FC Köln trifft in den Play-offs zur Fußball-Conference-League auf den Fehérvár FC aus Ungarn oder Petrocub Hincesti aus Moldau. Das ergab die Auslosung am Dienstag in Nyon. Ausgespielt werden die Play-offs am 18. und 25. August, der FC hat dabei zunächst Heimrecht. Der mögliche Gegner für Kölns ersten internationalen Auftritt seit fünf Jahren wird noch in zwei Duellen am 4. und 11. August ermittelt. Der Sieger zieht in die am 8. September beginnende Gruppenphase mit insgesamt acht Gruppen ein, die aus jeweils vier Mannschaften bestehen.


Fünf deutsche Spielerinnen dabei - UEFA benennt beste Elf der EM

LONDON: Nach der Europameisterschaft im Frauenfußball hat die UEFA fünf deutsche Spielerinnen in die beste Elf des Turniers gewählt. Die deutsche Nationalmannschaft war bei der EM in England bis ins Finale vorgestoßen, unterlag dann allerdings mit 1:2 nach Verlängerung gegen die Gastgeberinnen. In die Elf, welche die UEFA am Dienstag bekannt gab, wurden Giulia Gwinn, Marina Hegering, Lena Oberdorf, Alexandra Popp und Klara Bühl gewählt. Damit stellt Deutschland die meisten Spielerinnen. Von Turniersieger England schafften es vier Spielerinnen in die Auswahl.


Tennis-Profi Gojowczyk scheidet in Washington in Runde eins aus

WASHINGTON: Peter Gojowczyk ist beim Tennis-Hartplatzturnier in Washington in der ersten Runde ausgeschieden. Der 33 Jahre alte Münchner unterlag in der Nacht zum Dienstag dem Franzosen Benoît Paire nach 1:08 Stunden Spielzeit mit 5:7, 4:6. Zuletzt war Gojowczyk, 110. der Weltrangliste, beim Turnier in Atlanta im Achtelfinale gescheitert. Zuvor war Dominik Koepfer in die zweite Runde eingezogen. Der Profi aus Furtwangen gewann am Montag sein Erstrundenspiel gegen den Koreaner Kwon Soon Woo 3:6, 6:3, 6:4.


Bruch im Hinterkopf: Radsportlerin Süßemilch doch schwerer verletzt

BERLIN: Radsportlerin Laura Süßemilch hat sich bei ihrem schweren Sturz auf der zweiten Etappe bei der Tour de France Femmes schwerer verletzt als zunächst angenommen. Wie die 26 Jahre alte Bahnrad-Mannschaftsweltmeisterin am Montagabend über Instagram mitteilte, wurden nach einen Verlegung vom Krankenhaus in Saarbrücken in die Klinik Tübingen bei ihr ein dritter Wirbelbruch, eine gebrochene Rippe und ein Bruch im Hinterkopf festgestellt.


Zweitligist Braunschweig holt Stürmer-Routinier Anthony Ujah

BRAUNSCHWEIG: Eintracht Braunschweig hat den langjährigen Bundesliga-Angreifer Anthony Ujah verpflichtet. Der zuletzt vereinslose 31-Jährige unterschrieb einen Vertrag bis 30. Juni 2023 mit der Option auf eine weitere Spielzeit, wie der Fußball-Zweitligist am Dienstag mitteilte. Zuletzt stand der Nigerianer beim Bundesligisten 1. FC Union Berlin unter Vertrag.


VfB Stuttgart holt Stürmer Pfeiffer - Vertrag bis 2026

STUTTGART: Fußball-Bundesligist VfB Stuttgart hat Angreifer Luca Pfeiffer verpflichtet. Der 25-Jährige kommt vom dänischen Club FC Midtjylland und erhält einen Vertrag bis 30. Juni 2026, wie der Fußball-Bundesligist am Dienstag mitteilte. Die Ablösesumme soll rund drei Millionen Euro betragen. In der vergangenen Saison war Pfeiffer an den Zweitligisten SV Darmstadt 98 ausgeliehen. Dort kam der Bad Mergentheimer in 32 Liga-Spielen auf 17 Tore und sechs Vorlagen.


Eintracht macht dickes Minus - Eigenkapital fast aufgebraucht

FRANKFURT/MAIN: Trotz des Europa-League-Triumphes hat Eintracht Frankfurt in der vergangenen Saison erneut ein dickes Minus gemacht. Die Hessen verzeichneten in der Spielzeit 2021/22 einen Verlust von 31,9 Millionen Euro nach Steuern. In der Spielzeit zuvor hatte der Fußball-Bundesligist bereits einen Verlust von 36,1 Millionen Euro gemacht. Immerhin ist der Umsatz wieder angestiegen - von 160,4 Millionen im ersten Corona-Jahr auf 248,4 Millionen Euro. Das Eigenkapital des Vereins sank auf 5,9 Millionen Euro.


Lewandowski nach Aussprache mit Bayern-Bossen: «Es ist alles okay»

MÜNCHEN: Weltfußballer Robert Lewandowski hat sich nach seinem geräuschvollen Abschied vom FC Bayern mit den Münchner Vereinsbossen und Sportvorstand Hasan Salihamidzic noch einmal ausgesprochen. «Es ist alles okay. Ich habe mich mit allen getroffen und kann jetzt mit sauberem Herzen gehen», sagte der polnische Nationalspieler vor seiner Abfahrt am Dienstag dem TV-Sender Sky. Medienberichten zufolge war Lewandowski am Sonntag nach der USA-Tour seines neuen Clubs FC Barcelona nach München weitergeflogen. Neben einem Treffen mit der Chefetage stand am Dienstagvormittag auch die Verabschiedung von seinen Ex-Kollegen auf dem Programm.


Red Bull verlängert Formel-1-Deal mit Honda

MILTON KEYNES: Formel-1-Weltmeister Max Verstappen kann mit seinem Red-Bull-Team bis Ende 2025 weiter auf die technische Unterstützung von Honda setzen. Der Rennstall verlängerte seine auslaufende Partnerschaft mit dem früheren Motorenlieferanten um drei Jahre, wie Red Bull am Dienstag mitteilte. Für 2026 greift ein neues Motoren-Reglement in der Formel 1, dann könnte Spekulationen zufolge Porsche als Partner bei Red Bull einsteigen.

Honda war Ende 2021 wegen der hohen Kosten als Motorenbauer aus der Rennserie ausgestiegen. Red Bull nutzt die zuvor entwickelten Grundlagen zum Bau einer eigenen Triebwerkseinheit, erhält dabei aber weiter technische Hilfe vom japanischen Autoriesen. Nach dem Gewinn der Fahrer-WM durch Verstappen in der Vorsaison ist der Rennstall in diesem Jahr auf dem besten Weg, neben dem zweiten WM-Triumph für den Niederländer auch den Titel bei den Konstrukteuren zu erobern.


Ex-NHL-Stürmer Kahun verlängert bis 2027 in Bern

BERN: Eishockey-Nationalspieler Dominik Kahun hat seinen Vertrag beim SC Bern vorzeitig bis 2027 verlängert. Das teilte der Schweizer Erstligist am Dienstag mit. Ob dieser Kontrakt eine Ausstiegsoption für die nordamerikanische Profiliga enthält, ist unklar. Der 27-Jährige hatte nach Engagements bei den Chicago Blackhawks, den Pittsburgh Penguins, den Buffalo Sabres und den Edmonton Oilers 2021 keinen Vertrag in der nordamerikanischen Profiliga mehr erhalten und sich den Bernern angeschlossen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.