Chonburi: Aufhebung der Anordnungen sorgt für Spekulationen

Diskussion unter Netizen: Rückkehr zum Alltag oder Erlass neuer Anordnungen?

Kehrt am 1. Mai der Alltag in die Provinz Chonburi zurück oder werden die auslaufenden Beschränkungen durch neue ersetzt? Foto: epa/Narong Sangnak
Kehrt am 1. Mai der Alltag in die Provinz Chonburi zurück oder werden die auslaufenden Beschränkungen durch neue ersetzt? Foto: epa/Narong Sangnak

CHONBURI: Der Gouverneur von Chonburi hat am Dienstag in den Abendstunden mehrere neue Befehle erlassen, die zur Überraschung der Öffentlichkeit einige zuvor erlassene Einschränkungen des gesellschaftlichen Lebens lockern, weshalb sich in sozialen Netzwerken Euphorie breitmacht, dass dies möglicherweise ein Ausblick auf die nahe Zukunft der Provinz sein könnte.

Nachfolgen kurz und bündig eine Übersicht zu den am Dienstag erlassenen Anordnungen:

- Koh-Loi-Pier in Sriracha: Der Abfahrtsort der Fähren nach Koh Si Chang darf nur zum Besteigen der Boote genutzt werden, nicht für Versammlungen oder Geselligkeiten.

- Elektronikgeschäfte, einschließlich Computershops sowie Fachgeschäfte für Elektro- und Küchengeräte, dürfen wieder geöffnet werden. So unter anderem die Elektronikabteilungen in Supermärkten wie Big C.

- Alle Schließungsanordnungen und Sperrverfügungen, die über den 1. Mai 2020 hinausgehen, sollen nur noch bis zum 30. April 2020 gelten.

- Alle zuvor erteilten Schließungsanordnungen sind ab dem 1. Mai außer Kraft.

In sozialen Netzwerken sorgten besonders die beiden letztgenannten Punkte für leidenschaftliche Diskussionen, welche Bereiche die Aufhebung der Schließungsanordnungen genau umfassen könnte. Auch wenn noch in den Sternen steht, welche Branchen eventuell wiedereröffnet werden dürfen, deuten viele Netizen dies als ein Zeichen der Hoffnung, dass möglicherweise der Alltag in die Ostküstenprovinz zurückkehren könnte.

Möglich ist aber durchaus auch, dass vor dem genannten Datum wieder neue Anordnungen erlassen werden, die auf weitere Beschränkungen des gesellschaftlichen Lebens abzielen. Denn die Aufhebung aller Beschränkungen an ein und demselben Datum erleichtert zweierlei: Die Wiedereröffnung ganzer Branchen sowie auch die Anordnung neuer Beschränkungen. 

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Hansruedi Bütler 16.04.20 10:54
Möglich ist aber durchaus auch,
dass alles ganz anders kommt. Man sollte die Bevölkerung nicht an der Nase herumführen und sachlich wie korrekt über Erfolge informieren, damit sie sich auch berechtigt auf eine neue Situation einstellen kann. Die Situation ist für grosse Bevölkerungsteile happig genug, als dass ungerechtfertigte Euphorie zur "Irrleiter" werden sollte.
Jürgen Franke 16.04.20 10:48
Herr Dr. Kolbusz, es fällt schwer, einen Fehler
zuzugeben oder ihn sogar zu korrigieren. Glücklicherweise mehren sich die Stimmen weltweit, dass durch diesen Coronavirus Panik erzeugt wurde, die das Leiden der Menschen nur noch vergrößern. Es ist zu hoffen, dass die Verantwortlichen in Thailand nicht diese Hysterie fortsetzen, wie in anderen Ländern. Aus welchen Gründen, man nicht, im gemessenen Abstand, ins Meer gehen darf, oder im Sand liegen darf, versteht sowieso kein Mensch.
Josef Hupe 16.04.20 10:47
Thail. Reaktion
Die ständig wechselnden Informationen und daraus folgende Massnahmen schaffen mMn nicht gerade viel Vertrauen.
Einerseits gibt man an, dass das Land sozusagen Virenfrei sei, andererseits sperrt man ganze Gebiete ab, verbietet teilweise den Verkauf von Verbrauchsmaterial und versucht wieder einmal den Konsum von Alkohol zu verhindern. ...
Dr.Katarzyna Kolbusz 15.04.20 23:43
Den Thais wird ja nun anscheinend auch langsam klar das hier völlig überzogen reagiert wurde.Corona ist ja nachweislich nicht anders einzuordnen als andere gefährliche Viren.Da gilt es vorzusorgen und ein effizientes Gesundheitssystem vorzuhalten aber nicht in Angst und Panik zu verfallen.
Thomas Thoenes 15.04.20 23:42
Gerade der letzte Punkt wird sicher
von vielen Missverstanden. Da wird sich der oder die Ein oder Andere wohl zu früh auf den Weg vom Land zurück in die Stadt machen, in der Hoffnung hier wieder Geld zu verdienen. Also eine erneute Reisewelle, diesmal in Gegenrichtung, die die Gefahr durch Masse wieder zurück bringt. Ich selbst hab Frau und Kind zur Sicherheit vor einer Woche in unser Haus auf dem Land gebracht mit Ansage beim Ortsvorsteher, genügend Lebensmittel und alles für eine 14 tägige Quarantäne im Haus. Dorfdoktor war da und hat getestet und unser Haus hat jetzt ein "Schild" am Tor vom Staat mit Hinweis auf Beginn und Ende der Quarantäne. Auf meinem Weg hab ich unmengen voll gepackte PickUps gesehen die Richtung Norden unterwegs waren. Dies wird sich dann wohl Anfang Mai umkehren.