Kurz gefragt: Sandra Wohlfart

Präsidentin der Swiss Lanna Society in Chiang Mai

Kurz gefragt: Sandra Wohlfart

CHIANG MAI: Seit März dieses Jahres bekleidet Sandra Wohlfart das Amt der Präsidentin der Swiss Lanna Society in Chiang Mai. DER FARANG traf sich mit der agilen Clubpräsidentin und befragte sie über die Höhepunkte im Veranstaltungskalender des Clubs der Auslandsschweizer und Freunde der Schweiz im Norden Thailands.

Liebe Frau Wohlfart, seit wann leben Sie in Thailand und was hat Sie ursprünglich ins Königreich geführt?

Vor 2005 haben mich meine Reisen immer wieder nach Thailand geführt. 2004 erlebten mein Mann und ich hautnah den Tsunami auf Koh Lanta. 2005 entschlossen wir uns, einer befreundeten Thai-Familie zu helfen und bauten die von uns schon seit Jahren unterstützte Bungalow-Anlage mit Restaurant wieder auf. Nach drei erfolgreichen Saisons zogen wir nach Krabi aufs Festland. Hier begann ich für Reisemagazine und Reisewebseiten zu schreiben und auch mein erstes Buch war in Planung. 2011 zog es uns in den Norden Thailands. Ich habe mich von den Menschen und der Landschaft bezaubern lassen und hier meine zweite Heimat gefunden.

Ihr Herz schlägt besonders für den thailändischen Norden mit seiner unverwechselbaren Bergwelt. Ist Ihre Liebe zum thailändischen Hochland auf Ihre persönlichen Vorlieben zurückzuführen?

Bei mir ist es tatsächlich so, dass ich den Süden und den Norden gleichermaßen mag. Den Süden für das Meer und das scharfe Essen mit viel Sea­food. Im Norden liebe ich die Berge und die Reisfelder sowie das Klima in den Wintermonaten, das mich sehr an die Sommer in der Schweiz erinnert. Und da ich ein sportlich aktiver Mensch bin, genieße ich den Norden beim Joggen und Velofahren sehr.

Im März dieses Jahres wurden Sie zur neuen Präsidentin der Swiss Lanna Society gewählt, womit Ihr Engagement für die Schweizer Community im Norden des Landes gewürdigt wurde. Warum ist Ihnen der Kontakt zu Schweizern auch in Thailand sehr wichtig?

Wir haben einen sehr guten Zusammenhalt und aus dem Kontakt entstehen wertvolle Freundschaften, aber auch die Hilfe untereinander, gerade, wenn man in einem Land weit weg der Heimat wohnt, finde ich ungeheuer wichtig. Auch ist es eine Freude, mit der Botschaft und den ASO-Vertretern zusammenzuarbeiten, sowie einfach ein schönes Miteinander zu leben.

Sie haben die Präsidentschaft der Swiss Lanna Society im Hinblick auf die Pandemie zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt übernommen. Welche Auswirkungen hatte der erneute Covid-19-Ausbruch auf das Clubleben?

Ich habe das Präsidium erst im März dieses Jahres von Eveline Willi übernommen, und da hatten wir in Chiang Mai so gut wie keine Auflagen mehr. Wir konnten im Jahr 2022 alle unsere Events durchführen. Vom Neujahrs-Apéro, unserem 10-jährigen Jubiläum bis hin zur GV, über unsere Klub-im-Klub-Anlässe (KiK) und verschiedene andere Events.

Welche Angebote oder Aktivitäten der Swiss Lanna Society liegen Ihnen ganz besonders am Herzen?

Mir liegen alle Events am Herzen. Unser Verein hat ein sehr aktives Vereinsleben und so haben wir nicht nur die generellen Veranstaltungen des Klubs, sondern auch unsere KiK-Events. Das sind z. B. monatliche Minigolf-Spiele, Good Old Rock ’n’ Roll, Mahjong, Velofahren, Essen und Trinken, Damentreff, Scooter-Touren, Kunst und Kultur, Jassen etc. – für jeden ist hier etwas dabei! Die Vereinsmitglieder führen diese Klubs eigenständig und organisieren spannende Events. So kann sich jedes Mitglied einbringen und zu einem aktiven, abwechslungsreichen Vereinsleben beitragen. Das macht unsere Swiss Lanna Society attraktiv und vielseitig. Des Weiteren werden unter der Leitung von Eveline und Heinz Willi jährlich Reisen in Thailand organisiert, die auf großen Anklang stoßen.

Auf welche Höhepunkte im Vereinsjahr freuen Sie sich ganz besonders?

Ich freue mich zunächst auf das Konzert von Christoph Denoth, einem weltbekannten Gitarristen, der am 6. Oktober anlässlich der 90-jährigen Thai-Schweizer Freundschaft ein Gitarrenkonzert im 137 Pillars House geben wird. Im November folgt der Fondue-Plausch und für den Dezember planen wir einen Weihnachtmarkt, die Weihnachtsfeier und ein „Sing Along“.

Bleibt bei so vielen Aktivitäten und Verpflichtungen noch Zeit für Entdeckungstouren durch das Land oder einen Heimatbesuch?

Aber ja, es bleibt mir natürlich Zeit viele Ausflüge und Recherchen, auch für weitere Artikel im DER FARANG und weitere Reiseführer für den Michael-Müller-Verlag sowie Artikel in weiteren Print-Medien. Ich habe initiative und engagierte Vorstandsmitglieder und wir arbeiten als Team, so dass jeder von uns auch Zeit hat für Privates und Heimatbesuche. Wir teilen die Aufgaben untereinander auf und springen für uns gegenseitig ein.

Liebe Frau Wohlfart, wir wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg und bedanken und für das Interview!

Mehr über das Clubleben der Swiss Lanna Society erfahren Sie über die Webseite unter www.swisslanna.com.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.