Kurz gefragt: Khun Ton und Khun Yhoke

Khun Ton und seine Frau Yhoke sind die Besitzer des Panvaree the Greenery, einem schwimmenden Luxusresort auf dem Cheow Lan See. Tons Mutter, Khun Khruu, managt das direkt daneben liegende Panvaree, das die klassische Zone genannt wird. Wir unterhielten uns mit Herrn Ton. Seine gut englischsprechende Frau Yhoke übersetzte. 

Wie lange betreiben Sie das Greenery schon?

Vor vier Jahren haben wir mit einem Haus mit vier Zimmern und dem Restaurantfloß angefangen. Vor drei Jahren kamen die anderen Floßhäuser dazu.

Ist das Greenery auch in der Regenzeit geöffnet?

Wir haben das ganze Jahr über Saison. Eine ausgeprägte Regenzeit gibt es hier nicht. Der See ist von Regenwald umgeben, da kann es jeden Tag regnen. Im Oktober und November regnet es am meisten.

Leben Sie die ganze Zeit auf dem See?

Nein, die meiste Zeit leben wir in Surat Thani. Dort haben wir unser Reisebüro. Meine Frau ist an sechs Tagen im Monat im Rafthaus, ich etwas öfter.

Wo leben Sie lieber, auf dem Festland oder auf dem See?

Die Abwechslung ist das Schöne. In der Stadt gibt es mehr Unterhaltung und Läden, Banken, Shoppingcenter, Hospitäler sind leicht mit dem Auto zu erreichen. Doch oft wird es zu hektisch, und dann freue ich mich auf die Ruhe auf dem See. Und wenn es auf dem See zu ruhig und langweilig wird, freue ich mich wieder auf die Stadt.

Von welchen Ländern kom­men Ihre Gäste vorwiegend?

Angefangen haben wir mit wohlhabenden Thais. Auch jetzt kommen noch viele unserer Besucher aus Thailand. Aber es spricht sich auch unter Europäern und Amerikanern immer mehr herum, dass es auf dem Cheow Lan Lake nicht nur primitive Floßhütten, sondern auch komfortable schwimmende Resorts gibt. Deshalb bekommen wir auch häufiger Gäste aus dem Ausland.

Warum kommen Touristen auf den Cheow-Lan-See?

Ausländische Touristen kom­men hier her, weil sie eine Abwechslung zum Strand suchen und die tolle Landschaft bewundern wollen. Auch Thais und in Thailand lebende Ausländer genießen den See und die Landschaft für ein langes Wochenende zum Vergnügen und Entspannen. Da wir auf Familien eingerichtet sind, besuchen uns auch gerne Farangs, die mit ihrer Familie in Bangkok oder Pattaya leben.

Wie lange bleiben die Gäste im Durchschnitt?

Die meisten bleiben nur eine Nacht hier, manche auch zwei. Seltener haben wir Brautpaare, die ihre Flitterwochen hier verbringen. Übrigens richten wir nächste Woche eine Hochzeit im Greenery aus. Wir werden das Hauptfloß prunkvoll schmücken. Alle unsere Floßhäuser sind für zwei Tage für die Hochzeitgäste gebucht. Das wird die erste Hochzeit auf dem See sein. Darauf sind wir sehr stolz.

Sie müssen alles, was im Resort benötigt wird, mit dem Boot vom Festland bringen. Ist das nicht sehr schwierig?

Ja, das ist oft sehr mühsam. Schon allein das Baumaterial per Boot zu bringen war nicht immer einfach. Wir dürfen ja nicht einen einzigen Bambusstacked aus dem umliegenden Wald nehmen. Das ist im Nationalpark verboten.

Ihre Frau spricht sehr gut Englisch!

Ja, sie hat ein Jahr in den USA gelebt und als Flugbegleiterin für Cathay Pacific Airways gearbeitet. Das ist sehr hilfreich, da sie sich bestens um unsere ausländischen Gäste kümmern kann. Wir haben aber seit Neuestem auch Personal, das Englisch spricht.

Welchen Hintergrund haben Sie, Khun Son?

Ich habe schon vor 15 Jahren im Nationalpark ganz einfache Bambus-Floßhäuser gebaut. Ich war auch Bootsmann. Meinen Bachelor habe ich im Bereich Werbung gemacht. Doch bevor wir die schwimmenden Villen bauten, machte ich eine Ausbildung als Touristenführer.

Warum nennen Sie Ihr Resort Panvaree the Greenery?

Panvaree ist der Name des nebenanliegenden Mutter-Resorts. Greenery ist unsere Anlage. Greenery bedeutet für uns Einbettung in die Natur, gemütliches Ambiente und Komfort.

Welches spezielle Konzept haben Sie für das Greenery?

Qualität ist besser als Quantität. Das Panvaree meiner Mutter ist total von uns getrennt. Unser Greenery hat sein eigenes Restaurant und seine eigene Rezeption. Wir sind nicht einmal durch einen Steg verbunden. Das ist gut. So bleiben wir klein und überschaubar. Wir wollen keinen Massentourismus. Unser Ziel ist es, auf die Wünsche und Bedürfnisse jeden einzelnen Gastes eingehen zu können.

Wie sollte man das Gree­nery buchen?

Am einfachsten ist es für ausländische Touristen uns über den lokalen Touranbieter Khao Sok Lake (info@khaosoklake.com) zu buchen. Da wird auch der Bootstransfer organisiert und wir können sicher sein, dass die Gäste auch bei uns landen.

  • Lesen Sie auch die zum Interview dazugehörige Reportage:

Luxus auf dem Wasser. Den Cheow Lan Lake mit einem komfortablen Fl0ßhaus erleben

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.