In Bangkok kostet eine Yaba-Pille 60 Baht

Foto: Khaosodenglish
Foto: Khaosodenglish

BANGKOK: Obwohl die Behörden in Südostasien verstärkt gegen die Droge Methamphetamin vorgehen, ist es ihnen nicht gelungen, die Hintermänner des Handels zu verhaften, heißt es in einem jüngsten UN-Bericht.

„In den letzten Jahren hat sich auf dem südostasiatischen Markt für illegale Drogen ein tiefgreifender Wandel vollzogen, da im Norden von Myanmar immer mehr synthetische Drogen, insbesondere Methamphetamin, hergestellt und von dort aus gehandelt wurden", erklärte das Büro der Vereinten Nationen für Drogen und Kriminalität (UNODC).

Thailand und ein Großteil Südostasiens seien das globale Zentrum für den Konsum von Methamphetamin, das aufgrund der großen Jugendbevölkerung und des steigenden Einkommens der Region als Yaba bekannt sei, sagte Jeremy Douglas, der UNODC-Regionalvertreter für Südostasien und den Pazifik, am Donnerstag vor dem Foreign Correspondents Club of Thailand.

Die Hersteller trieben ihre Produkte voran, „indem sie absichtlich den Preis senken", fügte Douglas hinzu und beschrieb einen Markt für Meth in Südostasien im Wert von 61 Milliarden US-Dollar. In Bangkok könne man Meth für nur 60 Baht pro Tablette kaufen, ein Preis, der mit einem Karton Milch vergleichbar sei. Aufgrund der Leichtigkeit, mit der Konsumenten auf das Medikament zugreifen können, fordert Douglas die Behörden nachdrücklich auf, das Meth-Problem eher durch Nachfrage als durch Angebot anzugehen. Selbst wenn die Hälfte des in der Region produzierten Methamphetamins beschlagnahmt würde, würde es immer noch genug geben, um die Straßen Südostasiens zu überfluten, argumentierte er. Im vergangenen Jahr seien in Südostasien 120 Tonnen Meth konfisziert worden, ein starker Anstieg von 80 Tonnen im Jahr 2017. Darüber hinaus entgingen große Akteure, die „Milliarden von Dollar“ verdienten, oft der Gerechtigkeit, sagte Douglas.

Im Jahr 2008 stufte der UNODC-Jahresbericht Thailand, Laos und die Philippinen als die einzigen südostasiatischen Länder ein, in denen Meth das Hauptproblem darstellt. Ein Jahrzehnt später wird in dem Bericht ganz Südostasien mit Ausnahme von Vietnam Methamphetamin als Hauptproblemstoff eingestuft.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Renato Bumann 21.07.19 23:46
3 Stk fürTB 100
In Buriram kosten 3 Stk Yaba TB 100. - - Der Dreck wird immer billiger!!!
Ronaldo 20.07.19 21:17
Was für eine Übersetzung ist das heute wieder?
"...mit der Konsumenten auf das MEDIKAMENT..." Chrystal Meth als Medikament zu bezeichnen ist schon extrem daneben. @Siam Fan: da bringen Sie jetzt aber einiges durcheinander. Methamphetamin war zu keinem Zeitpunkt und nirgends jemals frei verkäuflich. Erst recht nicht der Dreck, der in Myanmars Drogenküchen zusammengepanscht wird. Das Zeug ist hochgiftig, hochgefährlich und eine große Gefahr für Thailands Jugend.
Siam Fan 20.07.19 15:54
Angebot und Nachfrage!?
Diesen Teil verstehe ich nicht! Gibt es eine ungefährliche Droge/Pille, die man für 10TB verkaufen könnte? Soweit ich mich erinnere, waren diese Tabletten ja mal frei verkäuflich.