Gold sorgt für leichten Exportanstieg

Die zollbasierten Exporte steigen im April unerwartet um 2,12% gegenüber dem Vorjahr. Archivfoto: epa/RUNGROJ YONGRIT
Die zollbasierten Exporte steigen im April unerwartet um 2,12% gegenüber dem Vorjahr. Archivfoto: epa/RUNGROJ YONGRIT

BANGKOK: Die Exporte stiegen im April unerwartet um 2,12 Prozent gegenüber dem Vorjahr, unterstützt durch höhere Lieferungen von landwirtschaftlichen Produkten, Lebensmitteln und vor allem Gold.

Eine Reuters-Umfrage hatte einen Rückgang der Ausfuhren um 4,6 Prozent vorhergesagt, gegenüber dem überraschenden Anstieg im März um 4,17 Prozent. Die Exporte, ausgenommen Gold, gingen im Jahresvergleich um 10,31 Prozent zurück. Das spiegelt die grundlegende Schwäche des Welthandels inmitten der Coronavirus-Pandemie wider.

Die Exporte landwirtschaftlicher und agroindustrieller Produkte stiegen um 4,03 Prozent, Reisausfuhren erholten sich nach 18 Monaten und stiegen um 23,1 Prozent. Ausfuhren von Industrieprodukten legten um 4,05 Prozent zu, angeführt von Gold, Flugzeugen, elektrischen Schaltkreisen und medizinischem Bedarf.

Der sprunghafte Anstieg der Goldexporte verdeutlichte die Risikoaversionseffekte, die sich aus Covid-19 und der weltweiten Konjunkturabschwächung ergaben und zu steigenden Goldpreisen und großen Exporten in die Schweiz, nach Singapur und Hongkong führten. In den ersten vier Monaten des Jahres 2020 stiegen die thailändischen Exporte um 1,19 Prozent.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Alfred Koller 23.05.20 13:43
Goldexport TH CH
Nicht, dass CH extrem viel Gold kaufen würde - sicher wir kaufen auch - jedoch ist CH der größte Verarbeiter dieser Krisenwährung und Die Welt HAT eine Krise....
Ingo Kerp 23.05.20 13:34
Na also, irgendwas geht immer noch. Weiter so.