Frau verkaufte tödlichen Rauschgiftmix

Foto: Amarin News
Foto: Amarin News

BANGKOK: Die Polizei hat vor ihrem Haus im Bezirk Sai Mai eine 23 Jahre alte Frau festgenommen, die den Drogencocktail „k-nom pong" verkauft haben soll, bei dessen Konsum sechs Menschen ums Leben kamen.

Thailändische Medien berichten, dass der Mix Ketamin, Methamphetamin, Heroin und ein Beruhigungsmittel enthält. Laut der Frau soll die Drogenmischung Ketamin und ein Schlafmittel namens „Rosé" (Ramelteon, häufig unter dem Markennamen Rozerem verschrieben) enthalten. Die Polizei hat den Cocktail noch nicht vollständig analysiert. Bei der Verhaftung fanden Beamte bei der Frau drei kleine Plastiktüten mit Drogen, weitere Päckchen in ihrem Schlafzimmer.

Sie will das Rauschgift von einem Freund in Pathum Thanis Bezirk Lam Luk Ka für 470 Baht pro Gramm gekauft und es auf Facebook für 600 Baht pro Gramm angeboten haben. Ihre regelmäßigen Kunden waren junge Leute im Gebiet Sai Mai. Die Frau wurde wegen illegalen Besitzes von Drogen der Kategorie 2 mit der Absicht, es zu verkaufen, angeklagt.

Am Montag hatte der nationale Polizeichef, General Suwat Jangyodsuk, ein hartes Durchgreifen gegen den neuen Drogencocktail angeordnet, nachdem sechs Menschen, drei Männer und drei Frauen im Alter von 21 bis 34 Jahren, nach dem Konsum gestorben waren.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
TheO Swisshai 15.01.21 19:15
@Klaus Roeper / Verlorene Zeit
-Drogen
Welche Drogen?. Unter Anderem sind Alkohol, Tabak und Coffein auch Drogen
-Dealer
Wer ist ein Dealer? Das ist erst klar von welchen Drogen Sie ausgehen.
-Menge
Kein Unterschied ob viel oder wenig?
-Killer
Wieso nur die Dealer? Produzenten und Konsumenten sind genauso mitschuldig.

Ausser Ihnen weiss im Prinzip niemand, was Sie mit Ihrem Kommentar genau sagen wollten.. Damit ist das Lesen Ihres Kommentars eigentlich reine Zeitverschwendung. Das kann nicht Ihr Ziel sein, oder?
Vielleicht könnten Sie deshalb versuchen, sich nächstes Mal etwas genauer auszudrücken.

Vielen Dank



Klaus Roeper 14.01.21 14:32
Drogen sind das Allerletzte.
Dealer wegsperren für immer.
Dealer sind Killer.
0 Toleranz.
Oliver Harms 14.01.21 05:45
Schnelle effiziente erfolgreiche Polizeiarbeit
Und das obwohl die Betongtischler ja alzu gerne negatives über die Royal Thai Police hier
verbreiten.
Zumindestens die bewaffneten Organe in Germansky könnten sich ein positives Beispiel
an dieser Leistung nehmen.
Mit Sicherheit wird das ein Todesurteil geben.Da sie aber gestanden hat,wird es zu lebenslang
umgewandelt so das sie nach 30 Jahren die erste Strafe abgesessen hat.Da bleiben dann noch
die restlichen 5x30 Jahre übrig,da die thailändischen Strafgesetze keinen Strafzusammenzug
zu einer Gesamtfreiheitsstrafe vorsehen,wird jede Tat einzelnd abgeurteilt.
Klaus Berbel 13.01.21 17:12
Auf Facebook...
...and the Darwin Award goes to...
Natürlich ist es gut, dass diese Frau so schlau war und das auf Facebook angeboten hat. Dadurch konnte sie leicht geschnappt werden. Andererseits hat sie durch Facebook sicherlich viele Kunden erreicht... gute Arbeit an die Polizei und weiter so. JEDEN einzelnen Dealer hinter Gitter bringen muss das Ziel sein. Drogen bringen !!!NUR!!! Unheil über die Menschen und zerstören Familien.