„Food Bank“ für Corona-Arbeitslose

„Food Bank“ für Corona-Arbeitslose

BANGKOK: Um Einwohner Bangkoks zu unterstützen, die durch die staatlichen Beschränkungen zur Unterdrückung der Ausbreitung des Coronavirus ihren Job verloren haben, hat das Arbeitsministerium vor seinem Eingang eine sogenannte „Food Bank“ (Lebensmittelbank) eingerichtet.

In der optisch einem überdimensionierten Schrank ähnelnden Box werden für Notleidende gespendete Nahrungsmittel kostenlos bereitgestellt, darunter Fischkonserven, Instantnudeln und Trinkwasser. Finanziell Bessergestellte, die sich in der Krise solidarisch zeigen möchten, können in der „Food Bank“ wiederum gespendete Lebensmittel hinterlegen.

Das Sozialversicherungsamt teilte zwischenzeitlich mit, dass bereits an 700.000 im Zuge der Corona-Krise entlassene oder von Unternehmensschließungen betroffene Beschäftigte Sozialleistungen in Höhe von 3,997 Milliarden Baht ausgezahlt wurden. Insgesamt sind für die dreimonatige Sozialhilfe in Höhe von maximal 62 Prozent des ursprünglichen Gehalts 990.000 Empfänger berechtigt. Das Arbeitsministerium rechnet damit, dass die Zahl der Anträge auf Sozialhilfe in den nächsten Wochen weiter steigen wird. Es hat das Sozialversicherungsamt zwischenzeitlich angewiesen, die staatliche Fürsorgeleistung auch den restlichen 290.000 berechtigten Empfängern auszuzahlen. 

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Homer Pattaya 08.06.20 13:20
Joachim
Möge es trotzdem nicht so oft vorkommen. Gerade diesesThema war vor kurzem wenig bekannt, da braucht nicht HRB und wer auch immer ein Fremdthema integrieren. Themen gibt es doch genug ;)
Joachim Haselhofer 08.06.20 09:27
Homer
sie haben Recht. Trotzdem dürfen Behauptungen wie "Corona sei keine Pandemie, sondern politische Fantasterie" nicht unwidersprochen bleiben. Im Übrigen finde ich die soziale Einstellung von Regierung, Militär und überhaupt des ganzen thailändischen Volkes für beispielhaft !!! Auch in meiner ländlichen Gegend bei Phetchabun sind solche Lebensmittel-Boxen aufgestellt, die ständig aufgefüllt werden.
Michael Meier 08.06.20 09:25
@ Haselhofer
Da können sie lange warten. Wir warten so lange auf Antworten wegen den ganz klar nachgewisenen Prophezeungen die nie stattgefunden haben !
Homer Pattaya 08.06.20 01:15
Warum könnt ihr nicht mal beim Thema bleiben!
Dieses dauernde Abschweifen macht keinen Spass liebe Leute. Es geht hier um die thailändische Aktion Pantry of Sharing. Über Corona könnt ihr euch zu den passenden Themen austoben, also mehr Disziplin, und keinen Beitrag unsinnig zerpflücken.
Joachim Haselhofer 08.06.20 01:14
Herr Bütler,
sie wissen genauso wie ich, dass sich HCQ erst in der Studienphase befindet. Und eine Studie ist schon wegen zu vieler Todesfälle abgebrochen worden. Die bisherigen anderen Ergebnisse widersprechen sich teilweise. Wie sollen dann Hunderttausende gerettet werden von einem Medikament, das für Corona noch gar nicht zugelassen ist? In D. ist lediglich bekannt, dass Gesundheitsminister Spahn sämtliche Chloroquin-Tabletten an Bayer zurückgegeben hat. Dass "The Lancet" solche unqualifizierte Studien veröffentlicht, entrüstet mich genauso. Nach ihren Worten akzeptiere ich also diesen Betrug, Herr Bütler ? Diese Behauptung ist für mich genauso eine Entgleisung wie die Veröffentlichung meiner persönlichen .Daten von ihnen.. Das Internet vergisst nie! Eine Entschuldigung von ihnen dafür wäre längst fällig !!.