Flüge gestrichen, Touristen flüchten von den Inseln

Foto: Chutiwat Yothanant's facebook
Foto: Chutiwat Yothanant's facebook

BANGKOK/KOH SAMUI: Die Bangkok Airways hat für Freitag, 4. Januar, wegen des Tropensturms „Pabuk“ alle Flüge nach Samui abgesagt.

Betroffene Passagiere können Flüge kostenlos umbuchen, teilte die Fluggesellschaft am Donnerstag mit. Fluggäste können rund um die Uhr die Hotline 1771 oder die Nummer 02-270-6698 wählen, um Hilfe bei der Reservierung und dem Flugstatus zu erhalten. Bangkok Airways will regelmäßige Updates veröffentlichen.

„Pabuk“ soll am Freitag und Samstag die Küsten in Thailands Süden erreichen und starken Regen sowie einen hohen Wellengang bringen. Nach Medienberichten flüchteten Tausende Touristen am Mittwoch und Donnerstag von den Inseln Samui, Phangan und Tao aufs Festland. Sie erreichten die letzten Flugzeuge und Fähren, denn auch die Fährbetreiber haben inzwischen ihren Dienst eingestellt. Bewohner und Touristen der Koh Samui haben sich in den letzten beiden Tagen vorsorglich mit Waren des täglichen Bedarfs eingedeckt, vor allem mit Lebensmitteln und Sprit.

Koh Phangans Bezirkschef Krirkkrai Songthni hat Bewohner und Urlauber in der Nähe des Meeres aufgefordert, sich in höher gelegenen Gebieten in Sicherheit zu bringen. Als Notunterkünfte bietet sich die Schule Koh Phangan Suksa an. An allen Stränden ist das Schwimmen untersagt worden. Höhere gelegene Gebiete soll auch die Bevölkerung an den Küsten mehrere südlicher Provinzen aufsuchen. Denn der Sturm soll mit bis zu fünf Meter hohen Wellen auf das Festland treffen. In zahlreichen Regionen bleiben die Schulen geschlossen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Roman Müller 04.01.19 02:14
Da bleibt nur zu hoffen,
dass es nicht so "knüppeldicke" kommt wie angesagt, ansonsten dürfte diese Saison gelaufen sein für die südlichen Touristenhochburgen. Auch die ganzen Vorhersagen der "Kaffeesatz-Leser" müssen neu "berechnet" werden...