Es wird gehetzt und gepoltert

Eine Leserin mag einen zunehmenden Trend zur Islamfeindlichkeit beobachten:

Wird Europa in Zeiten der Globalisierung und wirtschaftlichen Abhängigkeit fremdenfeindlich? Ein katholischer Theologe erwähnte an einem Vortrag in Wien, dass jede Religion ihre dunkle Seite hatte im Verlaufe der Geschichte (ich bin konfessionsfrei). Vor einigen Tagen fand eine Demo gegen die Regierung schwarz-blau statt. Ihre Kampagne wurde auf dem Rücken der Flüchtlinge ausgetragen. Geschickt, psychologisch, die Angst manipulierend wurde gepoltert, gehetzt und den Bürger gegen den Islam manipuliert. Herr Strache hat sogar in den Favoriten (Wohnort der Türken, vorwiegend Kurden) seine Reden geschwungen. Die Moslems würden das Kreuz nicht respektieren, las ich im Internet. Das Hakenkreuz mit Sicherheit nicht. Außerdem hat man seine eigene Geschichte vergessen. In erster Linie haben die Christen bis anhin europaweit am meisten Menschen umgebracht. Auf die Vergangenheit möchte ich nicht eingehen. Vor nicht langer Zeit, hat der rechtsextreme Massenmörder aus Oslo, Anders Behring Breivik, der sich den Kriegsverbrecher Radovan Karadžić zum Vorbild nahm, unzählige unschuldige Kinder erschossen, er ist alles andere als Moslem. Sexueller Missbrauch in Europa, insbesondere durch Priester, Mönche und Nonnen sowie angestellte Erzieher innerhalb der römisch-katholischen Kirche an ihren Schutzbefohlenen und Untergebenen, ist immer noch ein Tabu-Thema. Man denke dabei an den Kindsmissbrauch, der in St. Pölten stattfand. Jedes kleinste Vergehen eines Moslems wird aber in der trivialen Presse als Thriller aufgebauscht, nur nicht was im eigenen Haus fabriziert wird. Der berüchtigte Fritzl ist bereits vergessen. Nach Recherchen haben auch einige Journalisten herausgefunden, dass viele sogenannte sexuelle Übergriffe, von Orientalen ausgeführt, gar nicht zutrafen, sie wurden nur den Ausländern in die Schuhe geschoben. Es gibt in Österreich den teuren Ferienort Zell am See. Die Gäste sind aus orientalischen Ländern, meist aus Saudi-Arabien, eines der Länder, wo der strengste Islam herrscht. In Zell sind sie herzlich willkommen, ob mit oder ohne Schleier, ob mit oder ohne Bigamie, ob mit oder ohne Ramadan, der Teppich wird ihnen unter die Füße gelegt. Alle Auslagen werden zweisprachig angeschrieben. „Fühlen Sie sich wie zu Hause“. Ihre Andersartigkeit stört gar nicht. Herr Strache poltert lieber in den Favoriten, wo türkische Arbeiterfamilien wohnen, die vor ca. 50 Jahren hergeholt wurden, als Österreich im Aufbau war. Wie steht es mit den Waffenlieferungen über Saudi-Arabien? Die Länder der Flüchtlinge sind einstweilen zerstört, der Krieg ist immer noch voll im Gange. Es kann gewählt werden zwischen Pest und Cholera, sein Leben, Eltern, Kinder, Familie zu verlieren, getötet oder invalid zu werden, oder auf Leben und Tod die Flucht zu ergreifen und an neuen Ufern mit IS-Terroristen verglichen zu werden (IS-Terrorist und Syrer wird sehr oft in den gleichen Topf geworfen). Dazu eine Aussage von Herrn Gudenus, der fragwürdige Orden der serbischen Republik entgegennimmt: „dann nehmen wir gegen die Flüchtlinge den Knüppel aus dem Sack, die Tischlein-deck-dich-Kultur ist vorbei“. Es wird immer schöner und dem braunen Gedankengut immer näher mit der Aussage von Innenminister Kickl – Flüchtlinge an einem Ort zu „KONZENTRIEREN“ – ein netter freudianischer Ausrutscher. Das Zauberwort heißt nur stopp, stopp den Waffenlieferungen! Ein Ende dieses sinnlosen Krieges. Die Flüchtlinge sind sehr unglücklich hier und würden gerne wieder in ihre Länder zurückkehren. Wäre eine Solidarität unter den Waffenlieferanten wohl einmal möglich, oder ist es wie in Zell... zu viel Geld im Umlauf? Ohne Ausländer und Flüchtlinge aus dem Orient könnte die Regierung schwarz-blau, schnell in türkis-blau gefärbt, gar nicht existieren. Niemand möchte noch einmal ein Drama wie die Hypo Alpe Adria: Schuldenschnitt über 6,4 Milliarden, Steuerhinterziehungen und andere Desaster erleben. Der einzige Faden, der sie am Leben hält, darf nicht reißen, sie sollte also dem Islam im stillen Kämmerlein ihren aufrichtigen Dank aussprechen.

Helene Otth

Die im Magazin veröffentlichten Leserbriefe geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. DER FARANG behält sich darüber hinaus Sinn wahrende Kürzungen vor. Es werden nur Leserbriefe mit Namensnennung veröffentlicht!


Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Hans-Dieter Volkmann 03.02.18 23:05
Hansrudi Bütler Fanatiker sind Spinner
Es ist absolut richtig wenn ein Mensch Vorgaben, gleich welcher Art, erhält und diese nicht hinterfragt. Dann ist das Dummheit. Ich habe mich mit verschiedenen Religionen seit mehr als 20 Jahren beschäftigt. Ebenfalls habe ich mich gerne mit den Naturgesetzen ,insbesondere deren Eigenschaften beschäftigt, und da habe ich ( ohne mich zu überschätzen) mit manchen bekannten Wissenschaftlern etwas gemeinsam. Nämlich den Respekt vor dem der das alles zu verantworten hat. Allerdings hinterfrage ich auch ihre Behauptungen. (Übersetzungsfehler, Fälschungen und Widersprüche der Bibel ) Übersetzungen werden ständig, auch heute, verbessert. Fälschungen sind verhältnismäßig leicht zu erkennen (Archäologie). Es wurde schon immer nach Widersprüchen gesucht. Hätte man beweisbare Widersprüche gefunden, es wäre eine weltweite Sensation. Es fehlen ihre sachlichen Gegenargumente. Sicher, hier kann man Argumente nicht diskutieren. Es ist nicht der richtige Platz dafür. So möge jeder glauben was er mit seinem Gewissen vereinbaren kann. Selbst wer einen falschen Glauben hat, von diesem aber ehrlich überzeugt ist, ist im christlichen Sinn besser drann als der religiöse Phlegmatiker.
Wolfgang Dlapa 03.02.18 18:07
Hetze
Sehr geehrte Frau Otth, wenn Sie so viel Negatives in dem Land finden in dem Sie als Gast leben, dann kehren Sie dorthin zurück wo Sie hergekommen sind. Ihre einseitigen Besudelungen der Menschen und der demokratisch gewählten Regierung Ihres Gastgeberlandes ist so nicht hinnehmbar. Sie vergessen offensichtlich - oder wollen es nicht wahrhaben - dass Leute jeden politischen Lagers und jeder Religion verurteilungswürdige Taten begangen haben. Ihnen als Gast steht jedoch nicht zu, darüber zu urteilen.
Jürgen Franke 03.02.18 16:36
Lieber Hansruedi, Fanatiker sind
verständlicherweise auch überwiegend sehr dumme Menschen. Zu den IS Fanatikern gehören überwiegend Personen der unteren und armen Bildungsschichten. Für Geld glauben die an alles, auch an den Unsinn, der nach ihrem Tode passiert. An den Reisezielen eines Papstes wird deutlich, wo die ärmsten, unterprivilegierten, aber an Gott gläubigen Menschen wohnen.
Hansruedi Bütler 03.02.18 14:34
Fanatiker sind nach meiner Ansicht Spinner
und keine "Gläubige" im religiösen Sinne. Ich verwende das Plural, weil es immer mehr als nur einen von diesen gibt. Glauben kann zu 100% von Religion getrennt und auch anderseitig angewendet werden. Er kann grundlegend in mindestens zwei Kategorien aufgeteilt werden. 1. Glaube: Es wird etwas vorgegeben, welches bedingungslos ohne Hinterfragung akzeptiert wird. Oft sind damit auch gewinnbringende Vorstellungen "im Leben danach" verknüpft, wenn es sich um Religion handelt. Hier kommt aber NIE WIRKLICH ERARBEITETES WISSEN zur Anwendung. Stetig handelt es sich um Umstände, welche herbeigeredet und angeblich, aber nur für ALLE Eingeweihten nachvollziehbar und oft aus lauter Übersetzungsfehler aus der Bibel entstanden sind. Vieles in der Bibel ist nicht Gottes Wort: Fälschungen u.Widersprüche sind an der Tagesordnung! Weitere wichtige Bücher wurden aus Unbequemheit weggelassen! Es ist aus menschlicher Sicht normal, dass man glaubt was einem gefällt! 2. Glaube, im eigentlichen Sinn: Nachvollziehbare Überzeugung entsteht durch Hinterfragung einer "unumstösslichen" Vorgabe. Nach einer step to step Überprüfung fallen "reine Glaubensgrössen" raus und werden durch nachprüf- und nachvollziehbare Fakten ersetzt. Bei dieser logisch ablaufenden Methode kommt man früher oder später - aber immer an einen Punkt, wo man feststellt: Ab hier führt eine andere "Größe" Regie! Dieses erarbeitete und manifestierte Wissen, welches oft über Jahrzehnte dauert, führt zu 'unreligiösem" GLAUBEN!!!
Hans-Dieter Volkmann 03.02.18 10:42
Hansruedi Bütler 02.02.18 18,29
Ich habe grundsätzlich ein Problem wenn, wer auch immer, bezüglich Religion oder Menschen im Plural schreibt bzw. spricht. Es ist richtig wenn Sie sagen: "In den Naturgesetzen ist zu finden, von dem manch ein (Religionsfanatiker) Mensch träumt". Ich persönlich halte es mit der Kausalität. Alles, aber auch wirklich alles hat eine Ursache. -Wieder glaubt ein Fanatiker in den Naturgesetzen fündig geworden zu sein.- Warum nur sind die uns bekannten Naturgesetze so wie sie sind? Vieles ist uns heute unbekannt, aber das Bekannte lässt grenzenlose Fähigkeiten und Macht erkennen.