Ein Kessel Buntes

Diffuse Zeilen „über Gott und die Welt“ erreichten die Redaktion:

Hallo DER FARANG! Ich bin 71 Jahre jung und lebe seit über 14 Jahren in Thailand. Anfangs gab es für einen Euro noch 50 Baht und nun nur noch weniger als 34 Baht. Im Gegensatz zu vielen anderen, kann ich damit jedoch gut leben. Ich lebe gerne in Thailand und nutze die Zeit auch, um häufig zu verreisen. Die Philippinen, Vietnam, Kambodscha und viele verschiedene Städte und Inseln habe ich schon besucht. Ich habe ein gutes Condo mit großem Pool und Sauna und es gefällt mir hier sehr gut. Aber ich wundere mich, was so alles in der Welt geschieht: Trump, Johnson, Erdogan, Orban, Putin und andere Politiker wecken in mir unangenehme Gefühle. Dazu die Klimaerwärmung, Flüchtlinge in Massen… man mag gar keine Nachrichten mehr lesen und ich sehe für die Zukunft ziemlich schwarz. In Angesicht dieser Zukunftsaussichten möchte ich lieber nicht sehr alt werden. Zum Glück habe ich keine Kinder, die damit aufwachsen müssten. In Thailand lassen jede Menge Chinesen kaum noch Platz zu bummeln, weil sie in großen Gruppen unterwegs sind. In Jomtien haben sich die Russen breitgemacht und fallen unangenehm auf. Und nun gibt es noch ein Problem, die vielen Smartphones! Überall sieht man sie: Auf dem Motorrad wird telefoniert, in den Straßen haben viele ihr Smartphone vor der Nase und schauen nicht, wohin sie gehen. Es gab sogar schon Tote, so wurde letztens ein Mann von einem Zug überfahren! Selbst im Swimmingpool sieht man sie und ich frage mich, wohin das führt. Werden sich die Menschen bald weniger mit sich selbst als mit dem Smartphone beschäftigen? Zum Schluss fällt mir noch auf, dass viele Prominente Hosen mit riesigen Löchern tragen, auch viele junge Menschen schmü­cken sich damit. Ich werde es nie verstehen, aber es ist anscheinend Mode. Sorry, das musste ich einfach mal alles los werden!

Wolfgang Peter


Die im Magazin veröffentlichten Leserbriefe geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. DER FARANG behält sich darüber hinaus Sinn wahrende Kürzungen vor. Es werden nur Leserbriefe mit Namensnennung veröffentlicht!

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Helmut Fritz 01.12.19 10:07
Was die Egomanen an der Spitze von zahlreichen mehr oder weniger einflussreichen Ländern betrifft, müssen wir uns wohl damit abfinden und koennen nur darauf hoffen, dass sich das in ein oder zwei Jahrzehnten wieder zum Besseren wendet. Und bezüglich der Manieren von in Massen auftretenden Chinesen und Russen gilt dasselbe. Und die Mode? Erlaubt ist, was gefällt. Aber gegen die Unart, das Mobilphone praktisch jede wache Minute zum Glühen zu bringen, dagegen kann ich bzw. jeder Einzelne durchaus etwas unternehmen. Diese Sucht, vermutlich entstanden durch die Angst irgendwas zu verpassen oder selbst nicht wahrgenommen zu werden, kann man mühelos entlarven. Wenn ich das eigene Verhalten konsequent darauf ausrichte, die Handysüchtigen zu ignorieren und/oder sie einfach wortlos stehen-/sitzen zu lassen, sollte ihnen klar werden, dass genau ihr Suchtverhalten zu ihrer Ausgrenzung führt. Ich habe auch all meinen Bekannten ganz klar gesagt, dass ich sie gnadenlos anzeigen werde, wenn ich sie beim Telefonieren auf dem/im Motorbike/Auto (als Lenker) erwische. Was soll ich sagen? Zumindest in meiner Gegenwart liegt kein Handy auf dem Tisch.....
Rene Amiguet 28.11.19 18:45
Mode
Es ist doch egal was jeder trägt. Jeder entscheidet doch selbst was er anziehen will - leben und leben lassen - auch wenn einer/eine nur noch ins Handi starren will, ist doch ausschliesslich sein eigenes Problem. Dir geht es doch gut bis sehr gut. Lasse doch die anderen leben wie sie wollen. Intoleranz ist genau so eine Sucht wie Handy etc.
Benno Schönholzer 28.11.19 11:47
Das Leben in Europa ist sicherlich nicht besser, als hier in Thailand!! Wegen den Handy's: Ich denke, sie machen die Leute damit abhängig, süchtig!! Meine Frau ist jeden Tag ca. 6 Stunden online!! Ich habe ihr gesagt, weil sie wesentlich jünger ist: Das Nächte Mal heirate doch gleich dein Handy!! Einen beachtlichen Moment war sie ruhig ... aber schon nicht lange!!
Norbert Schettler 28.11.19 11:47
Wolfgang Peter
Als ich die Überschrift las, von wegen Diffuse Zeilen, dachte ich erst mal: oha. Nun, als ich Ihren Leserbrief durchgelesen habe, denke ich, alles gut. Wie Herr Beat Sigrist es schreibt, man muss sich arrangieren mit der heutigen Zeit, was natürlich nicht heisst, zu allem ja und Amen zu sagen. Lassen Sie die Chinesen und Russen doch machen, gehen Sie morgens früh bummeln. Und heute leben die meisten Kids eben in ihrer eigenen Parallelwelt und unterhalten sich mit irgendwelchen Robotern. Und Löcher in den Beinkleidern oder Ringe in Nase und Lippen, was soll's, jedem das Seine. Sie schreiben doch, Sie fühlen sich sehr wohl und es geht Ihnen gut hier. Das ist doch entscheidend. Wünsche Ihnen trotz Ihrer Zweifel in die Zukunft noch viele angenehme Jahre in diesem Lande.
Beat Sigrist 28.11.19 10:04
Lieber Herr Wolfgang Peter
ich bin zwar noch 3 Jahre jünger als Sie, lebe aber dafür schon länger in diesem "eigentlich" wunderschönen" Land wie sie selbst. Wenn ich Ihren Leserbrief mehrmals lese, muss ich Ihnen irgendwie zustimmen und bestätigen, dass Sie nichts geschrieben haben was nicht der Realität entspricht. Ich denke, im Unterschied zu Ihnen habe ich den Wandel der letzten 20 Jahre mitgelebt und mich ebenso angepasst so weit ich dies mit meinem Verstand vereinbaren konnte. Dies ist aber ein ganz normaler Wandel der Zeit, was auf diesem Planeten passiert und hat nichts mit dem jeweiligen Land zu tun, wo man sich befindet.Ich versuche Ihnen ein Beispiel zu geben. Die 60er Jahre, welche ich als Jugendlicher voll miterlebt und genossen habe in jeder Beziehung wie Mode, Musik, freie Sexualität, demonstrieren, gegen die Polizei und Armee ausrufen und und ....! Man könnte diese Liste fast endlos erweitern, was ich Ihnen aber ersparen möchte. Unsere Eltern oder andere ältere Menschen dachten wohl wir Jugendlichen seien von einem anderen Planeten, so wie wir uns aufgeführt haben! Aber trotzdem haben wir alle oder fast alle die Kurve eines Tages noch gekriegt und haben uns eingefügt in einen normalen Lebenszyklus. Das Weltgeschehen war damals nicht besser aber auch nicht schlechter als es heute ist.Nur unsere Generation denkt heute so wie unsere Eltern damals. Darum geniessen wir unseren Lebensabend mit einer Welt so wie sie ist - menschlich und normal. Alles Gute wünsche ich Ihnen Beat