Ein aktuelles Gedicht eines Lesers

Ein aktuelles Gedicht eines Lesers

Ein Leser ließ der Redaktion nachfolgendes Gedicht zukommen:

Gestrandet
Nie geflogen, nie gelandet,
Nie am Strand und doch gestrandet.
Strandgut, ohne gute Strände,
Viele unsichtbare Wände.

Viel Missachtung der Verbote,
Viel Infekte, viele Tote.
Viele Zweifel, viele Fragen,
Jeder muss die Maske tragen.

Kein Gesicht ist wie es war,
Jedes Lächeln unsichtbar.
Mund und Nase sind verborgen,
Täglich wachsen nun die Sorgen.

Die Maske schützt in jedem Fall,
Doch wem nützt der Maskenball?
Weil man uns zur Vorsicht mahnt,
Ist die Impfung schon geplant.

Ob gestrandet, fern am Strande,
Trautes Heim im Vaterlande,
Ignoriert die böse Saat,
Habt Vertrauen in den Staat.

Peter Leinitz


Die im Magazin veröffentlichten Leserbriefe geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. DER FARANG behält sich darüber hinaus Sinn wahrende Kürzungen vor. Es werden nur Leserbriefe mit Namensnennung veröffentlicht!

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
required fields
Markus Boos 28/05/2020 20:26
Schreibt hier
etwa Hubert von Goisern? Alias Peter Leinitz? Dem ist nämlich vieles sehr gut gelungen. Jedoch auch nicht alles. Bin Fan von dir Peter.