Die Geschichte mit dem zweiten Bankbuch

Die Geschichte mit dem zweiten Bankbuch

Ein Leser schildert seine Erfahrung bei der Erneuerung seines Jahresvisums:

Am 07. Mai 2020 beantragte ich die Erneuerung meines Jahresvisums, das bis zum 16. Mai 2020 gültig war. Da ich gehbehindert, hämodialysepflichtig, lungen- sowie herzkrank und 88 Jahre alt bin, hat meine Tochter für mich den Antrag gestellt. Sie wurde nach bewährtem Muster behandelt. In meinen Unterlagen fehlte die Wohnsitzbestätigung, die hatte ich vergessen beizulegen. Also, per Motorradtaxi nachgereicht. Nun fehlte, trotz Arztzeugnis vom Bangkok Hospital ein Foto, das mich im Rollstuhl zeigt: per Motorradtaxi nachgereicht. Das dauerte insgesamt vier Stunden, dann stellte der Beamte fest, dass der Saldo meines Bankkontos im Juni 2019 während einigen Tagen unter 800.000 Baht lag. Der Beamte verlangte nun eine Erklärung, inzwischen war bereits Schalterschluss. Am 08. Mai 2020 besuchte meine Tochter erneut die Immigration, um dem Beamten meine Erklärung zu überreichen, die ich in einem freundlichen Brief abgefasst hatte. Der Beamte gab sich damit nicht zufrieden und wollte wissen, wofür ich mein Geld ausgegeben hätte. Meine Tochter rief mich diesbezüglich an. Ich forderte sie auf, das Handy dem Beamten zu geben und verband ihn mit meiner langjährigen Partnerin. Nach einem längeren Gespräch gab sich der Beamte zufrieden und teilte ihr mit, dass er für 15.000 Baht mein Jahresvisum um ein weiteres Jahr verlängern werde. Offenbar hat ihm der Saldo von meinem Bankbuch dermaßen imponiert, dass er sich zu dieser drakonischen Buße gezwungen sah. Am 12. Mai 2020 soll ich meinen Pass mit dem neuen Jahresvisum ausgehändigt bekommen. Ich bin wirklich gespannt, mit welchem Betrag die Quittung ausgestellt sein wird. Trotz meinem hohen Alter habe ich begriffen, dass ein zweites Bankbuch mit einem Saldo von ca. 1.000.000 Baht und monatlicher Speisung für das Jahresvisum von Vorteil ist.

Walter Gerber, Nongprue


Die im Magazin veröffentlichten Leserbriefe geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. DER FARANG behält sich darüber hinaus Sinn wahrende Kürzungen vor. Es werden nur Leserbriefe mit Namensnennung veröffentlicht!

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Rainer Stutz 01.06.20 18:27
Typisch....
Es ist schon erstaunlich, wie hier persönliche Erfahrungen, unterschiedliche Praxis der Provinzen, sogar das Entgegenkommen (so sehe ich das) bei Verlängerungen dargestellt wird. Nur weil "wir Ausländer" die offiziellen Regelungen nicht lesen können.....
z.B. von Auf- oder Differenzrechnung für Fehlbeträge kenne ich 2 Provinzen, die davon gar nix wissen wollen. Die sagen - 65.000 THB im Monat - ODER - 800k. Es ist auch klar, das sie 800k pro Person wollen, bei "Ausländern". @Franke, genau so ist es. @Hr. Schettler, vielleicht lesen Sie auch den Kommentar Kowalski ! Es steht wirklich nirgends, dass die Differenz aufgerechnet wird... wer diesen Weg geht, wird abhängig sein von der Laune der Immigration, dem Gesetzestext entspricht es in jedem Fall nicht. Wir sollten uns im Klaren sein, das hier mit dem eigenen Aufenthalt "gespielt" wird.Und genau damit entstehen dann die unterschiedlichen Kommentar/Erfahrungen, da nicht präzis von der Sache gesprochen wird. Betreffend den Dokumenten ist es so, das die "Provinzen" jeweils auch zusätzliche Dokumente, inkl. jährlicher Änderungen, festlegen (können). Ich erkundige mich jedes Jahr (schon 10 Jahre), direkt bei der Immigration. Ist aufwendig, dafür habe ich keine Probleme beim Antrag.
Jürgen Franke 31.05.20 23:09
Damit das noch mal klar gestellt wird:
Wer mit einer Thai verheiratet ist, hat 400.000 Baht auf der Bank zu haben. Wer mit einer Deutschen verheiratet ist, hat zweimal 800.000 Baht auf der Bank, sofern in beiden Fällen die Höhe der Rente nicht ausreicht, um auf die geforderte Summe zu kommen. Es ist übrigens für die Immigration völlig uninteressant, ob man überhaupt verheiratet ist. Wichtig sind getrennte Bücher der Banken mit getrennten Namen. Seit zwei Jahren sind Fotos vor dem Haus erforderlich.
Dieter Kowalski 31.05.20 21:05
@ Lieber Herr Schettler
Ein guter Freund von mir, in Pension aus Großbritannien, lebt in Nakhon Sawan.
Die monatliche Rente reicht nicht mehr aus (auf Grund des starken Baht) um die jährlich benötigten 800.000 Baht zu erreichen.
Der Differenzbetrag interessiert dort aber nicht die Immigration. Entweder 65.000 Baht monatlich oder 800.000 Baht am Konto. Ein Mix ist nicht möglich. Gesteuert wird das Ganze von der Immigration in Chiang Mai die sehr restriktiv agiert - zumindest wenn es andere Provinzen betrifft.
Das gehört dringend vereinheitlicht.

Bezüglich Singles - in Nakhon Sawan kommt jährlich ein Dorfpolizist zu meinem Freund und macht ein Selfie mit ihm. Dafür kontrolliert niemand 3 Monate nach Erteilung der Verlängerung ob das Geld noch immer da ist.
Rainer Stutz 31.05.20 16:44
Klarer Fall
Die Vorschrift - 800k - nicht verheiratet - Visa-Verlängerung um 1 Jahr - wurde hier richtig angewendet. Auch in Bezug auf die 3 Monate. Es ist so, nicht 1 Baht darunter. Hab seit 10 Jahren ein fix account, dann passiert dies nicht. Das mit der nachfolgenden Zeit steht auch (nur die Kontrolle habe ich noch nie erlebt..)
Das Foto im Rollstuhl, war wohl als "Ersatz des ärztl. Zeugnis" gedacht (kann nur raten..). Ein single braucht kein Foto von sich, vor dem Haus. Normal wird ein Foto nur verlangt bei Verheiratetetn. Da wird dann auch von 400k gesprochen und nicht 800k.
Aus meiner Sicht zeigt die Schilderung eine sehr schlechte Vorbereitung!
Zu den Kommentaren
@ Franke: ledig 800k, verheiratet 400k (hat nix mit zuwenig zu tun..) Foto's wurde bei single in den letzten 10 Jahren in meinem Umfeld nie verlangt, sehr wohl aber bei Verheiratet - mit Ehefrau - mit sichtbarer Haus-Nummer im Hintergrund
@ Schettler: Jeder ist selber Schuld, wenn er Agenten engagiert... Entweder sind die Ausländer unselbständig oder wollen nicht anstehen. Dann sollen sie zahlen. ....Der ganze Rest der Geschichte ist dann "Folgeerscheinungen" durch die Inkompetenz
@Kowalski Lageplan wurde bei mir in Hua Hin verlangt (vor 10 Jahren..), CM will nix wissen davon.

Neu für ich war im Januar 2020, das eine Bestätigung des Fix account durch die Bank (100THB) nicht reicht. Die wollten eine Confirmation über die 3 Monate (weil keine Bewegung da vorhanden war?!) Hat mich dann 200 THB gekostet bei der K-Bank
Jom 31.05.20 16:44
Visa Verlängerung oder Aufenthaltsgenehmigung?
Eigentlich müsste jedem Farang endlich mal klar sein von was wir hier reden.
Ein Visa für Thailand wird nur von der thailändischen Botschaft oder seinen Konsulaten im Ausland erstellt.
Generell erstell die Immigration in Thailand keine Visa für Ausländer. Bei der als falsch bezeichneten „Visa Verlängerung“ wird aus einem O bzw. O-A Visa eine befristete Aufenthaltsgenehmigung die jährlich neu beantragt werden muss.
Basis für die Aufenthaltsverlängerung ist immer der Visa Typ mit dem man erstmalig nach Thailand einreiste denn O oder O-A Visa haben unterschiedliche Anforderungen wie z.B. Regeln der Krankenversicherung.
Dieter Kowalski 31.05.20 14:19
@ Thomas S
Das liegt in jeder Provinz im Ermessenspielraum der jeweiligen Immigration bzw. deren übergeordneten Stelle.
Andere Provinz mitunter andere Regeln und zusätzliche Formulare oder eben auch nicht.
Bei meinem Jahresvisum (Heiratsvisum) wurden in den letzten 10 Jahren niemals ein und diesselben Unterlagen in Folge verlangt. Z.B. verlangt man seit ein paar Jahren einen handgezeichneten Plan mit der Lage meines Hauses. Zwei Jahre keine Beanstandung, dann wurden auf einmal genauere Infos im Plan benötigt. Des Weiteren bis letztes Jahr ein gemeinsames Sparbuch mit meiner Frau - seit diesem Jahr darf es nur auf meinen Namen laufen. Nur eines war bis jetzt immer gleich: Die Kosten von 1900 Baht.
Jürgen Franke 31.05.20 14:17
Zu diesem interessanten Leserbrief, möchte ich
lediglich hinzufügen, dass für die Immigration offensichtlich ein Foto, wo man wohnt, immer wichtig ist. Wenn Sie mit einer Thai verheiratet sind, reichen 400.000 Baht auf dem Konto, es sei denn Ihre Rente ist ausreichend. 800.000 Baht auf der Bank sind lediglich erforderlich, wenn die monatliche Rente nicht hoch genug ist.
Dieter Kowalski 31.05.20 12:03
Mir ist bis heute nicht klar, warum man für sehr alte Expats keine Ausnahme machen kann, und auf die ganze Papierlwirtschaft verzichtet. Wenn dazu jemand so krank ist, das er selbst gar nicht zur Immigration kommen kann, wäre doch auch ein Hausbesuch durch Mitarbeiter der Immigration möglich. Zu mir kommen die jedes Jahr uneingeladen auf ein Gruppenfoto und ein Getränk. Also sollte so etwas doch machbar sein.
Die 800.000 Baht für Rentnervisum oder die 400.000 Baht für Heiratsvisum, sollte man immer auf eigenen Namen in einem Fixed Account Passbook parken. Dann gibt es keine Probleme.
Oliver Harms 31.05.20 09:37
Wenn einer alle Bemühungen absurdum stellt.
Dieser Bedienstete hat wohl den Zeitgeist verschlafen und wartete auf die"Einladung"zum Tee......
Anders ist diese zum Glück inzwischen untypische Schikane(zumindestens bei der Imi in Bangkok)
nicht zu erklären.