Bereits zehn Tote durch Drogencocktail

Foto: Amarin News
Foto: Amarin News

BANGKOK: Ein weiterer Mann, von dem angenommen wird, dass er die Droge „k-nom pong" eingenommen hat, starb am Wochenende in seiner Wohnung im Bezirk Chom Thong. Dadurch erhöhte sich die Zahl der Todesfälle durch eine Überdosis dieser Substanz innerhalb einer Woche auf zehn.

Laut Nopparat Muenwong, Inspektor der Polizeiwache Bang Khun Thian, war der 23-Jährige von seiner Freundin in seiner Unterkunft an der Soi Ekachai 32 tot aufgefunden worden. Der Mann arbeitete in einer Bar und soll mehrere der Überdosis-Opfer gekannt haben. Die Polizei vermutet, dass er am Freitag eine Hausparty im Bezirk On Nut besuchte, wo er die Droge eingenommen haben könnte, eine Mischung aus Stimulanzien und Beruhigungsmitteln. Sie enthält Diazepam, Heroin, Ketamin und Methamphetamin. Als der Mann am frühen Samstagmorgen zu seiner Wohnung kam, bemerkte ein Wachmann, dass dieser sich unwohl fühlte. Er half ihn in sein Zimmer. Einige Stunden später besuchte ihn seine Freundin und stellte seinen Tod fest.

Beamte der Polizeistation Wat Prayakrai im Bezirk Bang Kho Laem haben einen mutmaßlichen 18-jährigen Drogenhändler in eine Gefängniszelle des Strafgerichts überführt. Der Mann wurde im Bezirk Yannawa verhaftet, nachdem die Polizei ihn dabei erwischt hatte, wie er den Drogencocktail an eine Kellnerin an der Rama III Road verkaufte. Die Frau soll an den Folgen der Einnahme des Cocktails gestorben sein.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Norbert Schettler 18.01.21 20:38
@Klaus Olbrich
Da muss ich mal nachfragen. Junge Leute und Viagra? Verwechseln Sie da etwas?
Und ich bin mir sicher, viele, ganz viele Ältere nehmen auch Drogen. Allerdings nicht dieses chemische Zeug, eher naturbelassene Produkte.
Klaus Olbrich 18.01.21 16:17
Drogen Drogen, Drogen und dazu noch Viagra und und...
Die jungen Leute haben heute Probleme ohne das in die Spur zu kommen und sonst tut sich nur wenig.!
Wenn ich an frueher denke, wir freuten uns auf unser Leben und Arbeit. Und wenn wir eine hübsche Lady sahen war das Leben noch schoener, ohne Drogen.!
Norbert Schettler 18.01.21 15:30
Aufklärung ist von Nöten
In den Thai Nachrichten wird schon viel darüber berichtet und in unserer recht kleinen Schule wurden am letzten Freitag die Eltern mit ihren Kinder von Polizei und Anwälten auf diese Droge und deren Verbreitung hingewiesen. Die Dealer selbst kommen an die Kids nicht so einfach ran, deswegen werden die Jugendlichen gezielt angesprochen, den 'Stoff' zu lagern und auch dafür zu werben. Für einen oder mehrere 1000 Baht Scheinchen wird so macher schwach. Und genau da haben die Beamten versucht anzusetzen, denn erwischt wird der Teenie und der Dealer ist fein raus.
Das Problem ist mit Sicherheit nicht so einfach zu lösen.