Bangkok zieht City-Maut in Betracht

Foto: The Nation
Foto: The Nation

BANGKOK: Nach Angaben des Verkehrsministeriums müssen Autofahrer möglicherweise bald bei jeder Fahrt in die Innenstadt von Bangkok eine Innenstadtmaut von 60 Baht entrichten.

Eine Studie darüber, ob eine „Staugebühr“ nach Londoner Vorbild (Anm. d. Red.: „London Congestion Charge“) für Bangkok geeignet ist, soll noch in diesem Jahr abgeschlossen werden, teilte das Büro für Verkehrspolitik und -planung (TTPPO) des Ministeriums kürzlich mit.

TTPPO-Direktor Panya Chuphanit teilte der Presse mit, die Studie sei Teil des Fünfjahresplans der Regierung zur Verringerung der schweren Verkehrsstaus auf den Straßen der Hauptstadt.

Die Staugebührenstudie wird von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) im Rahmen ihres globalen TRANSfer III-Programms durchgeführt. Sie soll die Entwicklung ehrgeiziger Maßnahmen für die Reduzierung des Verkehrsaufkommens in Bangkok erleichtern.

Khun Panya erläuterte, dass die Studie ergeben habe, dass die Erhebung von Mautgebühren von Autofahrern, die Bangkoks innerstädtischen Straßen befahren, die PM2,5-Belastung um bis zu 36 Prozent reduzieren könnte. Die thailändische Hauptstadt leidet regelmäßig unter ungesunden Feinstaubwerten, die mit einem vorzeitigen Tod durch Lungen- und Herzerkrankungen in Verbindung gebracht werden.

Die TTPPO wird laut Khun Panya öffentliche Anhörungen zu der fertigen Studie abhalten, bevor sie sie noch vor Jahresende an das Verkehrsministerium zur Prüfung weiterleitet.

Vor der Verabschiedung der City-Maut muss die Regierung jedoch erst noch sicherstellen, dass die öffentlichen Verkehrsmittel in Bangkok zur Aufnahme der zusätzlichen Fahrgäste in der Lage sind, die aus der City-Maut resultieren würden. Die Umsetzung des Projekts kann deshalb nach Aussage von Khun Panya einige Zeit in Anspruch nehmen. „London zum Beispiel hat 30 Jahre lang darüber nachgedacht, bevor es die Gebührenerhebung eingeführt hat, verdeutlichte Khun Panya.

Er fügte hinzu, dass die Staugebühr möglicherweise auch nicht eingeführt wird, wenn die Regierung entscheidet, dass sie den Pendlern schaden würde.

In der Studie wird die Metrolinie Blue Linie als das Gebiet betrachtet, in dem die Gebühr erhoben werden soll. Laut der Studie würde dieses Stau-Gebiet den Verkehrsfluss um 20 Prozent verbessern, die PM2.5-Belastung um 3 bis 36 Prozent reduzieren und die jährlichen CO2-Emissionen um 100.000 bis 600.000 Tonnen verringern.

Die Mautgebühr von 60 Baht pro Fahrt würde durch ein digitales System eingezogen, das den bestehenden M-Flow-Autobahnschranken ähnelt. Es würde Autofahrern die Fahrt durch die Innenstadt Bangkoks und die elektronische Abbuchung des Mautbetrags ermöglichen. Panya sagte, ein ähnliches System werde in Singapur verwendet.

Die Einnahmen aus der Staugebühr würden für die Verbesserung des öffentlichen Nahverkehrs und für Parkplätze verwendet, damit die Autofahrer einfacheren Zugang zu „Park & Ride“-Möglichkeiten erhalten.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Mr. Litschi 01.10.22 17:25
Immerhin 1.569 km²
Also von der Größe her wie London. Der Nahverkehr wird ja laufend ausgebaut, es werden E-Busse eingeführt und einiges mehr wird gemacht. Ein Problem ist ja die bekannte zu enge Bebauung, so das Straßen nicht verbreitert werden kann, dies nur Hoch- und Umgehungsstraßen ausgleichen können und Fußgängerwege oft zu klein sind. Deshalb werden ja auch Hoch-Fußgängerwege gebaut.

Das Verkehrsministerium hatte schon 2020 mitgeteilte, das 8 x mehr Auto in Bangkok verkehren, als die Straßen im Verkehrsfluss aufnehmen können. Von der fehlenden Disziplin beim Fahren und Parken brauchen wir nicht zu reden. Also Nahverkehr ausbauen und diesen weitaus billiger machen.
Derk Mielig 01.10.22 10:25
@Michael
Was daran falsch ist, dürfen Sie gerne selber recherchieren oder auch nicht.
michael von wob 01.10.22 09:20
Was hat die Na22i-Partei
in D mit der vielleicht Maut in BKK zu tun und was ist IN ? IN ist bei mir die Abkürzung für Internet .
michael von wob 29.09.22 10:50
@ Michael
Ich bin kein gutes Beispiel , aber werden sie erst wach wenn alle Städte am Meer und Inseln abgesoffen sind ? Unser Planet wird zerstört und das ist FAKT !
Guenter Scharf 28.09.22 12:50
Privatverkauf trotz City-Maut
@michael, 28.09.22, 11:09 und @michael, 27.09.22, 21:10: Wenn's die City-Maut in Bangkok geben sollte, kann doch jeder trotzdem mit seinem Privat-Auto/Roller Jahren und muss nicht auf die MRT umsteigen. Aber das wird dann etwas teurer. Selbst Schuld.
Hoffentlich gibt's die "grün-rot-gelbe Dummheit" hier in Thailand/Bangkok.
Michael 28.09.22 11:09
@Leupi
Ihr Kommentar ist sehr allgemein formuliert. Also erweckt er den Eindruck, dass alle Menschen draufzahlen und den Autokauf als Auslaufmodell sehen sollen. Regierung, die keine ist... Ja, diese rot-grünen Kasper in Berlin kann man wirklich nicht als Regierung bezeichnen, da gebe ich Ihnen Recht. Baerbock und Hofreiter, die am liebsten Russland sofort angreifen würden, Habeck der nicht weiß was eine Insolvenz ist und Scholz, der in kriminelle Geschäfte verwickelt ist und sich an nichts erinnern kann. Bananenrepublik Deutschland. Haben Sie denn mal die Bevölkerung in Bangkok gefragt, ob die auf ihr Auto verzichten wollen? Wer darauf verzichten will, der kann es ja heute schon tun. Man kann sich in Bangkok ohne Auto ziemlich gut fortbewegen, das stimmt. Was mich stört ist, wenn jemand die Menschen zu etwas zwingen will, was sie eigentlich nicht wollen. Das kennen wir ja aus Deutschland, immer weniger Freiheit. Ich habe von 2020 bis 2022 in Bangkok gelebt und fast täglich mit meinem Motorroller am Straßenverkehr teilgenommen. Kenne mich da also etwas aus da. Die MRT wird viel genutzt und zu manchen Zeiten auf bestimmten Strecken auch ziemlich ausgelastet. Ebenso wie auch die Strassen zeitweise ausgelastet sind. Man kann nicht alle Autofahrer MRT fahren lassen, das schafft die MRT nicht. Ich hoffe, dass die thailändische Regierung vernünftig bleibt und solche grünen Spinnereien nicht mitmacht. Die Menschen können selbst entscheiden wie sie sich fortbewegen.
Norbert K. Leupi 28.09.22 01:40
Habe ich in meinem.... Herr Michael
Comment die Landbevölkerung erwähnt ? Nein , ich spreche über Gross - oder Millionenstädte , wo die Leute die verunreinigte Luft " anfassen " können und viele an Lungenkrankheiten wie COPD verenden ! Und über Regierungen, die keine sind , diskutiere ich nicht !
Michael 27.09.22 21:10
@Leupi
"Die Leute sollen die MRT benutzen und den Autokauf als Auslaufmodell betrachten" Erklären Sie das mal der Landbevölkerung. Solche rot-grünen Spinnereien führen nur zu noch mehr Armut. Ich bin froh in einem Land leben zu dürfen, wo es jedem frei steht wie er sich fortbewegt. Die Regierung wird erkennen, dass dies den Pendlern schadet und dieser Quatsch wird nicht eingeführt. In Deutschland regiert die grün-rot-gelbe Dummheit, hier in Thailand sitzen zum Glück fähige Menschen in der Regierung!
Norbert K. Leupi 27.09.22 16:20
City - Maut
Macht es wie in Singapur : Teuer und einen Erwerbschein für den Autokauf ( zwischen 50000-80000 Euro , je nach Wagentyp ) , die Leute sollen die MRT benutzen und den Autokauf als " Auslaufmodel " betrachten !
Hans-Jürgen Thomas Kirchner 27.09.22 14:00
30 Jahre?
Ich befürchte, diese Zeitspanne reicht bei weitem nicht aus 555
Guenter Scharf 27.09.22 13:40
City-Maut: Hoffentlivh nicht erst in 30 Jahren
Wenn man sich London als Vorbild nimmt: Bitte nicht 30 Jahre darüber nachdenken wie in London!