Zu Songkran weniger Tote und Verletzte

Foto: The Thaiger
Foto: The Thaiger

BANGKOK: Offenbar zeigen die Verkehrssicherheitskampagnen der Regierung und der nachgeordnete Behörden Wirkung: An den ersten drei Tagen der sogenannten sieben gefährlichen Tagen zu Songkran hat es mit 1.665 Unfällen, 174 Toten und 1.728 Verletzten gegenüber dem Vorjahr einen erheblichen Rückgang gegeben.

Im Vergleich zu 2018 sank die Zahl der Verkehrsunfälle um 9,71 Prozent, der Todesopfer um 17,14 Prozent und der Verletzungen um 9,48 Prozent. Die Provinz Nakhon Si Thammarat wies mit 69 die höchste Anzahl von Verkehrsunfällen auf, gefolgt von Chiang Mai (58) und Sakon Nakhon (53). Udon Thani verzeichnete die meisten Todesfälle (10), gefolgt von neun in Nakhon Ratchasima und sieben in Lopburi. In Nakhon Si Thammarat gab es die meisten Verletzten (69), gefolgt von 62 in Sakon Nakhon und 60 in Nakhon Ratchasima.

Alkohol am Steuer war nach wie vor die häufigste Unfallursache (38,08%), gefolgt von überhöhter Geschwindigkeit (27,51%) und Schneiden von anderen Fahrzeugen (17,24%). An 79,65 Prozent der Unfälle waren Motorräder beteiligt. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sterben in Thailand jeden Tag durchschnittlich 66 Menschen auf Thailands Straßen - was bedeutet, dass die ersten drei Tage von Songkran tatsächlich sicherer waren als üblich.

Beamte haben insgesamt 71.307 Personen wegen Trunkenheit am Steuer angeklagt: 44.024 Motorrad- und 27.283 Autofahrer.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Jürgen Franke 19.04.19 14:14
Herr Volkmann, die Interpretation von
Kommentaren ist offensichtlich nicht immer ganz einfach, da jeder Leser zwangsläufig eine andere Sichtweise auf die Dinge hat. Auch dann sollte versucht werden, tolerant und nicht verletzend oder gar beleidigend zu reagieren.
Michael Meier 19.04.19 14:13
Seebad ?
Haut euch doch wegen dieser Wortklauberei . Jeder Ort am Meer ist prizipiell ein " Seebad " ! Die deutschen verbinden Bad mit "Kurort" . In Pattaya ist das Wasser drecking und an den deutschen Stränden immer zu kalt und zu teuer . Wassertemp. 17°C und dafür auch noch Kurtaxe bezahlen . Auch nicht besser ! Kein Mensch kommt nach Pattaya wegen der Badequalität ! Es gibt so viele wunderschöne Badeparadiese , auch in Thailand ! ! !
Hans-Dieter Volkmann 18.04.19 23:56
Jürgen Franke 17.04.19 20:09
Herr Franke, ich stelle fest, Sie haben meinen Kommentar nicht verstanden. Ich will ihnen nachträglich behilflich sein. Ich würde Pattaya niemals mit den von mir genannten Orten ernsthaft vergleichen. Im Gegenteil, ich habe jene Kommentatoren kritisiert die das in vergangenen Kommentaren gemacht haben. Dennoch will ich tolerant sein, denn es darf davon ausgegangen werden das diese Kommentatoren noch nie im Leben ein echtes Seebad gesehen haben.
Songran Raktin 17.04.19 23:52
Juergen Franke - 17.04.2019 - 20.09 Uhr
Herr franke, auch bei diesem Kommentar muss ich Ihnen beipflichten....“als Gast sollte man tolerant sein, auch wenn es schwerfaellt“....
Jürgen Franke 17.04.19 20:09
Herr Volkmann, es ist grundsätzlich nicht
nachvollziehbar, dass Sie Pattaya mit den genannten Orten in einem Satz erwähnen. Als Gast sollte man tolerant sein, auch wenn es schwerfällt.