Zu Songkran Verkaufsverbot für Alkohol gefordert

Foto: The Nation
Foto: The Nation

BANGKOK: Die Behörde für Krankheitsbekämpfung setzt sich bei der Regierung für ein Verkaufsverbot von Alkohol am 13. April ein, dem thailändischen Neujahrstag. Dadurch soll an diesem Tag die hohe Zahl der Verkehrsunfälle unter Alkoholeinwirkung reduziert werden.

Laut dem stellvertretenden Direktor der Behörde, Dr. Kajornsak Kaewjarat, wird die Agentur ihren Vorschlag nächste Woche formell dem Kabinett vorlegen. Am 13. April jeden Jahres ereignen sich zu Songkran die meisten Unfälle durch Alkohol. Die Behörde weist Bedenken zurück, dass das Verkaufsverbot die Wirtschaft schädigen könnte, wenn Touristen und Nachtschwärmern keine alkoholischen Getränke kaufen könnten. „Die Rettung von Menschenleben ist vorrangig“, so Kajornsak.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Thomas Thoenes 09.03.19 16:09
Die Zahl derer die durch das Verbot
tatsächlich am 13. nichts trinken wird wohl eher verschwindend gering sein und sich alleine auf "Neu" Touristen konzentrieren. Die Einheimischen, Residenten und Dauertouris decken sich entweder vorher ein oder wissen welcher Tante Emma Laden dennoch verkauft. Also für die Unfallstatistik hätte das Verbot gleich NULL Bedeutung. Mehr Kontrollpunkte und vor allem mal höhere Strafen würden da schon einiges mehr bringen.
Hermann Auer 09.03.19 16:08
Man könnte auch ...
... an diesem Tag allen Hunden das Bellen verbieten. Die Hunde würden sich natürlich genauso streng daran halten.
Ruth Grüner 09.03.19 14:13
Alkoholverbot an Sonkran
Ich finde den Gedanken von Khun Kajornsak sehr gut. Die Urlauber können auch einmal ohne Alkohol auskommen, das lässt einen nicht sterben. Die Unart des Saufens an Feiertagen muss m. E einfach nicht sein. Man kann auch ohne Alkohol feiern.
Ingo Kerp 09.03.19 14:12
Ob sich das durchsetzen läßt? Moeglicherweise ja, aber, ob sich alle daran halten ist ungewiß. Selbst ob Kontrollen diesbezügl. durchgeführt werden koennen, scheint zweifelhaft.