Tigerhead Trinkwasser Nummer 1

Foto: Beerlao
Foto: Beerlao

VIENTIANE: Wie auch in Thailand, so ist auch in Laos größtenteils das Leitungswasser in den Städten nicht trinkbar bzw. muss zumindest abgekocht werden.

In Laos kaufen die Städter meisten ihr Wasser in Plastikflaschen oder bestellen per Lieferservice auch große Gallonen-Flaschen. Die weit über die Grenzen bekannte Brauerei und Firma Lao Brewery Company Ltd. hatte schon früh damit begonnen, auch Trinkwasser zu produzieren und zu vertreiben. Die Eigenmarke heißt „Tigerhead“ bzw. „Tigerhead Drinking Water“ und gehört auch 2017 weiterhin zur marktführenden Wassermarke in ganz Laos.

Das halbstaatliche Unternehmen machte es sich zur Pflicht, nur qualitativ hochwertiges Wasser und Wassereis zu produzieren. Durch technische Modernisierung des Herstellungsprozesses und Anpassung an internationalen Qualitäts- und Sicherheitsstandards kann sich das Unternehmen es erlauben, dass seine Hausmarke als Premium-Wasser bezeichnet werden darf. Verschiedene internationale ISO-Zertifikate belegen die eingehaltenen ISO-Normen.

Die Produktionskapazitäten für den Inlandsbedarf und Export betragen pro Jahr 180 Millionen Liter. Dabei wird ein Reinheitsgebot garantiert wie auch beim Bier. Exportländer für Tigerhead Drinking Water und Beerlao sind u.a. Thailand, Vietnam, USA, Frankreich und Belgien. Flaschen werden in den drei Größen 0,35, 0,6 und 1,5 Liter sowie als 6x 1,5 Liter-Pack angeboten. Der Literpreis in Los beträgt je nach Region rund 5.000 bis 6.000 Kip.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Hansruedi Bütler 20.03.19 15:23
Nützlicher Hinweis auf obiges Wasser "Tigerhead"
Wenn Brauereien in TH oder den benachbarten Ländern Trinkwasser anbieten, ist dies eine logische Schlussfolgerung. Für die Herstellung von Bier braucht es eine sehr gute, weiche Wasserqualität, die heutige "Umgebungswässer" nicht mehr erfüllen können. Viele Wasserquellen (wenn sie nicht schon von Nestlé und Co. aufgekauft wurden) liefern kein brauchbares Brauwasser mehr. Die Weichheit (Ca- und Mg-Gehalt) wäre noch ok, aber der Pestizidanteil (auch zu hoher Nitratanteil) verunmöglicht das Wasser der Gärung mit Hefe und Malz auszusetzen. Warum: Zum Einen der Giftanteil und zum Anderen reduziert die Hefe Nitrat zu Ammoniak, was kein trinkfähiges Bier mehr ergibt! JEDE Brauerei in den umliegenden Ländern inkl. TH reinigt das Wasser über das Umkehrosmose-Verfahren (Reversosmose), wobei 95% der Salze und 100% der Pestizide und Mikroorganismen zurückgehalten werden. Wie dann dieses "Osmose-Wasser" benannt wird, ist nur noch werbetechnischer Natur. Oft trägt es den Namen der Brauerei (Chang, Singha etc.). Den Geschmack (im Gaumen) kann mit Ozonisierung positiv beeinflusst werden. Bakteriologisch und chemisch gesehen zählen die "Kunst-Wässer" zu den saubersten, kommen aber bei Geschmack NIE an ein wirklich mineralhaltiges Quellwasser heran. Darum kaufen die "Wasser-BANDITEN" nach Möglichkeiten alles gute Quellwasser auf!
Alexander Kossorotow 20.03.19 13:47
Anderes Label
In Thailand wird das Wasser von den leading Brands Chang, Singha zugekauft und unter deren Trademark vermarktet. Zudem auch unter mehreren OEM_Labels, die kleinere Stückzahlen prod. Also dürftest Du die Marke Tiferhead in Th. vergeblich suchen.
Alfred Steingruber 25.07.17 13:25
Wo gibt es Tigerhead Trinkwasser ?
Weiss jemand, wo in Thailand dieses Trinkwasser erhältlich. Leider fehlt dieser nützliche Hinweis im obigen Artikel.