33 Mio. Meth-Pillen in Laos konfisziert

Foto: epa/Narong Sangnak
Foto: epa/Narong Sangnak

BANGKOK/VIENTIANE: Den Behörden in Thailand und im Nachbarland Laos ist in zwei separaten Operationen ein bedeutender Schlag gegen die internationale Drogenkriminalität gelungen. In Laos konfiszierte die Polizei 33 Millionen Methamphetamin-Pillen und 500 Kilo Crystal Meth. Es handele sich um die drittgrößte Beschlagnahmung der Droge in der Geschichte des Landes, berichteten laotische Medien am Montag unter Berufung auf die UN-Behörde zum Kampf gegen Drogen und Kriminalität (UNODC).

Die Drogen wurden in der nördlichen Provinz Bokeo entdeckt, nachdem Beamte einen Lastwagen kontrolliert hatten. Darin fanden sie zunächst 200.000 Methamphetamin-Pillen. Ein Verhör des Fahrers brachte die Einsatzkräfte auf die Spur einer Drogenbande, was schließlich zu der rekordverdächtigen Beschlagnahmung führte.

In der gleichen Region hatten die Behörden im vergangenen Oktober 55,6 Millionen Methamphetamin-Pillen und 1537 Kilogramm Crystal Meth sichergestellt. Es handelte sich um einen der größten Drogenfunde in Südostasien überhaupt.

Auch in Thailand teilten die Behörden am Montag mit, dass knapp sechs Millionen Pillen Methamphetamin konfisziert wurden. Die Drogen seien in der nördlichen Provinz Chiang Rai in einem Pickup-Truck gefunden worden, so die Polizei.

Das sogenannte Goldene Dreieck in der Grenzregion zwischen Thailand, Laos und Myanmar ist einer der wichtigsten Drogenumschlagplätze in Asien. In der Region werden seit einiger Zeit verstärkt synthetische Drogen wie Methamphetamin hergestellt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.