Laos und die rätselhaften Steinkrüge

Foto: epa / Vincent Gautier
Foto: epa / Vincent Gautier

LAOS: Phone Savanh, ist die kleine Verwaltungshauptstadt der Provinz Xieng Khouang, die auch als die südlichste Provinz Nordlaos bezeichnet wird. Würde es hier nicht eine sehr interessante archäologische Stätte geben, wäre dieser Ort wohl kaum bekannt. Etwa 12 Kilometer südöstlich von Phone Savanh gibt es die rätselhafte Ebene der Krüge (Plain of Jars), die von den Einheimischen Thong Hay Hin genannt wird.

(Lesen Sie den vollständigen Artikel mit einem Online-Abo...)

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Wilfried Stevens 24.12.18 15:46
Es gibt viele "grenzwissenschaftliche" Themen...
....dabei sehr brisante Stätte und Funde und weiteres...denke aber, das es nur wenige Leser hier interessiert. Gut gesprochen Hansruedi !
Hans-Dieter Volkmann 24.12.18 15:29
Rene Schnüriger 23.12.18 18:23
Sie persönlich sind überzeugt das die Menschheit als Forschungsobjekt für Außerirdische dient und diese Außerirdischen uns einige tausend Jahre voraus sind. Herrt Schnüriger, haben Sie eine Ahnung was der Faktor Zeit im Universum für eine Rolle spielt? Nein, haben Sie nicht. Einige tausend Jahre können Sie für Ihre Vermutung getrost vernachlässigen. Ein solcher Zufall das zur gleichen Zeit der menschlichen Existenz, im Universum, noch eine weitere menschenähnliche uns überlegende Lebensform existiert, ist gelinde gesagt, wohl äußerst unwahrscheinlich. Diese Sichtweise von mir ist naturwissenschaftlich begründet. Allerdings gibt es für mich auch noch eine andere Möglichkeit, außerhalb der Naturwissenschaft. Es gibt eine ganz andere höhere Lebensebene, unabhängig materieller Zwänge. Dies zu beweisen ist naturwissenschaftlich heute nicht möglich. Dazu hätten Persönlichkeiten wie Hawkin oder Einstein schon über den wissenschaftlichen Tellerrand hinaus schauen müssen.
Hansruedi Bütler 24.12.18 10:19
Nan Madol ....
Was heißt nicht so spektakulär, Khun Wilfried? :-)) Meiner Ansicht nach, doch nur für die DIE nicht wissen um was es geht! Nach meiner Erfahrung haben allzuviele Menschen überhaupt keine Ahnung was auf unsere Welt schon ALLES so geschehen ist.
Wilfried Stevens 24.12.18 03:08
Viele Rätsel waren und sind !
Ja, Hansruedi Bütler & Reneé Schnüriger...beschäftige mich auch seit langer Zeit damit, was ùmsprachlich`(555) Paläo-SETI genannt wird, vom Mainstream eher als "phantastische Grenzwissenschaft" abgestempelt, schrieb aber auch Beiträge dazu...So kann ich euch nur beipflichten. Vor kurze schrieb ich etwas über Nan Madol, nicht so spektakulär meinen viele, aber es bleibt, wie und warum und nicht wer. Langschädel fand man auch in Bayern, die ebenfalls nicht durch mechanische Einwirkung künstlich deformiert wurden. Was kann das bedeuten. Zum Thema bearbeitetes Gestein ist u.a. auch Puma Punku interessant...etc.etc...es ist nicht so wie es zu sein scheint oder uns beigebracht werden "soll"...dieser Beitrag ist nur die Eisspitze ;)
Hansruedi Bütler 23.12.18 20:56
Rätselhafte Steinkrüge .....
Lieber Herr Schnüriger, man kann nicht mit vielen Menschen über dieses brisante Thema diskutieren, da Wissen in dieser Richtung extrem behindert wird. So hat man in verschiedenen erstrangigen Genlabors (USA, Kanada und GB) Fragmente der Langschädel aus Peru und Brasilien zur Untersuchung gesandt. Einige Resultate wurden nie veröffentlicht! Gefunden wurden bislang sowohl menschliche als auch bis dahin unbekannte DNA-Sequenzen. Bei diesen Resultaten ist aber höchste Vorsicht geboten, da der Mainstream mitmischt. Durch Untermauern der Befunde mit Fantasieprodukten wird dann schnell alles in Frage gestellt, genau das wollte man ja erreichen. Es konnte aber die These wiederlegt werden, dass die Langschädel durch Abbinden im Säuglingsalter (so vermutete man zumindest bei Funden in Ägypten) entstanden. Man fand in der Paracas-Region ein Embryo das die Deformation schon im Mutterleib hatte. Nicht nur die Steinkrüge sondern viele aus Ägypten, Südamerika (Tiahuanaco) und anderen Regionen weisen auf eine Bearbeitung des Steins, die nahelegt, dass das Material aufgeweicht oder aber gar verflüssigt wurde. Ob dies nun mit Chemie, harter, atomarer Strahlung oder anderweitig bewerkstelligt wurde, weiß man noch nicht. Eines steht aber fest: Diese Technologie stand weit über der unsrigen! So gäbe es noch viel zu berichten. Wir sollten uns mit Khun Wilfried "kurzschalten", er beherbergt einen "Wissens- Tresor" mit fantastischem Inhalt!