Thailand stürzt im Tourismus-Ranking ab

Foto: epa-efe/Rungroj Yongrit
Foto: epa-efe/Rungroj Yongrit

BANGKOK: Der Absturz Thailands im jüngsten Reise- und Tourismusentwicklungsindex des Weltwirtschaftsforums (WEF) hat bei lokalen Tourismusunternehmern für Enttäuschung gesorgt. Der südostasiatische Urlaubshotspot fiel von Platz 36 auf 47 zurück, während die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie bereits 2021 zu einem Rückgang von Platz 35 auf 36 geführt hatten.

Im Vergleich zu regionalen Nachbarn wie Singapur, Indonesien und Malaysia, die auf den Plätzen 13, 22 bzw. 35 rangieren, steht Thailand nun signifikant schlechter da. Gegenüber dem weltweiten Durchschnitt liegt das Königreich, das als „Land mit oberem mittlerem Einkommen“ klassifiziert wird, 3,9 Prozent zurück.

Ein kritischer Punkt scheint die touristische Infrastruktur zu sein, bei der Thailand mit einer Bewertung von 2,18 von 7 möglichen Punkten das Schlusslicht bildet. Der Gesamtindex für Infrastruktur und Dienstleistungen erreicht ebenfalls nur eine durchschnittliche Punktzahl von 3,61.

Sisdivachr Cheewarattanaporn, Präsident des Verbandes der thailändischen Reisebüros (Atta), betonte, dass die bisherigen Bemühungen der Regierung, den Tourismussektor nach der Pandemie wiederzubeleben, unzureichend waren. „Seit der vorherigen Regierung warten wir darauf, dass der Masterplan für die Tourismusindustrie Gestalt annimmt. Die aktuelle Regierung hat zwar Initiativen wie die Visafreiheit eingeführt, aber bei der Planung und Verbesserung der Infrastruktur sehen wir keinen Fortschritt“, erklärte Sisdivachr.

Am 30. Mai 2024 wird Atta dem Tourismusminister Sermsak Pongpanich ein Weißbuch übergeben, das die Hindernisse und Bedrohungen für die Entwicklung der Tourismusindustrie aufzeigt und die Notwendigkeit eines konkreten langfristigen Plans hervorhebt.

Sisdivachr kritisierte auch, dass die Regierung zu viel Zeit mit Kabinettsbesuchen in verschiedenen Provinzen verbringe, anstatt sich auf die Verbesserung des touristischen Angebots zu konzentrieren. „Nicht jede besuchte Provinz hat das Potenzial, ihre Tourismuseinnahmen zu steigern“, sagte er und forderte gezieltere Unterstützung und bessere Planung von Anfang an.

Die häufigen Wechsel im Amt des Tourismusministers in den letzten Monaten haben zudem zu einem Mangel an Kontinuität geführt, was die Branche weiter lähmt. „Wenn die derzeitige Regierung den Entwicklungsplan für den Tourismus nicht vorantreiben kann, könnte unser Ranking im WEF-Index weiter sinken“, warnte Cheewarattanaporn.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Chris Star 01.06.24 22:03
Gefühlt, wie an den Haaren herbeigezogen
Woran sich Statistiken orientieren, lässt sich manchmal genauso wenig verstehen und erschliessen, wie deren Ergebnis.
Die Absichten, die dahinter stehen, sind hier wohl eh nur kommerziell.
Monruedee Kanhachin 29.05.24 14:10
WEF
Fast hat man den Eindruck das Ranking des WEF stützt sich auf eine Transparenz vergleichbar mit der Transparenz vor einigen Jahren, wo denn jetzt die nächste Fussballweltmeisterschaft stattfinden soll. Denn die Touristenzahlen sprechen das genaue Gegenteil. Wir waren mal wieder ein paar Tage in Bkk. vom neuen Bahnhof aus (ich vermisse Hua lamphong) mit der Untergrundbahn bis zum Terminal 21 in der Sukhumvit. Alles selbsterklärend organisiert kein Umsteigen, Verbindungen markiert zu anderen Zielen per BTS, Hilfe überall wenn man es doch nicht gleich kapiert. Überhaupt, die Effizienz des MRT und die Geschwindigkeit mit der dieses Projekt realisiert wurde hätte ich vor 20 Jahren überhaupt nicht für müglich gehalten., alleine wegen dem sumpfigen Untergrund dieser Megastadt. Übrigens waren wir von Udon aus in den renovierten Waggons aus Japan unterwegs. Schlafkabine für zwei, Speisesaal etc...in anderen Städten bewegt man sich unglaublich zuverlässig mit Fahrern von Gr.b per app, es wird angezeigt welcher Wagen von wo einen abholt, wo er gerade sich befindet, was es kostet bis zum auf der map gewählten Zielort. Wer will kann fast durchs ganze Land mit Bussen für wenig Geld. Online Dienste funktionieren hundert mal besser als in einigen europäischen Ländern welche ich bisher besuchte. Da soll mal jemand was von fehlender Infrastruktur erzählen? Was Asiaten hier aus dem Boden stampfen ist bewundernswert und lässt nur die zweifeln welche sich noch nie richtig umgesehen haben
Roger Riedener 29.05.24 12:34
Thailand stürzt im Tourismus Ranking ab
Dieses dämliche Ranking des noch dooferen WEF sollten die Thais nicht allzu ernst nehmen. Thailand hat im Gegensatz zu den Unkenrufen der üblichen Verdächtigen hier im Leserforum, denen man nur die sofortige Rückkehr in ihr gelobtes Heimatland nahelegen sollte, immer noch grosse Anziehungskraft für Touristen aus allen Ländern. Ich sehe mit eigenen Augen täglich, wie riesige Infrastruktur Projekte vorangetrieben werden. Diese dauern im Gegensatz zu der Schweiz nicht Jahrzehnte...
Korruption gibt es übrigens überall, man nennt es einfach dann "Gebühren" und "Steuern" und "Abgaben". Ich bin der festen Überzeugung, dass wir Ausländer bei "guter Führung" hier noch lange Freiheiten geniessen, die wir schon vor langer Zeit in der Schweiz verloren haben. Bloss hatten wir es nicht gemerkt. Auch dank dem lieben WEF...
Guenter Scharf 29.05.24 10:40
Leitzins und Wechselkurs
@Mike Bösch, 28.05.24, 19:00 und @Jörg Obermaier, 28.05.24, 20:20: Richtig Jörg, falsch Mike! Eine Leitzinssenkung würde den Thai- Baht gegenüber anderen Währungen verbilligten und eben nicht verteuern.
Jörg Obermeier 28.05.24 20:20
Mike Bösch 28.05.24 19:00
Ihre Theorie zum Wechselkurs des THB in Verbindung mit Zinssenkungen sind mindestens abenteuerlich. Meines Erachtens sogar grundlegende falsch.
Mike Bösch 28.05.24 19:00
Wechselkurs
Nebst dem Klima ist nur noch der günstige Wechselkurs ein Plusin Thailand.
Sollte sich der PM gegen die BoT durchsetzen und eine Leitzins Senkung erwirken, wäre dieses Plus auch futsch.
Dann wird der Bath gefragter sein und sich verteuern.
,die Verlierer die Touristen
Norbert Schettler 28.05.24 19:00
Herr Franke oder lieber Jürgen
Vor einigen Wochen hast/haben Du/Sie mich mal geduzt und mit Norbert angesprochen, jetzt wieder mit Herr. Egal, in meinem Kommentar von 17:00 ging es nur um Thailand, nicht um D und schon gar nicht um den Herrn Sarrazin.
Ronaldo 28.05.24 17:10
"Land mit oberem mittleren Einkommen"
im weltweiten Durchschnitt.
Man müsste lachen wenn's nicht so traurig wäre.
Wahnsinn: heute nur Top-Kommentare - schließe mich allen an!
michael von wob 28.05.24 17:10
@ A.Köppel
Was sollen wir mit ihrem Beitrag anfangen wenn sie uns nicht erzählen welche Immi und warum sie schlecht behandelt wurden ? Ich habe letzte Woche nur 15 Min. dafür gebraucht. Vielleicht hat die Beamtin nur einen schlechten Tag gehabt ? Unser Jahresvisum hat nix mit Touristen zu tun und somit ist ihr Kommentar als Thailandbashing abgehackt !
Jürgen Franke 28.05.24 17:00
Herr Schwendedamm, jedes Land verändert sich,
auch Europa und speziell Deutschland. Daran werden wir uns gewöhnen müssen, auch wenn es schwer fällt.
Norbert Schettler 28.05.24 17:00
Stimmt, lieber Jürgen,
wir werden damit leben müssen. Dennoch war es mal anders, ganz anders.
Jürgen Franke 28.05.24 17:00
Nur Mut, Herr Köppel, wir sind sicherlich
daran interessiert, was auch uns bei der Immigration erwartet.
Albert Köppel 28.05.24 16:40
Immigration
Bin seit über 20 Jahren in Thailand, aber in Europa gemeldet. Was ich beim Erlangen des diesjährigen Jahresvisums erlebt habe auf der Immigration, würde den vorhanden Platz in dieser Rubrik sprengen. Bei mir ist der Eindruck entstanden, dass Amerikander und Europäer in Thailand nicht erwünscht sind, und so verhalte auch ich mich mich bei potentiellen Besuchern, Thailand wundert sich, beim Touri-Ranking zurück gefallen zu sein, mir scheunt es klar zu sein ....
Frank Schwendemann 28.05.24 16:39
Hello kitty
Moinsen, dieser Artikel hat mich tatsächlich bewogen die Widrigkeiten der Registration durchzustehen um folgendes zu posten. Auf ewig danke ich Murphy (gott) das ich dieses damals traumhaft schöne Land 1986 entdecken durfte. Es machte mich süchtig, sodass ich wohl 70 mal dort war, das letzte mal 2023, nur um zu erleben, durch die ganja Legalisierung, wie es dort wohl ist für einen Entkriminalisierten. Damals schon wusste ich, das dieses Land an seiner Schönheit zugrunde gehen wird, wie auch an den Thais selbst. Hello Kitty nenne ich es deshalb auch und neuerdings
Chailand. Thailand, so wie ich es liebte gibt es nicht mehr. China hat es sich einverlaibt, zusammen mit den Russen.Diese breiten sich derart massiv invasiv und unangenehm aus, das ich einfach keinen bock mehr drauf habe, es hatte seine Zeit. Auch Bkk hat jeglichen Reiz verloren (Babylon),
gezeichnet von Chinesischen Investoren verliert sie ihre Kultur und damit sich selbst an China.
China ist es auch, das ganja wieder kriminalisieren wird, weil es das letzte ist was es braucht, das ihre "Bürger" gefallen daran finden könnten.Individualität würde das Regime zu fall bringen. Desweiteren ist zu beklagen das Totalversagen der Regierung die Bevölkerung zu bilden. In 40 Jahren hat sich nichts getan im Umweltbewustsein, Plastikmüll überall im ganzen Land, an den entlegendsten Stränden, wirklich zum heulen. Sie verdrängen jeden Gedanken daran das ihre Gier nach noch mehr Tourismus ihre einst wunderschöne Natur vernichtet.
Norbert Mayer 28.05.24 15:00
Danke @Beat Sigrist @Titus - so ist es
Diesen beiden Kommentaren ist nichts hinzuzufügen, sie treffen (ohne Polemik !!!) den Nagel auf den Kopf, beschreiben die derzeitige Lage in Thailand hervorragend. Vielen Dank.
Jürgen Franke 28.05.24 14:30
Titus, danke für die realistische
Schilderung der Wirklichkeit Thailands. Wir werden damit leben müssen, denn es war nie anders.
Titus 28.05.24 13:40
Kein Wunder dass Thailand im Touristenranking abgestürzt ist. Man bedenke, Thailand hatte monatelang fast die schlechteste Luft weltweit! Thailand steht in Sachen Verkehrsunfälle mit Todesfolge weit vorne. Thailand Strassenverkehr ist chaotisch, stinkend, lärmend, als Fussgänger eine Straße überqueren zu wollen, ist fast wie ein Spiel auf Leben und Tod, sprich es ist echt lebensgefährlich. Und leider ist das Land immer noch korrupt, ja das ist Thailand im Jahr 2024! Ferner besteht in Thailand immer noch die Abzockermethode dass ein Ausländer 4 bis 5 x mehr bezahlt als ein Einheimischer für jeglichen Eintritt in einen Nationalpark, ein Museum oder sonstige Vergnügungen! Zu sagen ist noch, dass tausende Ausländer hier in Thailand Familien finanziell unterstützen! Auch mit der Mehrwertsteuer leisten die Ausländer einen nicht unbeachtlichen Beitrag! Aber Thailand bekommt den Hals nicht voll, da müssen nun die Rentner ihre mühsam erworbene Rente auch noch versteuern! Und da wundern sich gewisse Menschen dass Thailand im Touristenranking abgestürzt ist? Thailand ist leider nicht mehr das was es noch vor 20 oder 30 Jahren war, das Land des Lächelns!
Hansruedi Bütler 28.05.24 12:54
Thailand stürzt ...,
wer ist darüber erstaunt?
Wie schon erwähnt, wurden Preise und Gewinn nach oben "geschraubt" aber die dringend benötigte Infrastruktur stiefmütterlich vernachlässigt.
In "Sachen Ideen" wie man noch mehr Geld abschröpfen könnte, fehlt es nicht und die Prognosen dazu überpurzeln, aber ein nachziehen der Kernkompetenzen und Angebotsverbesserungen werden außer acht gelassen.
So sieht man sehr deutlich, wie sich der Bildungsnotstand auch bei den "Planenden" negativ auswirkt.
In TH zieht sich dies wie ein "ROTER FADEN" durch alle Couleurs und Schichten.
Ingo Kerp 28.05.24 12:40
Trotz erheblicher Anstrengungen und Aufwendung von viel Geld faellt man auf einmal unsanft auf den Boden der Realitaet. Der undankbare Touri hat sich der TAT und der thail. Touribehoerde gegenueber als stur erwiesen. Dabei wurde Thailand doch immer als Tourinabel der Welt propagiert.
Pinott 28.05.24 12:30
Seltsam
Obwohl der indische und chinesische Markt so stark umworben wird fällt Thailand im Ranking zurück? Das verstehe wer will! Da waren die diversen Glaskugeln anscheinend sehr trübe.
Hans-Jürgen Thomas Kirchner 28.05.24 11:40
Einfache Regeln
Wer konkurrenzfähig und erfolgreich sein möchte, der darf sich nicht auf dem Erreichten ausruhen. Er muss sich zwingend weiter entwickeln, neue Ideen erarbeiten und diese letztendlich auch umsetzen und nicht nur propagieren.
Beat Sigrist 28.05.24 10:50
Warum stürzt Thailand ab ?
Das ewige politische Hick und Hack in der Regierung? Die teilweise sehr schlechte Infrastruktur? Die fast täglichen Einnahmeprognosen der Politiker vom Tourismus in den Medien? Touristen aus gewissen Ländern werden bevorzugt? Rentner, welche hier wohnen und tausende thailändische Familien unterstützen wie auch das Gewerbe, sollen jetzt Ihre Renten und Geldüberweisungen zusätzlich versteuern? Der Kamikaze Verkehr auf TH Strassen? Die immer noch starke vorhandene Korruption in allen Bereichen? Touristen werden auf dem Papier in den Himmel gelobt, die hundert tausende von Residenten werden nie mit einem positiven Wort erwähnt? Das politische Hick und Hack, ob sich TH dem demokratischen Teil der Welt anschliessen soll oder doch lieber gewissen Diktaturen? Verschiedene Preisstrukturen im täglichen Leben, eine für die Thais und eine für die Touristen und Residenten? Was sich jedoch massiv verbessert hat in den letzten Jahren, ist der Service aller Polizeiabteilungen für alle Touristen und Residenten! Auch die verschiedenen Abteilungen der Immigration haben sich gewaltig verbessert und der Service ist deutlich besser als in europäischen Ländern! Sollte jedoch die Regierung wie geplant auf die Renten und Ersparnisse der Renten zugreifen, wird es einen Exodus mit Abwanderungen in andere Länder geben und hunderttausende von TH Familien und Gewerbetreibende werden blank auf der Strasse stehen!
Kradi 28.05.24 10:30
Wen wundert's! Die "dummen" Falangs lassen sich halt nicht mehr alles bieten. Und die "Qualitätstouristen" nach hiesiger Definition reisen zwar viel, aber selten hierher.