THAI will nur 5 Prozent der Beschäftigten entlassen

THAI-Schalter am Bangkoker Suvarnabhumi Airport. Foto: epa/Narong Sangnak
THAI-Schalter am Bangkoker Suvarnabhumi Airport. Foto: epa/Narong Sangnak

BANGKOK: Das für die Sanierung der hoch verschuldeten Thai Airways International (THAI) zuständige Gremium hat bestätigt, dass die Fluggesellschaft nur 5 Prozent der 20.000 Beschäftigten im Rahmen der Reorganisation der Airline entlassen wird.

Nares Peungyam, ehemaliger Vorsitzender der THAI-Gewerkschaft, teilte mit, er sei mit Vertretern des Fluglinienpersonals und der Gewerkschaft mit dem Sanierungsausschuss zusammengetroffen, um einige Fragen zu erörtern. Bei dem Treffen habe Pirapan Salirathavibhaga gesagt, sein Gremium strebe an, nur 5 Prozent der Belegschaft abzubauen, was weit hinter dem ursprünglichen Ziel von 30 Prozent liegt. Entlassene Mitarbeiter sollen in Abteilungen versetzt werden, die mehr Arbeitskräfte benötigen.

Auf einer außerordentlichen Sitzung hat der THAI-Vorstand am Mittwoch das Vorstandsmitglied Chansin Treenuchagorn mit Wirkung vom 2. Juli zum amtierenden Präsidenten ernannt. Die Fluggesellschaft beantragte am 26. Mai beim Zentralen Konkursgericht eine Sanierung des Unternehmens. Das Gericht nahm den Antrag am 27. Mai an und wird den Fall am 17. August verhandeln.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Jörg LOHKAMP 03.07.20 18:22
So wird das nichts - mit der SANIERUNG der Finanzen bei Thai Airways - unter Konkursrecht.

Wer ca.100 Flugzeuge unterhält aber -ca.20.000 Angestellte Mitarbeiter beschäftigt ist -
ZU KEINER ZEIT - konkurrenzfähig - + fliegt auch - in einer BESSEREN ZUKUNFT -
JEDERZEIT DEFIZITÄR !!!

Hier müssen ca 30% der - NICHT BENÖTIGTEN FLUGZEUGE - abgeschafft werden, bestehende Leasingverträge gekündigt werden, 40-50% der bestehende Arbeitsverträge - betriebsbedingt - gekündigt werden.

Gerade der Punkt: Kündigung von Mitarbeitern - ist ÜBERLEBENSNOTWENDIG - für Thai Airways !!!
Das alles ist - äußerst unpopulär - wurde aber immer wieder aufgeschoben - + DAS RÄCHT SICH HEUTE.

Spätestens in dem Moment wo die Flugzeuge nicht mehr fliegen - also seit mehr als 3 Monaten - vervielfachen sich die Probleme. Auch auf DAUER werden - 30 % - der Thai Flugzeuge ausser Dienst gestellt werden müssen, daher sind WEITERGEHENDE Maßnahmen unvermeidbar.

Wie will man sonst - JEMALS WIEDER - profitabel werden + Geld in die
stets klammen Kassen der Thai Airways einnehmen ?.

Wenn es nicht gelingt - DIESE MAßNAHMEN - KONSEQUENT abzuarbeiten,
ist die Gefahr sehr hoch das - Thai Airways - komplett vom Markt verschwindet.

Dann sind nicht nur bis zu 10.000 Angestellte + Mitarbeiter arbeitslos - sondern ALLE 20.000 !!!
Rainer Hi. 03.07.20 17:02
damit sind weitere schwere Verluste garantiert und die Freunderlwirtschaft bei TG wird bestimmt auch fortgesetzt.
Ingo Kerp 03.07.20 14:52
Wenn diese 5% die finanziellen Großkopferten sind, die entlassen werden, dürfte das der Kasse guttun.
stefan siebert 03.07.20 13:21
wo soll das hinführen ,
mit einer flotte von ca. 100 flugzeuge und 20000 angestellten ? lufthansa ca.800 flieger u. 100000 mitarbeiter !
wenn thai air so weitermacht wie bisher werden die zahlen noch jahre tief rot sein !!
Thomas Thoenes 03.07.20 12:22
Na das wird helfen.
Wieder Mal der Plan aller Pläne. Wirkung null aber egal. Hauptsache man macht sich nicht unbeliebt.