„Teegeld“ im Polizeihäuschen

Korruption ist immer noch gang und gäbe, berichtet ein Leser:

Gestern an einer Hauptkreuzung in Pattaya. Die Ampel gelb, die Staatsdiener sahen rot. Keine Diskussion, rot besser als gelb. Sehr freundlich übrigens, alle im Land des Lächelns. Führerschein, bitte! Wird einbehalten, kann auf der Hauptwache ausgelöst werden. Kann dauern. Vielleicht Stunden. Und kosten. Doch halt! Ein seriöser Uniformierter macht das zur Chefsache. Mitkommen ins Ampelhäuschen. Dort öffnet sich eine Schublade. Der Oberprolizist raunt etwas von „Thousand Baht“. Rabattverhandlung zwecklos. Der Chef übt sich derweil in Diskretion und schaut demonstrativ zum Fenster raus. Die Schublade schließt sich wieder, mit 1.000 Baht drinnen. Sehr freundlicher Händedruck, noch eine Zote um den „geilen“ Farang und die lokalen Bräute („leeediii“), samt kumpelhaftem Ritterschlag auf den Rücken. Goodbye! Soviel zum Stand der Korruptionsbekämpfung nach nunmehr mehreren Jahren. War da was?

Name der Redaktion bekannt

Die im Magazin veröffentlichten Leserbriefe geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. DER FARANG behält sich darüber hinaus Sinn wahrende Kürzungen vor. Es werden nur Leserbriefe mit Namensnennung veröffentlicht!

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Mike Dong 30.07.18 15:43
Wenn man als Farang Thai spricht, kommt man mit etwas Geschick nur mit 100-200 Baht weniger aus dem Häuschen.
Joerg Obermeier 30.07.18 13:48
Sehr geehrter Herr Pflugfelder,
Ihr Beitrag liest sich ja sehr flüssig, nur vergleichen Sie hier m.E. Äpfel mit Birnen. Wenn Sie schon Nebentätigkeiten bundesdeutscher Politiker mit Korruption in Thailand vergleichen wollen, dann müssten Sie diese schon mit deren Pendants vornehmen. Doch das dürfte an dieser Stelle nicht unbedingt angebracht sein. Bekannte Beispiele gibt es hierzulande ja genügend. Und wenn Sie dann immer noch zum Ergebnis kommen sollten, dass das hierzulande so viel besser ist als in Deutschland, dann sei es Ihnen unbenommen. Subjektives Empfinden schlägt Verstand nicht selten.
Gerhard Pflugfelder 30.07.18 01:52
Na und.. doch lieber direkt als "Lebenshilfe"...
… als das was unsere Politiker hierzulande so via "Lobbyisten" einsacken. In Thailand erleichtert der "Bakschisch" dem Polizisten das Leben, Da bezahle ich doch lieber 1000 THB in die "Gemeinschaftskasse" als hilflos, zornig und voll Wut zuzusehen wie sich Bundesdeutsche Politiker für einen 3/4 Stundenvortrag vor 20 Leuten zu einem Thema das niemand interssiert anschließend den Bauch bei einem sündhaft teuren Buffet vollschlagen und zum Abschluß noch 3-50.000,00 € als "Vortragspauschale" zuschieben lassen. DAS ist Korruption - aber eben völlig legal. Da habe ich schon tausendmallieber einen "Polizeikumpel" in Thailand, vielleicht hilft der mir ja auch mal einfach so.....
Rudolf Lippert 29.07.18 21:20
Nö, da war gar nichts
Was soll auch gewesen sein?
Rainer Hoff 29.07.18 16:26
Teegeld
Besser so als anders , das ist doch nichts neues