Sturzflut zerstört Landstraße in Sisaket

Foto: Facebook/สรยุทธ สุทัศนะจินดา กรรมกรข่าว
Foto: Facebook/สรยุทธ สุทัศนะจินดา กรรมกรข่าว

SISAKET: Dramatische Luftaufnahmen von den Überschwemmungen im Nordosten Thailands zeigen, wie sich am Sonntag Sturzfluten durch eine 30 Meter lange Lücke auf einer der Autobahn ausbreiten, die den Bezirk Rasi Sali in der Provinz Sisaket mit dem Bezirk Phon Sai in der Provinz Roi Et verbindet.

Die Überschwemmungen haben das umliegende Ackerland nach tagelangen heftigen Regenfällen in Seenlandschaften verwandelt. Mit steigendem Pegel nahm jedoch der Wasserdruck zu und führte am Sonntag gegen 11.00 Uhr zum Durchbruch auf die Straße. Der Verkehr zwischen den beiden Bezirken kam komplett zum Erliegen.

Die Landwirte müssen zeitweise ihre Kühe mit Gras versorgen, die Berichten zufolge seither auf „Inseln“ in den Fluten festsitzen. Dabei wurde ein Farmer von der starken Strömung weggeschwemmt, konnte aber von Dorfbewohnern und Beamten der Polizeistation Rasi gerettet werden.


Lesen Sie auch: Supertaifun Noru bringt schwere Regenfälle


Der Direktor des Bewässerungsprojekts von Sisaket Chamras Suanchan teilte zwischenzeitlich der Presse mit, dass derzeit Maßnahmen zur Reparatur der zerstörten Straße ergriffen werden.

Die Wetterbedingungen im Nordosten Thailands werden sich diese Woche weiter verschlechtern. Der Tropensturm Noru, der auf den Philippinen verheerende Schäden angerichtet hat, ist auf dem Weg nach Thailand.

Taifun Noru wird voraussichtlich am Mittwoch oder Donnerstag auf Thailand treffen. Es wird erwartet, dass der Nordosten Thailands am stärksten betroffen sein wird.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.