Schwimmender Solarpark geht im Juni in Betrieb

Archivbild: Fotolia.com
Archivbild: Fotolia.com

UBON RATCHATHANI: Der staatliche Stromversorger Electricity Generating Authority of Thailand (Egat) will im Juni in Ubon Ratchathani einen schwimmenden 45-Megawatt-Solarpark in Betrieb nehmen. Er soll der größte der Welt sein.

Egat unterzeichnete einen Vertrag mit dem Unternehmen B.Grimm Power, das als Ingenieur-, Beschaffungs- und Baufirma Photovoltaik-Paneele im Wert von 842 Millionen Baht auf der Talsperre Sirindhorn errichtet. Dort betreibt Egat ein Wasserkraftwerk. Die neue Anlage sollte ursprünglich im Dezember letzten Jahres in Betrieb genommen werden, aber der Start wurde aufgrund der Corona-Pandemie verschoben.

Laut Chatchai Mawong, Egats Direktor für die Entwicklung von Wasserkraftwerken und erneuerbaren Energien, ist der Bau zu 82 Prozent abgeschlossen. Arbeiter begannen im Dezember mit der Installation der ersten schwimmenden Solarpaneele. Das schwimmende Solarkraftwerk ist als Hybridsystem konzipiert, das im Tandem mit 36 MW Wasserkrafterzeugung arbeitet, um die Optimierungskapazität zu erhöhen.

Im Rahmen des National Power Development Plan hat sich Egat verpflichtet, in den nächsten 20 Jahren weitere schwimmende Solarparks auf neun Staudämmen im Land zu errichten, mit einer Gesamtkapazität von 2.725 MW. Außerdem plant das Unternehmen die Einführung eines modernen Energiemanagements und von Energiespeichersystemen, die für die Speicherung des von den Solaranlagen erzeugten Stroms entscheidend sind.

Egat errichtet an allen Stauseen 415 Meter lange Naturstege als touristische Attraktionen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Siam Fan 27.01.21 14:37
"415m lange Naturstege"
Was genau soll das den sein?
842 Mio für einen 45 MW Solarpark? Sind die jetzt schon so teuer oder hat man sich die Ausschreibung gespart?
"um die Optimierungskapazität zu erhöhen".
Wie hoch wird die denn sein?
Wie lange kann diese denn von Seiten der PV garantiert werden?
Gibt es irgendwelche Referenzen dafür?
Wer genau ist der Betreiber des Solarparks?
Gibt es jetzt irgenwelche Mindestwasserstände, die nicht unter-/überschritten werden dürfen?
Die Vermutung liegt nahe, die Anhäufung von Hochwasser und Dürren, stehen in einem engen Zusammenhang mit diesen Einrichtungen?!
Durch einen weiteren Mißbrauch als Pumpspeicherwerk, würden die hausgemachten "Katastrophen" regelrecht explodieren.
Nochmal, gibt es weltweit (wenn auch kleiner) eine Referenzanlage dafür?
Andreas Hamm 27.01.21 01:45
Na also, geht doch. Weiter so. Es gibt so viele ungenutzte Flächen die für Photovoitarik genutzt werden können. Nicht nur in LOS, weltweit. Es wird höchste Zeit daß dies weltweit verstanden und in großem Umfang umgesetzt wird. Von Regierungsseite als auch privat. Dazu noch innovative Speichersysteme. Es gibt noch viel zu tun, packen wir es an. Unser Kernkraftwerk Sonne liefert uns die Energie für lau ( umsonst, kostenlos-grins).
Oliver Harms 27.01.21 00:52
Wie es sich wohl auf das Wasser auswirken wird?
Kein Sonnenlicht kein Leben.
Also werden dort keine Pflanzen-außer Algen- mehr wachsen und auch die Fische werden dort verschwinden,da der Sauerstoffgehalt sinken wird.
Thomas Sylten 26.01.21 16:14
Yeah - SO sieht Zukunft aus!!
..und das ist nicht nur ne Ankündigung, sondern steht schon vor Fertigstellung: Weiter so..!! :))