Nachgeholte Militärdienst-Lotterie

Ende Juli wurde in Thailand die Militärdienst-Lotterie nachgeholt. Foto: epa/Rungroj Yongrit
Ende Juli wurde in Thailand die Militärdienst-Lotterie nachgeholt. Foto: epa/Rungroj Yongrit

BANGKOK: Aufgrund der Coronavirus-Pandemie wurde die ursprünglich immer im April stattfindende Militärdienst-Lotterie in Bangkok in diesem Jahr drei Monate später – Ende Juli – durchgeführt, in der per Los darüber entschieden wird, wer zur Wehrpflicht eingezogen wird:

Wer eine rote Karte zieht, muss zwei Jahre lang seine Wehrpflicht leisten; wer eine schwarze Karte zieht, wird von der Wehrpflicht befreit. Thailänder, die sich bereits vorab freiwillig zum Militärdienst melden, bleiben bei diesem Ritual außen vor und müssen nur einen sechsmonatigen Dienst ableisten. Die Wehrpflicht in Thailand besteht für Männer ab 21 Jahren.

Bei der Losziehung muss stets eine Quote der einzuziehenden jungen Männer je Provinz erfüllt werden. Dies machen sich immer wieder Söhne wohlhabender Familien zu Nutze, die probieren, dem Wehrdienst zu entgehen, indem sie sich in Provinzen anmelden, die für eine hohe Zahl von Freiwilligen bekannt sind.

Vom Wehrdienst befreit sind Männer, die bereits in der Oberschule das freiwillige, dreijährige Wehrerziehungsprogramm der Reservekräfte (thailändisch „Nak Sueksa Wicha Thahan“, wörtlich „Studenten der Militärkunde“) durchlaufen haben sowie transsexuelle Frauen, die einen Körper haben, der nicht mit ihrem Geburtsgeschlecht übereinstimmt und die sich einer Brustvergrößerungsoperation und einer vollständigen Geschlechtsumwandlung unterzogen haben. 

Ungefähr 100.000 thailändische Männer werden jedes Jahr zum Wehrdienst eingezogen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Ulm 02.08.20 19:46
Grundwertedienst im sozialen wäre besser !!!
# alle Menschen sind gleich
Oliver Harms 02.08.20 13:22
Hat Vorteile sich freiwillig zu melden
6 Monate dürfte wohl jeder überleben und hilft ein wenig auf dem Weg zum vollwertigem Mitglied der
Gesellschaft.Wie sagte schon Kennedy:Frage nicht was dein Land für dich tun kann ,sondern was du für
dein Land tun kannst."Und das mindeste was man tun kann,ist Grundwehrdienst ableisten und nicht als Drückeberger Zivilist durchs Leben schleichen.