Gesundheitsminister äußert sich rassistisch gegen Westler

Will Farangs aus Thailand rausschmeißen, die keine Gesichtsmaske tragen, setzt seine jedoch selbst nicht auf: Thailands Gesundheitsminister Anutin Charnvirakul.
Will Farangs aus Thailand rausschmeißen, die keine Gesichtsmaske tragen, setzt seine jedoch selbst nicht auf: Thailands Gesundheitsminister Anutin Charnvirakul.

BANGKOK: Gesundheitsminister Anutin Charnvirakul hat erneut mit rassistischen Äußerungen gegen Westler geglänzt.

Auf einem Twitter-Account, der dem Minister zugeschrieben wird, bezeichnete er westliche Touristen als schmutzig. Farangs würden nicht duschen, das Coronavirus verbreiten und seien für die thailändische Bevölkerung ein Gesundheitsrisiko. Inzwischen wurden beide Berichte gelöscht, nachdem Dutzende von Kommentaren seine rassistisch aufgeladenen Äußerungen kritisiert hatten.

In einem Beitrag hieß es: „Es ist gerade Winter in Europa, also fliehen diese Leute vor der Kälte nach Thailand. Viele sind schmutzig gekleidet und duschen nie. Als Gastgeber müssen wir vorsichtig sein. Sogar sie wollen sich nicht miteinander vermischen und haben ihre Grenzen geschlossen.“ Ein weiterer Bericht von Anutin C.: „Heute bin ich in Chiang Mai. Es gibt so gut wie keine chinesischen Touristen mehr, nur Farangs. Mehr als 90 Prozent der Thailänder tragen Masken, aber kein einziger Farang hat eine. Aus diesem Grund gibt es in ihren Ländern so viele Infektionen. Wir müssen vor Westlern vorsichtiger sein als vor Asiaten." Anutin hatte vor Wochen vorgeschlagen, westliche Touristen, die keine Gesichtsmasken tragen, aus dem Land zu werfen. Er entschuldigte sich später.

Das Gesundheitsministerium hat am Freitag fünf neue Fälle von Covid-19 bestätigt. Damit stieg die Zahl der mit dem neuartigen Coronavirus Infizierten Menschen in Thailand auf 75. Der 71. bzw. 72. Fall ist eine Frau und ein Mann aus derselben Gruppe, die offenbar von einem Touristen aus Hongkong angesteckt wurde. Der 73. Fall ist eine 27-jährige Thai, die aus Südkorea zurückgekehrt war. Sie wurde krank und ging mit elf Freunden in eine Kneipe. Der 74. Patient ist ihr Bruder und der 75. Fall ihre Freundin.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.