Marihuana wird für medizinische Zwecke freigegeben

Medizinisches Marihuana. Foto: epa/Rungroj Yongrit
Medizinisches Marihuana. Foto: epa/Rungroj Yongrit

BANGKOK: Das Gesetz zur Freigabe von Marihuana für medizinische Zwecke soll bereits im kommenden Monat in Kraft treten.

Das Regierungskabinett wird die Gesetzesvorlage am kommenden Dienstag beraten. Laut dem stellvertretenden Premierminister und Justizminister ACM Prajin Juntong ist der Gesetzentwurf, obwohl mit nur 17 Artikeln, umfassend genug, um die Anpflanzung und den Besitz von Marihuana zu regeln. „Nur Ärzte, Apotheken und Patienten dürfen Marihuana als Medikament besitzen“, sagte Prajin und verweist auf strenge Kontrollen. Patienten müssten nachweisen, dass ihnen Marihuana verschrieben wurde. Die Menge an Marihuana, die man im Besitz haben könne, werde ebenfalls begrenzt sein. Nach Angabe von Ärzten kann Marihuana zur Behandlung von Schmerzen aufgrund von Nervenschäden und Krebs, bei Übelkeit durch Chemotherapie und Appetitlosigkeit von HIV-Patienten eingesetzt werden. Es ist auch hilfreich bei Anfällen und chronischen Neuroentzündungen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Siam Fan 09.11.18 16:28
Strafmaß gesenkt
Dadurch wird es sicher auch einen Straferlaß bei den Altfällen geben. Ich schätze (!!), davon sind bis zu 60% der Insassen betroffen. Das gäbe rund 200.000 freie Plätze.