Letzte Ausfahrt Pattaya?

Eine WDR-Dokumentation (klicken Sie hier!) über die evangelische Gemeinde in Pattaya hat einen Leser zu nachfolgenden Leserbrief veranlasst:

Am 13. April zeigte der WDR die Dokumentation „Nie mehr Deutschland - letzte Ausfahrt Pattaya“. Dazu stand auf der Mediathekseite: „Sie flüchten aus Deutschland - nicht nur wegen der Kälte. Mit der alten Heimat verbinden sie vor allem schlechte Nachrichten: Die Angst vor Altersarmut, die Angst vor dem Pflegeheim - und jetzt auch noch die Flüchtlingskrise.“ Dann folgt eine Fernsehdokumentation mit den üblichen Klischees vom „größten Bordell der Welt“ (O-Ton der Pastorin der evangelischen Gemeinde deutscher Sprache in Thailand), bis hin zu versoffenen, mittellosen und total verdreckten deutschen Residenten.

Da wird ein „Helmut“, 57, vorgestellt, der völlig verarmt mit einem Straßenköter sich sein schmutziges Bett teilt. Helmut kam vor zwei Jahren nach Pattaya mit einer stattlichen Erbschaft von 100.000 Euro, 4 Millionen Baht! Jetzt hat er nichts mehr… Das erste Mal in Pattaya und da hatte er sich gleich unsterblich verliebt. „Eine Zigarette, der einzige Luxus, der mir noch geblieben ist. Mal ein Schnitzel oder eine Pizza ist nicht drin.“ Seine Thailand-Karriere im Zeitraffer: Buddhistische Heirat auf Koh Samui, Haus mit Garten gemietet, viel Geld für seine Thai-Frau und deren Familie verpulvert und dann ein Autounfall, keine Krankenversicherung, Rollstuhl. Und dann aber hoch anständig von der Thai-Braut: Sie ist bei ihm geblieben, bis er die ersten Schritte wieder laufen konnte, da er aber kein Geld mehr hatte, ist sie einfach abgehauen. Life is Life.

Im TV-Beitrag gab es auch Positives: Ein ehemaliger Ingenieur lebt seit acht Jahren mit seiner jungen Thai zusammen, Aufwandsentschädigung für die Lady 10.000 Baht im Monat (ein Schnäppchen, wenn ich an die ausgekochten Go-Go-Girls denke…). Aber, dass die nette Thai innerhalb dieser Beziehung von immerhin acht Jahren, noch nicht einmal in Deutschland war…? Erfreulich war die gute Ausstattung des Pattaya-Apartments des „Überwinterers“ für faire 500 Euro im Monat.

Aber der eigentliche Knaller dieser Sendung waren die hasstriefenden Kommentare im evangelischen „Begegnungszentrums Pattaya“. An einem „Christlich-Sozialen-Runden-Tisch“ werden dort regelmäßig die Härtefälle, u.a. von Pattaya, besprochen. Zum Thema der ärmeren deutschen Rentner unter Palmen verkündete ein Gesprächsteilnehmer lautstark: „Ich bin der Meinung, die haben hier gar nichts zu suchen. 800 Euro Rente und keine Krankenversicherung, die gehören nicht nach Thailand.“ Da fragt man sich unwillkürlich: Was haben Sie selbst denn hier zu suchen? Gehören Sie etwa auch zu denjenigen, die im Schlepptau der Sextouris­ten es sich in Pattaya gemütlich gemacht haben, weil hier das Preis-Leistungsverhältnis so günstig ist? Und habe Sie sich Ihre wahrscheinlich höhere Rente/ Pension eigentlich zu 100 Prozent selbst erarbeitet, oder hatten Sie einfach nur Glück gehabt?

Zurzeit gibt es in Deutschland nur zwei wirklich wichtige Themen: Die illegale unkontrollierte Einwanderung und die Altersarmut. Jedem zweiten Deutschen droht in 14 Jahren die Altersarmut, wenn dann das Renten-Niveau auf 43 Prozent des Lebensnettoeinkommens sinkt! Wer bisher 2.000 Euro netto im Monat verdiente, bekommt zurzeit eine Rente von 1.060 Euro. In 14 Jahren schrumpft diese vergleichbare Rente auf 860 Euro für die zukünftigen Rentner. Und das betrifft die große Masse derer, die jetzt mit ihren Händen arbeiten und mit ihren Rentenbeiträgen und Steuern auch dafür sorgen, dass es sich überhebliche Gutmenschen an „Runden Tischen“ in Thailand gut gehen lassen unter der Sonne der Tropen. Immerhin entsprechen 800 Euro einem dreifachen Monatslohn eines thailändischen Arbeitnehmers, nämlich 32.000 Baht. Wollen die deutschen Christenmenschen jetzt die Hälfte der thailändischen Bevölkerung aus ihrem eigenen Land jagen, weil sie zu den „armen Schweinen“ gehört? Die Löhne in Thailand gehören zum guten Mittelfeld in Asien mit etwa 10.000 Baht im Monat. Was sollen denn die Näherinnen in Kambod­scha sagen mit ihren 2 US-Dollar pro Tag (75 Baht) oder die Niedriglöhner in Vietnam, Laos, etc.?

Wenn deutsche Rentner in Pattaya mit ihrem Geld nicht auskommen, dann hat das andere Gründe. Der Umgang mit Geld ist eben nicht einfach. Ob jemand 1.000 Euro zur Verfügung hat oder 2.000 Euro, die Gefahr ist groß, als relativ wohlhabender Mann in Thailand einzureisen - und schon nach kurzer Zeit das Land als „armer Deibel“ wieder zu verlassen. Das ist Privatsache und geht der Gemeinde in Pattaya nichts an.

Zu dem Skandal der fehlenden Auslandskrankenversicherung bei Touristen und Residenten in Thailand ist noch nicht das letzte Wort gesprochen. Hier müsste endlich von der thailändischen Regierung hart durchgegriffen werden. Für alles ist Geld da, bloß für die eigene Gesundheit nicht. Ohne Krankenversicherung keine Einreise nach Thailand - Punkt.

Klaus Hoffmann

Die im Magazin veröffentlichten Leserbriefe geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. DER FARANG behält sich darüber hinaus Sinn wahrende Kürzungen vor. Es werden nur Leserbriefe mit Namensnennung veröffentlicht!

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Jack N.Kurt Leupi 22.12.16 18:00
Ausfahrt Pattaya/ Herr Wolfgang Tegel
Richtig ist,dass ein Bachelorabschluss aus TH weniger zählt als ein Matur oder Abiturabschluss in Europa ! Was in TH aber zählt ist" das Bild der Uebergabe", das meistens durch eine der Prinzessinen oder immer seltener durch den Kronprinzen vollzogen wird ! Hängt das "Meisterwerk" dann in der guten Stube der Thaifamilie, steigt das Ansehen des "Clans".Auch bei der Stellensuche hilft das "Foto" mit, eine bessere Anstellung zu finden und somit ein paar Bath mehr zu verdienen !
Randolf Magold 27.05.16 23:07
Krankenversicherung ein MUSS?
Das wäre eine super Idee, die sich aber leider aus verschiedenen Gründen nicht umsetzen läßt. Die Voraussetzung wäre nämlich, das sie zum einen bezahlbar wäre, keine Ausschlusse wie Vorerkrankungen, Krebs, etc. hätte und mindestens 6.000 THB Selbstbeteiligung hätte. Die Selbstbeteiligung dient nur zur Abschreckung vor den Idioten, die selbst für Kopfschmerzen oder einen kleinen Schnitt ins Bangkok-Pattaya rennen und damit nur unnötig die Beiträge in die Höhe treiben. Vorerkrankungen - Was soll man mit einer Krankenversicherung die z.B. bei einem Schlaganfall / Herzinfarkt nicht zahlt, wenn man bereits im Vorfeld unter Bluthochdruck gelitten hat. Gerade Bluthochdruck ist ja eine Krankheit, die gut 50% im Alter von 60 Jahren haben. Und dadurch kann man sehr, sehr viele Krankheiten AUSSCHLIESSEN!!! Wer nachweislich bereits an Krebs oder was auch immer erkrankt ist und nur die Versicherung ausnutzen möchte, sollte selbstverständlich ausgeschlossen werden. Extrem teuere Privatkrankenhäuser ausschliessen. Bezahlbar wäre diese z.B. wenn alle Thailand Reisenden, egal ob Langzeit oder Kurzzeit, diese abschliessen müßten. Durch die hohe Selbstbeteiligung würde auch jeder abgeschreckt, der für jeden Mist ins Privatkrankenhaus rennt.
John Mujo 26.05.16 19:26
Bitte mehr gelassenheit.
Es ist nur ein Film, und nur eine Sichtweise von vielen. Ich sehe es sogar etwas Positiv. Indem man die Gescheiterten Existenzen und wie sie Leben zeigen, kann es für viele Naivlinge die ohne Vernünftige Absicherung und Rücklagen auf den Weg nach Thailand machen wollen eine Warnung sein. Nehme man den Umkehrschluß an. Man zeigt ein Thailand mit Glücklichen mischehen und Kindern mit Haus und Schwimmingpool und wie gut und Günstig das Essen und Leben ist, schön bunt ausgemalt wie es einige der Forumteilnehmer hier auch Leben. Was wie eine Wirkung hat das auf die halb und Unterbelichteten und den Rest der Rosa Sonnenbrillenträger die nur Exotik und Erotik als ihren Lebensmittelpunkt sehen oder sehen wollen !!...Solche Filme haben auch ihre berechtigung, wenn auch ich selber dieses Doku Sch....e finde und mir Lieber die andere Lebensweise wie einige Forenteilnehmer Leben interessanter ist.
michael meier 26.05.16 13:18
letzte Ausfahrt Pattaya
Der Name der Doku ist Programm , wir langweilige, glückliche Normalos sind für solche Dokus völlig uninteressant. Was die brauchen sind versoffene, kaputte Existenten damit die Zuschauer in D sich gut fühlen ! Neulich hat sich Ingo in unserem Forum geäußert , anscheinend hat er sich von der Villa Germania incl. seinem " Horsti " abgeseilt. Er kann uns bestimmt viel erzählen .......
michael meier 26.05.16 11:00
@ Oliver Harms
Stimmt, die Frauen und die Farangs werden pauschalisiert und normalerweise sind Privatsender für sowas zuständig. Die Sendung hätte auch Villa Germania Teil III heißen können. Für so ein Dreck werden Steuergelder und TV-Gebühren kassiert. Nach der Sendung war ich froh so weit von D leben zu dürfen !