Kritisch

Oskar nimmt jede Ankündigung eines Ausländers, künftig das Reiseland Thailand zu meiden, gelassen hin. Wieder ein Nörgler, ein Meckerer weniger. Damit steigt prozentual die Zahl der Frauen und Männer, die Land und Leute so nehmen, wie sie halt sind, und sich hier wohlfühlen.

Kürzlich kam Oskar mit einem Schweizer ins Gespräch. Er lebt und arbeitet seit drei Jahrzehnten im Königreich, hat eine thailändische Frau und Kinder. Heute schätzt er Thais anders ein als zu Beginn seiner Thailandzeit. Überwiegend seien sie ungebildet, unwissend, unklug, unbedacht, unbeherrscht, unbelehrbar, uneinsichtig und unkritisch. Er könne weitere „UNs“ hinzufügen, sagt er mit einem schelmischen Lächeln. Natürlich auch zahlreiche positive Eigenschaften. Weil er all diese negativen Eigenschaften nicht an sich heranlasse, komme er mit Thailand und den Thais gut zurecht. Er lebe gerne in diesem Land.

Sein Frau, so fuhr er fort, habe als Kind keine Schuhe besessen. Sie habe weder einen Kühlschrank, einen Staubsauger noch eine Waschmaschine gekannt. „Sie ist meine Partnerin und die Mutter meiner Kinder. Also sehe ich ihr manches nach.“

Der Schweizer hat eine vernünftige, richtige Einstellung zu Thailand gefunden. Er ist bemüht um eine freundliche, nicht direkte Kritik. Er will die Menschen in seinem gelobten Land nicht vor den Kopf stoßen. Wie die meisten, die im Königreich leben, könnte er endlos kritisieren. „Das würde nichts bringen, ich kann die Thais doch nicht ändern.“

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
gerhard ulrich 27.12.14 15:23
Unverständnis
Hr tegel. deine Idee die Menschen hier in 3 Gruppen zu unterteilen ist eine Frechheit. Ich bin ein normaler, anstaendiger Pensionist der hier in Frieden leben moechte. Kann mich garantiert in den Spiegel schauen und muss mich fuer nichts rechtfertigen. Ausserdem moechte ich meinen Leserbrief betr Merkel-Regime und EU-Diktatur bestaetigen. vielleicht kannst du die privaten Ansichten eines anderen Menschen respektieren. guten Rutsch
gerhard ulrich 21.12.14 08:56
Zustimmung
Hallo Michael ! du beschreibst den Zustand in diesen Land genau richtig. Ich bleibe trotzdem hier und lasse mir das Leben von den Bloedheiten hier nicht vermiesen. besser als in der EU Diktatur oder Merkel-Regime
Michael Kaschade 15.12.14 18:18
Kritisch
Auch ich vergoetterte die Thais 35 Jahre, da ich sie immer nur im Urlaub, erleben durfte. Dann vor 5 Jahren, war es soweit und ich packte einen Container voll mit meinem Hab und Gut und zog ins geliebte Pattaya, mein traum, war erfuellt. Dann nach 5 Jahren, stellte ich ploetzlich fest, dass alle, die so kritisch mit den Zustaenden hier umgegangen waren, nicht nur Meckerkoepfe gewesen waren, denen ich riet, doch wieder nach Hause zu gehen, wenn ihnen das hier nicht passen wuerde. Ja und ich, bin wieder nach Hause gegangen, weil ich eben nicht auf Dauer, dass Verhalten, der Thais, hinnehmen wollte, sie sind tatsaechlich, ueberwiegend, ungebildet, frech und ruecksichtslos, sie sind ueberheblich und ich frage mich heute, aus welchem Grund, weil sie Sonne satt und schmutziges Wasser haben, weil es ueberall stinkt und sie wie Selbstmoerder fahren ????
Nein, man sollte sie nicht versuchen zu veraendern, dass waere sinnlos, aber man selber, muss es sich nicht antun, diesen Quatsch mitzumachen. Ich lebe heute wieder in Berlin, geniesse die frische Luft und fahre ganz locker durch die Strassen, bei roter Ampel bleiben die Fahrzeuge stehen und die Fussgaenger, laufen bei Gruen, ueber den Fahrdamm, ohne das sie von irgendwelchen Selbstmoerdern, umgefahren werden, ein Traum !
Allen die sich die Anpassungstheorie, auf die Fahnen geschrieben haben, wuensche ich trotzdem ein Frohes Fest und ein unfallfreies 2015, in Pattaya. Michael Kaschade aus Berlin