Ich lebe meinen Traum im Isaan

Ich lebe meinen Traum im Isaan

Nach einem abwechslungsreichen Leben genießt ein Leser einen wunderbaren Lebensabend in Thailand:

Nachdem ich viele Jahre aus Abenteurerlust im Ausland gearbeitet und auch etliche private Reisen um die Welt gemacht hatte, wollte ich im Alter nicht mehr in Deutschland leben. Nach meiner Ausbildung zum Industriekaufmann in Deutschland hat es mich in die „Ferne“ gezogen. Ich habe auf einem Friedhof in Frankreich gearbeitet, in einer Etikettenfabrik in Italien sowie in Reißverschlusswerken in Japan und Finnland. Hinzu kamen weitere Jobs in aller Welt: Einige Jahre arbeitete ich in Kanada in der größten Nickel-Mine der Welt unter Tage, später im Büro einer Maschinenfabrik in der Schweiz. Dazwischen belud ich noch nachts bei einer Spedition LKWs und war weiterhin in einem Farbwerk als gewerblicher Arbeiter tätig.

Irgendwann wurde es Zeit, mal was Ordentliches zu arbeiten und sesshaft zu werden. Erst als Angestellter in einem Energieversorgungsunternehmen in Deutschland, wo ich glücklicherweise auch eine ordentliche Karriere hinlegte. Leider ist dabei meine erste Ehe nach vier Jahren auf der Strecke geblieben. Meine damalige Frau und ich waren viel zu jung und zu unreif für die Ehe. Außerdem waren wir wegen meiner geschäftlichen Tätigkeit ohnehin oft voneinander getrennt. Die Verkaufstätigkeit danach bei einem japanischen Großunternehmen, dem größten RV-Hersteller der Welt, war wieder geprägt durch viele Auslandsreisen und somit stand wieder eine Zeit der Trennung im Raum. Diesmal von meiner zweiten Ehefrau. Dennoch haben wir acht Jahre gemeinsam verbracht, bis ich mich selbstständig gemacht habe als Handelsvertreter. Das Geschäft lief ganz gut und meine Frau schwätzte mir als Entlastung einen jungen Mann als Hilfe bei den Kundenbesuchen auf. Ich sollte also nicht mehr soviel reisen, sondern mehr daheim bleiben. Die Idee war gut, allerdings hatte sich meine Frau in den jungen Mann verguckt und zog dann mit dem jugendlichen Liebhaber ab. Ende der zweiten Ehe.

In der dritten Ehe fand ich die größte Liebe meines Lebens. Wir lebten 25 Jahre glücklich zusammen, hatten es auf mehrere Häuser und Autos gebracht, die Geschäfte liefen inzwischen über für mich als Handelsvertreter gut und meine Frau hatte eine äußerst erfolgreiche Praxis als Heilpraktikerin aufgebaut. Für uns beide stand fest, dass wir nicht in Deutschland bleiben wollten. So haben wir alles verkauft und sind nach Thailand gezogen, genauer gesagt nach Pattaya. Nun ist Pattaya zwar in Thailand, aber es ist nicht Thailand. Es ist ein Schmelztiegel von zugereis­ten Thais aus allen Teilen des Landes und vielen Farangs, wie man die Ausländer hier nennt.

Eine Arbeitserlaubnis bekommt man in Thailand nur dann, wenn man einen Beruf hat, den ein Thai nicht ausführen kann, z.B. Deutschlehrer, Koch für deutsche Speisen etc. Da wir aber über genügend Geld verfügten und vom Alter her nicht mehr arbeiten wollten, fiel dieser Punkt weg.

Das große Unglück kam dann nach zwei gemeinsamen Jahren in Thailand. Meine geliebte Frau starb und ich war auf einmal allein hier in Thailand. Zwar hatte ich viele deutsche Bekannte, die im selben Condominium wohnten, dennoch brach für mich eine Welt zusammen.

Das Glück wollte es, dass ich in meinem Alter – ich war inzwischen 65 Jahre alt – noch einmal glücklich werden sollte. Ich lerne eine junge Thaifrau kennen und lieben und auch sie wollte mit mir leben. Der Anfang unserer Beziehung war, neben der Phase des Kennenlernens, geprägt durch viele Vorkommnisse, wie z. B. eine achtteilige deutsche TV-Serie in Thailand, in der wir als Protagonisten auftraten.

Meine neue Lebensgefährtin kommt aus dem Isaan, also vom Land. Da wir nach vielen Unternehmungen unsererseits – Kreuzfahrt in Asien, Urlaub in Hongkong und Reisen durch ganz Thailand – irgendwann mal zur Ruhe kommen wollten, traf sich das ganz gut! Ich verkaufte also mein Condo am Meer in Pattaya und wir ließen uns auf dem Land nieder. Meine Frau besitzt u.a. ein Stück Land von 6.000 Quadratmeter, auf dem sie mit ihrer Mutter, ihrem Sohn aus erster Ehe in einem Haus wohnte. Nebenan wohnte ihre ältere Schwester. Da ich selbst auf dem Land aufgewachsen bin, gefiel es mir im ländlichen Isaan von Anfang an gleich sehr gut.

Was ich in Deutschland aus finanziellen Gründen nie gemacht hätte, konnte ich mir jetzt leisten. Auf ihrem Stück Land bauten wir für uns ein Haus mit 480 Quadratmeter Wohnfläche. Dort wohnen jetzt auch ihre 90-jährige Mutter sowie eine ältere Schwes­ter, die sich um ihre Pflege und Versorgung kümmert.

Der Sohn meiner Lebensgefährtin ist inzwischen verheiratet und pendelt mit seiner jungen Frau zwischen seiner separaten Wohnung hier im Haus und der Wohnung im Haus seiner Schwiegereltern hin und her. Das junge Paar hat uns zwischenzeitlich mit einem wundervollen Sohn beglückt, den ich als mein Enkelkind betrachte.

Auf unserem Grundstück kam außerdem noch ein Gästehaus zur Unterbringung von Freunden auf Besuchen hinzu. Zusätzlich baute ich noch ein Haus für die Schwester meiner Lebensgefährtin. So sind alle zufrieden und glücklich und die ganze Familie hat mich als Mitglied herzlich aufgenommen. Alle kümmern sich rührend um mich.

Ich habe inzwischen ganz Thailand zusammen mit meiner Lebensgefährtin bereist und ich bin immer wieder aufs Neue begeistert! Thailand ist so vielseitig und schön und umfasst ganz unterschiedliche Gebiete. Ob an den schönen Stränden am Golf von Thailand, an der offenen Andamanensee oder im bergigen Norden mit einem ganz anderen Klima.

Der Isaan wird oft als die Reiskammer Thailands bezeichnet. Auch meine Lebensgefährtin hat Reisfelder, die von der Familie bewirtschaftet werden. Jeden Morgen sitze ich mit meiner Lebensgefährtin auf unserer großen Terrasse mit einem Becher Kaffee. Dann schaue ich weit in die Landschaft über die Reisfelder. Am schönsten ist es, wenn in der Regensaison alles grünt und blüht. Dann kommen morgens beim Kaffeetrinken unsere vier Hunde zur Begrüßung, die fünf Enten schnattern und im Hühnerstall mit 50 Hühnern, werden von der Familie die Eier eingesammelt, die teilweise verkauft werden.

Ich lebe jetzt seit sechs Jahren hier auf dem Land. Auch die Provinzhauptstadt Nakhon Ratchasima (Korat) ist nur ca. 20 bis 30 Fahrminuten entfernt. Sie genießt den heimlichen Ruf als „Hauptstadt des Isaan“. Da ich gerne koche, kann ich dort in den Supermärkten alles kaufen, was auch in Deutschland erhältlich ist.

In diesem Jahr werde ich 76 Jahre alt. Ich habe ein bewegtes Leben hinter mir und jetzt, nach vielen Aufs und Abs, lebe ich meinen Traum. Ich habe alles richtig gemacht in meinem Leben.

Ingo Kerp, Korat


Die im Magazin veröffentlichten Leserbriefe geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. DER FARANG behält sich darüber hinaus Sinn wahrende Kürzungen vor. Es werden nur Leserbriefe mit Namensnennung veröffentlicht!

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Martin Gralk 10.07.21 16:10
Ein Häuschen für die Oma
Ein Häuschen für den Opa, Ein Häuschen für den älteren Bruder, Ein Häuschen für den jüngeren Bruder, Ein Häuschen für die Tante, Ein Häuschen für den Onkel....

Da ling I luv ju tu mak.

Wünsche allen Expats im Isaan alles Gute. (No irony!)
Norbert Schettler 07.07.21 07:40
Frank Rohleff
Wie Michael schon schreibt, man sollte sich da nierderlassen wo es einem selbst (und der Gattin natürlich) am besten gefällt. Der Isaan ist nicht unbedingt für jeden das "wahre Leben", leben läßt es sich allerdings gut hier. Und Sisaket, nicht weit von Ubon, ist ein nettes Städtchen. Lassen Sie das Traumhaus Ihrer Frau auf sich einwirken, machen Sie sich aber nicht abhängig von dem "Ganzen Drumherum".
Ich selber habe noch nie in Pattaya gewohnt, dafür lange Zeit in Hua Hin und Phuket. Hat alles seine angenehmen Seiten, klar, für immer leben möchte ich dort aber nicht. Mein Fazit, jeder geht dahin wo er sich am wohlsten fühlt, manchmal dauert es auch etwas länger bis man seinen Platz gefunden hat.
Michael Meier 07.07.21 04:10
@ Frank Rohleff
Es wird für lange Zeit ein dickes Fragezeichen bleiben. Die Erfahrung muß jeder selber machen.Die ersten 2 Jahre habe ich im gemieteten Haus in Pattaya gelebt und konnte mir nicht vorstellen bei den vielen Isaanbesuchen hier zu leben und jetzt hab ich nach 3 Tagen in Pattaya Sehnsucht nach Hause in den Isaan. Nach 2 Jahren in Pattaya mußte ich die Notbremse ziehen weil nie geschafft habe in Pattaya nicht wie ein Tourist zu leben. Jetzt will ich Pattaya nicht mehr als 5. Wohnsitz haben und so geht´s den Meisten hier die früher in Pattaya oder anderer Touristadt gelebt haben. Man wird älter und ruhiger im Isaan 555.
Frank Rohleff 07.07.21 02:49
Isaan nur mein Zweitwohnsitz?
Ihr Artikel hat mich sehr neugierig gestimmt. Meine Ehefrau Tai hat in Khun Han/Sisaket ihr Traumhaus gebaut und ich habe den Eindruck, daß sie mich von einer Lebensweise und einem Ort überzeugen möchte, den ich erstmals 2022 kennenlernen werde. Ob danach meine auf Pattaya fixierte Vorstellung vom Retirement im Condo wohl ins Wanken gerät? Die Zukunft nach meiner Auswanderung am 29.12.2021 bleibt somit sehr spannend…
Klaus Olbrich 05.07.21 13:10
Es ist wie ueberall.
Wenn man das Geld hat kann man sich seinen Traum erkaufen und erleben.
Was machen die welche mit kleiner Rente sich kein Haus mit ueber 400 qm Wohnfläche bauen und erlauben koennen.?
Wuensche alles Gute und Gesundheit
Thomas Sylten 05.07.21 06:00
Hallo Herr Kerp,
auch von mir Glückwunsch zu ihrem erfreulichen Leben, welches man ja nur mit der richtigen Einstellung zu den oft unerwarteten Wendungen (einschließlich Fehlschlägen) des Schicksals als so positiv erlebt. Eine gewisse gelassene (und durchaus empathische) Lebensweisheit spricht ja auch aus Ihren zahlreichen Kommentaren, die mir oft gut gefallen.

Auch meine Frau stammt aus dem Isaan - allerdings bewohnen wir nur ein kleines Appartement in Bangkok, um stets für unsere geliebten Reisen abmarschbereit zu sein. Denn nach einem ebenfalls überaus bewegten Leben sind wir zz. von echter Sesshaftwerdung noch weit entfernt, auch wenn wir bereits ein wenig darauf hinarbeiten.

Ich wünsche Ihnen alles Gute und noch viele schöne Jahre im Familienkreis im Isaan!!
Marco Egloff 04.07.21 13:16
Glückwunsch
Ja Herr Kerp, da haben Sie allerdings viel erlebt und zu erzählen. Dass Sie jetzt Ihren ev. letzten Lebensabschnitt glücklich und zufrieden geniessen können freut mich sehr.
Es sind oft die Kleinigkeiten die einem das Leben versüssen, oder leider auch versauen kann. Bleiben Sie weiterhin so positiv.
Auch ich bin in meinem früheren Job sehr viel um die Welt gereist, habe in über 40 Ländern gearbeitet und war auch oft von meiner zweiten Frau getrennt ( südthailänderin ). Sie hat durchgehalten, wir leben jetzt in einem kleinen Dorf ausserhalb Surstthani in einem quasi Sumpf. Friedlich ist es hier, braucht keine Gitter und keine Polizei. Flora und Fauna sind absolut phantastisch, auch wenn es relativ viele Giftschlangen hier gibt, einfach aufpassen. Meine Vorliebe gehört aber den vielen Vögeln hier, einige sind bei uns aufs Grundstück gezogen, wohnen und verteidigen unseren Besitz. Ein Pärchen " Nog Ian " attackiert jeden Eindringling zusammen mit unserem Hund, zB. riesige Warane. Frech in den Schwanz gepickst bis er umdreht. Köstlich zum zuschauen. So erfeue ich mich an meinem Dasein und wünsche mir, das noch mehr Menschen sich dem friedlichen und genügsamen Leben hingeben können.
In diesem Sinne, Herr Kerp, weiterhin ein schönes Leben und vorallem Gute Gesundheit !!
Grüsse aus Bang Bai Mai , Suratthani