Cannabis-Leitfaden für Touristen in Thailand

10 Dinge, die Touristen über Cannabis in Thailand wissen müssen

Foto: The Nation
Foto: The Nation

BANGKOK: Das Ministerium für öffentliche Gesundheit hat einen Leitfaden mit dem Titel „10 Things Tourists Need to Know about Cannabis in Thailand“ (10 Dinge, die Touristen über Cannabis in Thailand wissen müssen) herausgegeben. Mit der Maßnahme sollen Zweifel über die kürzlich entkriminalisierte Pflanze zerstreut werden.

Der englischsprachige Cannabis-Leitfaden für Touristen (Download) ist notwendig, da Thailand das erste asiatische Land ist, das Marihuana legalisiert hat und Ausländer anziehen wird, die am Konsum von Cannabisprodukten interessiert sind, erklärte der stellvertretende Staatssekretär des Ministeriums, Dr. Narong Apikulwanich, am Dienstag (3. Januar 2023) gegenüber der Presse.

Der Leitfaden wurde auf der Webseite des Gesundheitsministeriums veröffentlicht, während die Behörden in den Tourismusprovinzen ebenfalls angewiesen wurden, Handbücher für Touristen zu veröffentlichen. Das Handbuch wird demnächst auch in andere Sprachen übersetzt, darunter Chinesisch, Koreanisch, Japanisch und Russisch.

Die 10 Dinge, die Touristen über Cannabis in Thailand wissen müssen, sind:

  1. Der Transport von Samen oder Teilen der Cannabispflanze nach oder aus Thailand ist nicht erlaubt.
  2. Der Anbau von Cannabis ist legal, sofern sich die Anbauer über die Plook-Ganja-Anwendung der Lebensmittel- und Arzneimittelbehörde oder über eine entsprechende Website der Regierung registrieren.
  3. Die Verwendung von Cannabisblütenknospen für die Forschung, den Export, den Verkauf oder die Verarbeitung zu kommerziellen Zwecken erfordert eine offizielle Genehmigung.
  4. Cannabis darf nicht von Personen unter 20 Jahren, schwangeren oder stillenden Frauen konsumiert werden, es sei denn, sie werden von medizinischem Fachpersonal überwacht.
  5. Der Besitz von Extrakten mit einem THC-Gehalt von mehr als 0,2 Prozent und synthetischem THC ist genehmigungspflichtig.
  6. Cannabis in Lebensmitteln ist nur in zugelassenen Restaurants erlaubt.
  7. Zugelassene Cannabis-Gesundheitsprodukte sind nur über spezielle Kanäle erhältlich.
  8. Das Rauchen von Cannabis an öffentlichen Orten, einschließlich Schulen und Einkaufszentren, ist illegal.
  9. Vermeiden Sie es, nach dem Konsum von cannabishaltigen Lebensmitteln oder Produkten Auto zu fahren.
  10. Denjenigen, die eine schlechte Reaktion auf Cannabis zeigen, wird geraten, sofort einen Arzt aufzusuchen, um sich behandeln zu lassen.

„Das Ministerium erlaubt die Verwendung von Cannabis und Hanf zu medizinischen und Forschungszwecken, verbietet aber nach wie vor den Freizeitkonsum“, betonte Khun Narong.

Er fügte hinzu, dass das Ministerium, während über das Cannabis- und Hanfgesetz nachgedacht wird, mehrere Verordnungen zur Kontrolle der Verwendung von Cannabis und Hanf erlassen hat, um die öffentliche Sicherheit zu gewährleisten und Missbrauch zu verhindern.

Beispiele für diese Verordnungen sind die Registrierungspflicht für die Verwendung von Cannabisknospen und -blüten in Produkten, die Einstufung von Cannabisgeruch und -rauch als öffentliches Ärgernis und die Vorschrift, dass Lebensmittelverkäufer, die das ehemalige Rauschmittel als Zutat verwenden, die Verbraucher schriftlich informieren müssen.

Das Cannabis- und Hanfgesetz, das die Verwendung, den Anbau, den Verkauf und die Einfuhr von Cannabis und Hanf regelt, wird derzeit im Parlament geprüft.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Vom 11. bis 21. April schließen wir über die Songkranfeiertage die Kommentarfunktion und wünschen allen Ihnen ein schönes Songkran-Festival.