Khon Kaen: Ausländer soll Masseurin misshandelt haben

Aufnahme des gesuchten Täters. Foto: Channel 7
Aufnahme des gesuchten Täters. Foto: Channel 7

KHON KAEN: Die Polizei in Mueang Khon Kaen (Khon-Kaen-Stadt) fahndet nach einem westlichen Ausländer, der eine 45-jährige Angestellte eines Massagesalons in der Isaan-Großstadt brutal angegriffen haben soll.

Der Fall wurde bekannt, nachdem der Besitzer des Massagesalons „Dee Na“ darüber benachrichtigt wurde, dass Wasser aus seinem Geschäft fließen würde. Anfangs vermutete er, dass eine Masseurin vergessen hätte, den Wasserhahn zuzudrehen. Als das Wasser jedoch eine rötliche Farbe annahm, überprüfte er die Aufnahmen der Überwachungskamera des Salons und sah, dass eine seiner Angestellten, die sich zu diesem Zeitpunkt alleine im Geschäft aufhielt, brutal von einem bisher unbekannten westlichen Ausländer angegriffen und vergewaltigt wurde.

Als die alarmierte Polizei am Tatort eintraf, fand sie die Frau bewusstlos und mit einem blutverschmiertem Gesicht vor. Das Opfer wurde umgehend zur Behandlung in das Khon Kaen Hospital eingeliefert.

Die Ermittlungen ergaben, dass der Angriff bereits am Montag stattgefunden haben soll. In Aufnahmen der Überwachungskamera ist zu sehen, dass der Täter vor dem Massagesalon gewartet hatte, bis das Geschäft zwischen 10.00 und 11.00 Uhr geöffnet wurde. Nach Aussage der Polizei soll der Mann – der in lokalen Medienberichten als „Farang“ bezeichnet wurde – die Frau schwer misshandelt und vergewaltigt haben. Der Polizeichef des Bezirks Mueang Khon Kaen – Oberstleutnant Precha Kengsarikit – bestätigte auf einer Pressekonferenz, dass es sich bei dem aufsehenerregenden Fall um eine Vergewaltigung mit schwerer Körperverletzung handelt. Die Ermittlungen laufen.

Das Opfer befindet sich noch immer in besorgniserregendem Gesundheitszustand im Krankenhaus. Der Polizeichef vermutet eine Beziehungstat, auch wenn alle befragten Anwohner aussagten, dass sie den Mann niemals zuvor gesehen hätten. Die Ermittlungen laufen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Bernhard Buchental 03.10.21 12:41
Was wollt ihr eigentlich??
Ich lebe seit vielen Jahren in Thailand und mir stinken schon einige Dinge gewaltig!!
In diesem Fall verstehe ich die ganze Aufregung über Diskriminierung jedoch nicht. Hier wurde lediglich erwähnt, das es sich bei dem Täter um einen "Farang" handelt. Ich kann hier nicht erkennen, dass alle Ausländer in einen Topf geworfen werden. Wäre das Ganze in DACH passiert, hätte die dortige Presse und Polizei von einem "Asiaten" gesprochen, der tatverdächtigt ist. In beiden Fällen kann ich keine Diskriminierung sehen.
Thailand Fan 02.10.21 17:29
Farang
@Hubert
Ja ja, die Vourteile der Thais: Falang same same.
Zum Glück sind wir in DACH vorurteilslos, weltoffen, bunt, ausländerfreundlich und hegen eine Willkommenskultur für alle und jeden. Nichts liegt uns ferner als Diskriminierung oder gar Rassismus. "Felix DACH".
Thomas Thoenes 02.10.21 17:29
Da wird sicherlich mehr hinter stehen
als bis jetzt bekannt ist. Ich würde auch auf Beziehungstat tippen. Auf jeden Fall gehören solche Spinner für immer entsorgt aus diesem Land nachdem sie ihre Strafe abgesessen haben.
Jurgen Steinhoff 02.10.21 16:00
Sehr gut geschrieben @Chris!
Da kann ich nur zustimmen!!!
Chris Hubert 02.10.21 14:50
Farang = Farang
Leider zählt es nicht wo ein/ eine "Farang" herkommt oder abstammt.
Solche Arschlöcher wie dieser versauen immer wieder das Ansehen aller Farangs. (Es gilt die Unschuldsvermutung)
Es werden hier immer wieder alle in einen Topf geworfen, fest umgerührt und herauskommt ein Farang = Same Same, No Different;
Farang is always like this or that ist die vorgefertigte Meinung vieler...
Ebenso die Superspreader Farangs anstatt sich mal auf das verseuchte Myanmar zu konzentrieren und den zig tausenden Arbeitern die das Virus im Gepäck mitbrachten und noch immer mitbringen.
Möchte aber nicht die Arbeiterschaft der extrem unterdrückten und auf sich gestellten Burmesen anschwärtzen sondern deren Scheiß menschenverachtendes Regime..., alle schauen zu und kaum mehr einer redet davon.

Schönes Wochenende wünscht ein Farang

Dracomir Pires 02.10.21 14:00
Im Thai TV sagten sie ...
... dass es sich beim Vergewaltiger um einen Australier handelt.
Ingo Kerp 02.10.21 13:30
Eine schlimme Tat, die unbedingt zu verurteilen und zu bestrafen ist. Da die Immigration, Polizei, Führerscheinstelle und wer sonst noch, über alle Bilder von Farang verfügen, incl. deren Wohnadresse, dürfte es doch ein leichtes sein, via Computersuchprogramm, den Mann ausfindig zu machen.