Acht Ausländer offenbar von einer Thai betrogen

Foto: 77kaoded
Foto: 77kaoded

KOH SAMUI: Acht Ausländer gingen am Samstag zur Polizeistation Bo Phut und erhoben Klage gegen eine thailändische Geschäftsfrau. Sie soll die Männer bei Verlängerung von Visa und Arbeitserlaubnissen und Firmenregistrierungen abgezockt haben.

Die Frau hatte in ihrem Buchhaltungsbüro damit geworben, sie könne Ausländern gegen eine Gebühr bei dem Papierkram helfen. Sie nahm für ihre Dienste Anzahlungen in Höhe von 10.000 Baht und 100.000 Baht oder mehr. Die Verluste der acht Ausländer sollen sich auf insgesamt eine Million Baht belaufen.

Nachdem sie sechs Monate lang versucht hatten, mit der Frau Kontakt aufzunehmen, glaubten sie, um ihr Geld betrogen worden zu sein. Der Kontakt konnte nur noch über den Messaging-Dienst Line hergestellt werden. Die Beschuldigte beteuerte immer wieder, dass die Anträge in Bearbeitung seien – während die Männer befürchteten, mit der Immigration Probleme zu bekommen.

Laut Oberstleutnant Thanongsak Aksornsom war die Gruppe nicht die erste, die sich bei der Polizei über die Frau beschwerte. Für sie war bereits eine Vorladung erlassen worden, auf die sie nicht reagiert hatte. Wenn sie jetzt nicht auf die Polizeiwache komme, würde die Polizei bei Gericht einen Haftbefehl beantragen, sagte Thanongsak. Er bittet alle Ausländer, die sich von der Thai betrogen fühlen, sich zu melden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Ling 11.11.20 15:07
Betrogene Ausländer
Ist ja alles schön und gut, was hier so geschrieben wird. Bei allem sollte aber nicht vergessen werden, dass diese Ausländer ganz offensichtlich ihre Hausaufgaben nicht gemacht haben.
Thomas Sylten 10.11.20 17:37
Schön dass hier nur kluge Expats leben und kommentieren, denen sowas nie passieren könnte. Dumm sind ja zum Glück immer nur die anderen. Solche, die halt keine Thaifrau haben, die ihnen das alles organisiert, sondern die selber sehen müssen wie sie zurecht kommen -
und später aufgrund ihrer - teils halt leider auch schlechten - Erfahrungen weit mehr dazu beitragen können als die neunmalklugen Schon-immer-gewusst-Klugsch.. äh ..Redner.
Nix für ungut - Prösterchen..
Ulrich Herzog 10.11.20 16:07
Abzocke
Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen.
Oliver Harms 10.11.20 15:55
Was für ein gequirlter Unsinn @Guempel
Das ihr Kommentar ein solcher hanebüchener Quatsch ist,belegt schon ihr letzter Satz für sich.
Im übrigen,gibt es Ausländer die VISA Agenturen ganz legal in anspruch nehmen,weil sie sich nicht verständigen können(kein thai,kein englisch),sich mit den Behörden nicht auskennen oder aus beruflichen Gründen keine Zeit haben die Angelegenheit bei der Imi zu erledigen.Sollten sie schon mal ein Visum wie z.B. das Ehegattenvisum verlängert bzw neu beantragt haben,dann wüßten sie was da für eine Arbeit auf einen zu kommt,daß ist nämlich grundsätzlich nicht mit einem"Besuch"bei der Imi abgearbeitet.
Ingo Kerp 10.11.20 12:52
Nichts tut sich und die Leichtgläubigen warten 6 Monate in der Hoffnung, das irgendwas passiert? Man mag es nicht glauben. Warum gehen sie nicht selbst zur Immi und besorgen sich ihren Stempel/Visum? Irgendeinen Grund muß es doch haben und die Polizei bzw. Immi wird sich das doch sicher auch fragen und eine Untersuchung anstellen.